Eigentlich wollten wir ja nur kicken. Aber wenn das zunehmend Schmerzen verursacht, dann muss man sich halt andere Sachen ausdenken, die Spaß machen...Natürlich könnte man auch gleich einkehren gehen. Woher soll dann aber der Durst kommen?

Deshalb gibt es hier mittlerweile Berichte über Kicken, Radeln und Skifahren - vielleicht kommt auch noch was dazu. Alter schützt vor Torheiten nicht!
Du willst mitkicken oder suchst einen Ansprechpartner? Dann klick hier!

Sextuple! - was geht da ab?

Nein - es war kein Ausflug in ein zweifelhaftes Etablissement, sondern nur ein AH-Turnier. Zugegeben - ich musste selber nachsehen, wie man das nennt. Aber was es bedeutet, dürfte jedem klar sein, der hier regelmässig vorbeischaut:

Nämlich etwas zum sechsten Mal in Folge zu gewinnen. So geschehen, am vergangenen Samstag beim AH-Kleinfeldturnier in Wain.
Wie schon in den fünf Jahren zuvor ließ unser Team - diesmal beim Modus jeder gegen jeden - die Konkurrenz hinter sich und wurde mit 13 Punkten aus 5 Spielen und einem Torverhältnis von 8:2 ganz souverän Turniersieger. 

Wie jedes Jahr lachte bei diesem Turnier die Sonne und so war die Taktik bei allen klar: nicht unnötig viel laufen und hoffen, dass man vorne irgendwie mal einen reinmacht und hinten nicht zu oft ins Netz greifen muss. Trotz teilweise nur mässiger Leistungen gelang das unserem Team am besten und so durfte unser Uli am Ende wieder mal die Siegerrede halten und Neno kassierte den Preis für den Torschützenkönig.

Unten das Siegerfoto

Die Siegermannschaft beim AH-Turnier in Wain am 29.06.2018
Die Siegermannschaft beim AH-Turnier in Wain am 29.06.2018

Und wer mal zurückblicken möchte, ohne hier durch die ganze Seite scrollen zu müssen, der bekommt hier die Siegerfotos von 2013 bis 2017 quasi auf einen Blick:

Sieger 2013
Sieger 2013
Sieger 2014
Sieger 2014
Sieger 2015
Sieger 2015
Das Siegerteam 2016
Das Siegerteam 2016
Sieger und Zweiter 2017
Sieger und Zweiter 2017

Tour zum Pfänder

Unsere Tour begann mit dem Beladen von 2 Autos. Da wir nur 5 Mann waren, genügte das und wir fuhren zum Startpunkt nach Wohmbrechts bei Wangen. Schon 2 km nach dem Start hatte der Hans seinen obligatorischen Platten – wahrscheinlich macht er das nur, um allen zeigen zu können, wie schnell er Löcher flicken kann (er braucht nur 10 Minuten bis zur Weiterfahrt – liegt wohl an seiner Routine im Umgang mit Löchern..).
Nach diesem ungeplanten Boxenstopp in der "Aufwärmrunde" ging es über Mellatz hinauf nach Lindenberg. Die Abkürzung durch den Wald entpuppte sich für Hans und Atze als Umweg, da wir die beiden „stromlosen“ bereits am Anstieg abgehängt hatten und sie deshalb den Abzweig Richtung Lindenberger Weiher glatt verpassten und Spuren folgten, die nicht von uns waren. Als Entschädigung für die zusätzlichen Höhenmeter, welche die beiden deshalb hinter sich bringen mussten,  durften sie die Scheidegger Wasserfälle betrachten – wir waren aber nicht neidisch... Nachdem wir (Stromer) nach einem Kaffee in Scheidegg erfolgreich der Fronleichnamsprozession entkommen waren, trafen wir die beiden Kämpfer am Ortsausgang von Scheidegg dann wieder. Weiter ging es dann über die Grenze nach Österreich und am schönen Riedbach entlang, bevor wir am Sportplatz von Eichenberg kurz Pause machten.

Danach schickte uns das Navi aus unerfindlichen Gründen auf eine kurze Klettertour durch den Wald, die derart steil war, dass Uli beim Tragen seines schweren Bikes Hilfe benötigte (logisch, wenn man zwei Batterien und einen ganzen Werkzeugkoffer in den Satteltaschen mitschleppt…). Fluchend oben angekommen, wurden wir allerdings sofort mit dem Blick auf Lindau und den Bodensee für unser Gekraxel belohnt. Ein paar Kurven später kehrten wir dann auch schon ein, da das Wetter (noch) perfekt war und die Aussicht am Fesslerhof einfach top ist.
Gestärkt durch ein Weißwurstfrühstiück (leider ohne Brezel – dafür aber mit Bier) ging es dann die restlichen vier km zum Pfänder, wo wir dann gleich nochmal einkehrten – Schwedenschanze hieß das Lokal und wieder hatten wir ein Plätzchen mit Blick auf den See. Langsam zogen Wolken auf und wir machten uns auf den Rückweg – diesmal auf dem Höhenweg nach Möggers. Bei der Abfahrt trafen wir einen soeben gestürzten Mountainbiker, der uns mit blutendem Arm seinen gespaltenen Helm zeigte – wohl hauptsächlich, um unserem unbehelmten Atze (Helm am Lenker) zu zeigen, was so passieren kann. Atzes Kommentar: „Hätteste den Helm nicht aufgehabt, dann wär‘ der jetzt noch heile!“ ... Der leicht verdutzte Verunfallte hatte zum Glück ausreichend Betreuung durch zwei Mädels und so schossen wir weiter auf Schotterwegen gen Möggers und dann auf der Hauptstrasse hinab nach Scheidegg. Sollte ich erwähnen, dass Atze bei der Abfahrt durch die Serpentinen erst mich und dann auch noch einen PKW überholte? Er tat‘s…und kam trotzdem gut unten an. In Scheidegg entschieden wir beim Blick auf schwarze Wolken, dass es wohl Zeit war, nach Wohmbrechts zurückzukehren und da es fast ausschließlich bergab ging (70 km/h waren auf der Strecke nach Mellatz durchaus machbar), waren wir auch Ruck-Zuck am Ziel. Einkehren im San Remo (beste Pizza zwischen MM und Bodensee) war dann Pflicht, sodass wir erst kurz vor sieben wieder zu Hause waren. Schee wars! Bilder gibt es hier.

5 Radler am Pfänderhaus oberhalb von Bregenz
5 Radler am Pfänderhaus oberhalb von Bregenz

Radtour am Vatertag - wenn Engel reisen....

Die Wettervorhersage war vernichtend, aber wir gingen es trotzdem frohen Mutes an! Um 8 Uhr ging es mit 10 Mann gegen den Wind, aber bei Sonnenschein in Richtung Süden, wo wir bei einem Halt in Kronwinkel etwas an unserer Richtungswahl zweifelten, denn wir fuhren direkt auf eine immer dunkler werdende Wolkenwand zu! Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann wir die erste Dusche von oben bekommen würden. Unsere Pläne wollten wir aber nicht ändern und so fuhren wir einfach weiter nach dem Motto - wo wir sind, da ist das Wetter am besten!
Die dunklen Wolken ignorierend ging es über Stock und Stein (und zum Schrecken einiger auch mal quer durchs Gehölz) bis zum Illerwehr bei Mooshausen. Auf der anderen Illerseite mussten dann alle die steilen Stiegen hoch gen Brunnen, das zu Volkratshofen gehört.
Die Sonne war überraschenderweise noch immer da, als wir mit kräftig Rückenwind in Richtung Hinzenhofen rollten um dann via Dickenreishausen in Richtung Woringen meist wieder ordentlich gegen den Wind zu strampeln. Hinab ging es zurück ins Illertal und den ersten Jausenstopp machten wir dann am Woringer Bahnhof, wo es zünftig Weißwurst mit Brezen und Weißbier gab.  Auch dort saßen wir wieder in der Sonne und fragten uns, wo die schwarzen Wolken wohl hingezogen waren. Weiter ging es über einen heftigen Anstieg nach Ottobeuren, wo uns der Hans wegen Plattfuß abhanden kam. Von nun an ging es das herrliche Günztal hinab und in Westerheim machten wir Pause, um auf den Hans zu warten und verratschten uns dort mit einer netten Dorfbewohnerin, die uns vorab schonmal auf ein Bier bei der nächsten Durchfahrt eingeladen hat!

Hans fehlte uns nach wie vor, als wir dann nach Überquerung des Highway 96 in Günz beim Antik-Cafe erneut anhielten. Dass unser Zahnarzt in der Antikhütte kurzerhand ein Klavierkonzert gab, kriegte fast keiner mit, den jeder war irgendwie mit Reperaturen oder sonstwas beschäftigt. Als Hans dann wieder zu uns stieß, fuhren wir weiter nach Rummeltshausen, in der Hoffnung die dortige Pizzeria einzunehmen. Dieses Vorhaben scheiterte im Ansatz, da der Koch noch keine Lust hatte und der Pizzaofen kalt war. So fuhren wir (gegen den Wind)  nach Holzgünz und kehrten an der Schlossschänke ein bei Herrn Max und Frau Hopfen. Das Essen war top und die Sonne schien tatsächlich noch immer! Der Regenradar ließ allerdings nach wie vor nichts Gutes erwarten und so fuhren wir nicht nach Babenhausen, sondern die Abkürzung via Otterwald, Niederrieden und Boos, um zügig wieder nach Haus zu kommen. Auf den letzten 2 Kilometern (gegen den Wind, natürlich) bekamen wir dann tatsächlich eine paar Wasserspritzer ab, aber wir erreichten das Illerbräu durch einen Schlußspurt tatsächlich genau zur rechten Zeit. Keine 5 Minuten nach unserer Ankunft schüttete es aus Kübeln und wir mussten unter das Vordach umziehen!
Wir ließen es bei ein paar Bierchen ausklingen und nutzten schliesslich eine Regenpause, um die letzten paar Meter nach Haus zu radeln.

Bilder von der Tour gibt es beim Klick auf diesen Link.

Mittagspause in Holzgünz
Mittagspause in Holzgünz

Vom Illertal ins Zillertal, 8.0

Auch dieses Jahr ging es im März ins Zillertal. Für einige der 14 Teilnehmer begann der Trip im frischgewaschenen Porsche von Uli. Leider hatte unser Held das Auto am Vorabend mit offenem Fenster in die Waschanlage gestellt... es war deshalb nicht nur eine etwas feuchte Angelegenheit. Auch die Elektronik mochte das viele Wasser nicht und Heizung/Lüftung verweigerten erstmal den Dienst. So fuhren wir mit offenem Dach und beschlagenen Scheiben Richtung Fernpass und waren heilfroh, als die Heizung ab Kempten wenigstens teilweise wieder funktionierte und Uli nicht mehr nach Gehör navigieren musste...

 

Aber zum Glück blieb das nasse Auto die einzige Katastrophe und wir kamen heil und ohne Erfrierungen ans Ziel. Die Schneelage war sehr gut, aber die Wettervorhersage richtig mies und am Donnerstag kämpften wir teilweise mit dem heftigen Wind. Aber dann hatten wir ab Freitag wider Erwarten tolles Wetter und super Schneeverhältnisse. Die Pisten am Penken waren ein Traum und die Unterkunft in Bruck am Ziller war die beste, die wir je hatten. Schöne Zimmer, Sauna mit Blick in die Berge und tolles Essen bei sehr freundlichen Gastgebern. Apres Ski in der Postalm war am ersten Tag wieder Pflicht und das Abendprogramm beinhaltete für manchen noch weitere Ausflüge zu den Zillertalern oder zu Susal, die in Hippach aufspielte..

 

Organisiert hatte das alles mal wieder unser Thomas! D A N K E !!!

Mit einem Klick auf das folgende Bild kannst Du mehr Fotos von diesem Ausflug sehen.

Drei SVE AH-Kicker sind Ü60-Hallenmeister

Ob wir unsere drei SVE-Fussballkameraden nun ganz offiziell als württembergische Ü60-Hallenmeister bezeichnen dürfen, oder ob das vielleicht doch etwas zu hoch gegriffen wäre, das wissen wir nicht so recht, aber eigentlich ist das ja auch egal. Sie haben gesiegt - und das völlig unerwartet.

Uli Kobler vom SVE und Heiner Dreyer aus Schwendi hatten sich zusammengetan und hatten aus dem Bezirk Riß eine Ü60-Mannschaft auf die Beine gestellt, die zum Turnier nach Bietigheim-Bissingen reiste. Weil das Turnier gut besetzt war, rechnete man eigentlich damit, dass man dort ordentlich Lehrgeld würde zahlen müssen. Unter den angereisten Mannschaften waren unter anderem der FSV 08 Bissingen (amtierender württembergischer Ü60-Meister), eine Unterland-Auswahl, die SG Reutlingen und eine Enz-Murr-Auswahl. 
Aber auch die anderen Teams kochten nur mit Wasser und vielleicht war es ja auch die Klasse der Trainer (immerhin 3x A-Lizenz konnte man aufbieten), welche dem Team von Heiner und Uli den entscheidenden Vorteil verschaffte? Jedenfalls lief es perfekt an diesem Tag:

In der Vorrunde gab es nur eine Niederlage und so zog man unerwartet ins Halbfinale ein. Dort bezwang die Truppe dann den FV Meßstetten mit 3:1. Im Finale ging es dann gegen Gastgeber Bissingen und Uli rettete "unser" Team durch seinen Ausgleichstreffer gerade noch so ins Neunmeterschießen.

Dort hatte man dann das Glück des Tüchtigen und sicherte sich mit 7:6 den Turniersieg.

 

Das Siegerteam - oben, v. l.: Roland Schick (Schönebürg), Thomas Hillebrand (Erolzheim), Heiner Dreyer (Schwendi), Karl Ernle (Berkheim); unten, v. l.: Hubert Koch (Schwendi), Ulrich Kobler (Erolzheim), Josef Cicmanec (Erolzheim) und Peter Auppe
Das Siegerteam - oben, v. l.: Roland Schick (Schönebürg), Thomas Hillebrand (Erolzheim), Heiner Dreyer (Schwendi), Karl Ernle (Berkheim); unten, v. l.: Hubert Koch (Schwendi), Ulrich Kobler (Erolzheim), Josef Cicmanec (Erolzheim) und Peter Auppe

Auch der Ausrichter FSV 08 Bissingen hat einen Artikel dazu veröffentlicht. Durch einen Klick auf das Bild unten gelangt man auf die Webseiten des FSV.

SVE gewinnt AH-Turnier in Au

Beim AH-Hallenturnier in Au am 19. Januar 2018 war man als Ersatzmannschaft eingesprungen und dass man als Sieger heimkehren würde, hatte niemand erwartet. Schon gar nicht, nachdem man gesehen hatte, welche Leistungen die Mannschaften aus der anderen Gruppe zeigten.

Mit etwas Glück, schaffte man trotz einer unnötigen Niederlage mit 6 Punkten und 10:6 Toren den Gruppensieg und alle rechneten damit, dass es gegen das definitiv stärkste Team, die Au-Ehemaligen (Oberligaspieler), im Finale eine wirklich derbe Schlappe geben würde.

Aber es kam ganz anders: Die Ehemaligen versemmelten nämlich den sicher geglaubten Gruppensieg durch eine überraschende Niederlage gegen Buch und im Finale zeigten wir unser bestes Spiel und die gegen Au noch so glänzend aufspielende Mannschaft vom TSV Buch kam gegen uns einfach nicht so recht zum Zug. Mit 4:2 gingen wir am Ende tatsächlich als verdiente Sieger vom Platz und alle waren so überrascht, dass wir erstmal gar nicht an das Siegerfoto dachten. Das wurde nach der Siegerehrung aber nachgeholt.

Turniersieger in Au
Turniersieger in Au

Radtour nach Ulm am 31.10.17

Sehr kalt war es noch, als wir uns um 8 Uhr zur Abfahrt trafen. Mütze und Handschuhe waren Pflicht. Es gab noch einen Kaffee, da wir Paule noch kurzerhand aus dem Bett klingeln mussten, aber er war ruckzuck da, um auf dieser Tour sein neues Bike einzuweihen.
Über den alten Kindergarten ging es nach Bechtenrot und dann an der Rot entlang bis Dellmensingen, wo wir natürlich eine Baustelle vom Hans "besichtigten". Die Störche waren beim Wirtshaus Adler leider ebenso ausgeflogen, wie die Wirtsleut und so ging es eben ohne Kaffee weiter über die Donaubrücke nach Erbach wo wir dann (endlich) in einem Schützenheim einkehrten. Weiter ging es dann an der Donau entlang nach Ulm (sehr schöne Strecke). In Ulm fuhren wir einmal durchs Fischerviertel und wählten dann einen sonnigen Platz beim Wilden Mann. Nach einem klasse Essen ging es wieder aufs Rad und wir fuhren den Illerradweg in Richtung Heimat - ebenfalls sehr schön und auch wenig los, wenn man um diese Jahreszeit fährt. In Vöhringen kehrten wir erneut ein - zwar nicht im Cafe Haag, welches Uli noch im Kopf hatte, aber in einem guten Cafe am Bahnhof. Danach ging es weiter auf dem Illerradweg und dem Uli ging doch tatsächlich trotz zweier Batterien der Saft aus - die Akkus mögen die Kälte halt nicht. So musste er kämpfen, aber am Ende kamen wir nach gut 100 km alle wieder heil an und zwar genau rechtzeitig zum Sonnenuntergang. Bilder von dieser Tour gibt es über einen Klick auf diesen Link.

Vor der Ulmer Stadtmauer beim Durchgang zum Fischerviertel. Der Fotograf hatte leider keinen Blick für die Architektur - das Münster ist abgeschnitten...
Vor der Ulmer Stadtmauer beim Durchgang zum Fischerviertel. Der Fotograf hatte leider keinen Blick für die Architektur - das Münster ist abgeschnitten...

6. Platz beim AH-Turnier in Rot bei Laupheim

Letztes Jahr schaffte man es noch bis ins Finale bei diesem gut besetzen Turnier - diesmal reichte es nur zu einem Mittelfeldplatz.

Eigentlich wollten wir aufgrund von Spielermangel absagen, aber Salva und Walter vom FV Rot liehen uns kurzerhand 2 Spieler aus und so konnten wir dann doch antreten. Als sich Albi dann aber im vierten Vorrundenspiel verletzte, konnten wir nicht mehr auswechseln und so schafften wir es ganz knapp nicht ins Halbfinale. War auch besser so, denn wir hatten ordentlich Körner verbraucht und das Wetter war auch recht garstig. Im Neunmeterschießen um Platz 5 ging auch nichts mehr und alle waren froh, danach endlich unter die Dusche zu dürfen. Turniersieger wurde der FV Senden, der den TSV Wain im Finale nach Neunmeterschießen besiegte.

Vielen Dank an unsere Leihspieler William und René vom FV Rot! Ihr habt beide echt klasse gespielt und ohne Euch hätten wir wahrscheinlich kein Spiel gewonnen!

Sieg beim AH-Turnier in Wain - zum 5. Mal in Folge!

Alle Jahre wieder.... Seit 5 Jahren heißt der Sieger beim Turnier in Wain immer gleich:  SV Erolzheim

SVE-Manager Uli hatte zu unser aller Entsetzen tatsächlich wieder zwei Mannschaften gemeldet! Und das obwohl der Trainingsbesuch seit Wochen derart unterirdisch war, dass das Training mehrmals ausfiel. Zwei Tage vor dem Turnier standen deshalb gerade mal neun Spieler auf dem Zettel.. Aber der Uli hat es irgendwie dann doch wieder geschafft, ein paar Leute auszugraben.
Am Freitag Abend kamen dann aber doch nicht alle, die er in letzter Minute noch zum Mitspielen überredet hatte und so spielten gleich mehrere von uns notgedrungen in beiden SVE-Mannschaften. Das war nicht ganz ohne, denn es war sauheiß - über 30 Grad.  Und obwohl vor und während des Turniers insgesamt drei Gewitter kamen und gingen, bleib es am Sportplatz in Wain trocken und auch spät in der Nacht saßen wir noch im T-Shirt draußen.

Bei sieben teilnehmenden Mannschaften spielte man im Modus jeder gegen jeden und lange sah Erolzheim I wie der sichere Turniersieger aus, doch beim Spiel gegen Erolzheim II blieb die Stallorder von Uli aus und es setzte eine 0:3 Schlappe, die das Turnier wieder spannend machte.  Die fehlende Absprache rächte sich zum Glück aber nicht und am Ende standen dadurch tatsächlich sogar beide Erolzheimer Teams mit jeweils 13 Punkten gleichauf an der Spitze der Tabelle.  Das Torverhältnis (oder war es der direkte Vergleich?) machte das Team SVE II  letztendlich zum Sieger. Im Foto unten sind das übrigens die "Rothosen" - wobei auch ein paar der "Blauen" ihren Anteil daran hatten.
Auf dem Bild fehlt leider Thomas Hillebrand - an diesem Abend unter anderem Torwart vom SVE II. Er konnte nicht mit aufs Foto, da er quasi permanent im Tor stand. Er spielte an diesem Abend nämlich für insgesamt 4 Mannschaften - da die anderen Teams allesamt unter Torwartmangel litten. Und er hielt für alle Teams dermaßen gut, dass er ebenso wie der Torschützenkönig des Turniers (im Foto vorne links) am Ende einen Extrapreis bekam!

Alles gewonnen und keiner hat sich verletzt - es war einfach ein perfekter Abend!

Gleich zweimal Vater und Sohn in einer AH Mannschaft - manche von uns werden langsam richtig alt....
Gleich zweimal Vater und Sohn in einer AH Mannschaft - manche von uns werden langsam richtig alt....

Radtour um den Bodensee

An einem Tag um den Bodensee - das geht!

An Fronleichnam ging es morgens um sieben in Erolzheim los und wir fuhren mit zwei Autos und einem Anhänger nach Lindau. Kurz vor 9 Uhr ging die Radtour dann los und wir fuhren via Bregenz auf die schweizer Seite. Insgesamt acht Mann - die Hälfte davon mit Pedelecs.

Das Wetter war herrlich und der See lud zum Baden ein - also machten wir gleich zweimal Halt und sprangen rein. 22 Grad Wassertemperatur und glasklares Wasser - super Sache bei den Schweizern!

Weiter ging es bis nach Konstanz (ohne Rast - den wir sind ja Schwaben und Fränkli hatten wir eh' nicht dabei). In Konstanz machten wir dann endlich ordentlich "Mittag" und danach ging es mit der Fähre nach Meersburg. Heiß war es und deshalb gab es in Meersburg einen Stop an der Eisdiele und in Friedrichshafen eine weitere Trinkpause, wo wir eigentlich auf den Werner warten wollten. Er wollte von Meersburg nach FN mit dem Schiff fahren, aber das klappte nicht und so war der Werner schon in Eriskirch als wir in endlich an der Strippe hatten. Also ging es zur Aufholjagd. Gasgeben war auch aufgrund eines aufziehenden Gewitters angesagt, aber das hinderte einige nicht daran, bei Kressbronn nochmals in den See zu hüpfen. Obwohl unsere Achtergruppe also mittlerweile schon in drei Teile zerfallen war, kamen alle fast gleichzeitig am Ziel an. 135 km standen am Ende auf dem Tacho, aber es war keine schwere Tour, denn Berge gibt es bei der Seeumrundung ja keine.

Kurz vor 22 Uhr waren wir dann zurück in Erolzheim, wo gerade ein dermaßen heftiges Gewitter niederging, dass an heimradeln nicht zu denken war. Also gingen ein paar von uns um die Ecke ins Popcorn und "warteten" dort bis das Gewitter vorbei war - eine elegante Lösung.

Schee wars! Ganz viele Bilder gibt es hier.

Blick auf Meersburg
Blick auf Meersburg

Vatertags-Radtour durch das Allgäu

Am Vatertag ging es von Immenstadt über Oberstdorf nach Hittisau. Via Oberstaufen dann zurück zum Alpsee. Genügend Pausen waren dabei, sodass auch die ganz harten Jungs (die ohne Batterieunterstützung fahren) genug Erholungsphasen bekamen. Uli hatte einen Platten und mehrere Ingenieure sowie Passanten waren nötig, um den Schaden zu beheben.
Ob Uli nach dieser Erfahrung nun in der Lage ist, selbst eine Plattfuss-Panne zu beheben, ist nicht überliefert. Zweifel sind aber wohl angebracht - er sollte lieber nicht alleine fahren :-)
Bilder von dieser Tour gibt es über diesen Link.

 

Pause nach der Grenze
Pause nach der Grenze

Mai 2017: SVE AH ohne Chance bei der Bezirksmeisterschaft

Nichts zu holen gab es für die AH bei der diesjährigen Bezirksmeisterschaft. Die Gegner waren nicht nur jünger und besser trainiert - im Gegensatz zu uns hatten sie auch noch Auswechselspieler dabei, während wir in der ersten Partie gar in Unterzahl beginnen mussten.

Außer Spesen nichts gewesen - aber immerhin waren wir dabei und haben es sportlich genommen.

Unten ein Bild der Mannschaft, die in Achstetten gegen Mietingen (0:3) und Biberach (0:5) klar den Kürzeren zog.

Das AH-Team, das im Frühjahr 2017 in Achstetten antrat
Das AH-Team, das im Frühjahr 2017 in Achstetten antrat

16. - 19.03.2017 - mit 15 Mann ins Zillertal

7 Jahre Zillertal - und irgendwie haben wir immer Glück mit dem Wetter!
Auch diesmal hatten wir an 2 Tagen perfektes Wetter und tolle Pisten. Freilich war es zu warm, um bis ins Tal zu fahren, aber dafür gibt es ja Gondeln. Die Unterkunft war wirklich nobel - mit gutem Essen, Sauna und einer Bedienung die uns definitiv in Erinnerung bleiben wird - vielleicht sogar als Klingelton. Postalm und Ramba Zamba Bar waren klasse und wer hat das wieder alles organisiert? Thomas H.! Danke - mal wieder!
Was machen wir nur, wenn Du mal nicht mitgehst?

Bilder gibt es viele - zu viele. Einige davon kann man hier ansehen.

Bilder von der Skiausfahrt 2017
Bilder von der Skiausfahrt 2017

1. November 2016 - Radtour von Füssen nach Garmisch-Partenkirchen

Der Lech in der Nähe von Reutte
Der Lech in der Nähe von Reutte

Am 1. November 2016 haben wir mal wieder eine Radtour gemacht. Es ging von Füssen über Reutte und Lermoos nach Garmisch. Auf dem Weg haben wir am Kreuz in Bichlbach-Wengle halt gemacht, denn hier fand unser Kamerad Thomas Föhr vor 20 Jahren den Tod, als er beim Vatertagsausflug zusammen mit AH-Kameraden mit dem Motorrad unterwegs war.

Thomas, wir haben Dich nicht vergessen und es ist kaum zu glauben, dass es nun schon 20 Jahre sind, dass Du nicht mehr bei uns bist.

Bilder von dieser Radtour bei schönstem Wetter gibt es hier.

 

Leider gibt es kein Foto von der Szene, als Uli und Tommy spätabends in Memmingen von der Polizei gestoppt wurden, weil die beiden bei völliger Dunkelheit doch glatt ohne Licht fuhren. Uli: "I wois doch gar idd, wia ma des eischalta ka" :-)

Die Mehrheit war sofort dafür, die beiden auf der Stelle ordentlich abzukassieren... aber die Polizisten waren freundlich und liessen die beiden Verkehrssünder unbestraft. Da erwischen sie endlich mal genau die Richtigen, versagen dann aber auf der ganzen Linie..

September 2016 - AH mit zweitem Platz beim Turnier in Rot

Beim gut besetzten Turnier zum 90jährigen Bestehen des FV Rot bei Laupheim verpasste die AH den Turniersieg nur denkbar knapp im Neunmeterschiessen.
Nach einer Niederlage im ersten Gruppenspiel gegen das starke Team aus Senden, gewann man gegen Burgrieden, Rot, Mietingen und Schwendi jeweils zu Null und zog ins Halbfinale ein. Hier traf man auf Achstetten, welches mit 5 Siegen die Gruppe B klar dominiert hatte. Nach torlosem Spiel entschied man das folgende Neunmeterschiessen klar für sich und zog ins Finale ein. Hier traf man auf die Mannschaft vom SV Mietingen, der man in den Gruppenspielen die einzige Niederlage beigebracht hatte.
In einem spannenden Spiel hatten beide Teams mehrmals Chancen den entscheidenden Treffer zu markieren, jedoch blieben diese ungenutzt und es kam auch in dieser Partie zum Neunmeterschiessen. In einem wahren Krimi mit insgesamt 6 Pfosten- und Lattentreffern, bei dem erst der 14 Schuss die Entscheidung brachte, ging der SV Mietingen am Ende als glücklicher Finalsieger vom Platz.

Die Mannschaft des SVE beim Turnier in Rot bei Laupheim am 10.09.2016
Die Mannschaft des SVE beim Turnier in Rot bei Laupheim am 10.09.2016

Juli 2016 - SVE gewinnt in Wain zum 4. Mal in Folge

Bereits zum vierten Mal in Folge gewann die AH des SVE das Kleinfeldturnier in Wain und diese Serie wird allen langsam unheimlich.
Durch ein 6:5 im Elfmeterschiessen gegen Rot bei Laupheim holte man sich diesmal den Titel. Da der SVE aufgrund der Absage einer Mannschaft kurzerhand 2 Teams an den Start geschickt hatte, kam es im Halbfinale tatsächlich zum Duell Erolzheim I gegen Erolzheim II, welches Serban Rosu mit einem herrlichen Tor zum 2:1 kurz vor Spielende zugunsten des Teams Kobler entschied. Zeitweise standen Uli sowie Söhne Chris und Frank gleichzeitig auf dem Feld und bildeten eine Dreierkette. Ein seltenes Bild, welches es so wohl auch noch nie gab. Der perfekte Sommerabend lud zum Feiern ein und endete feuchtfröhlich - für einige erst spät in der Nacht...
Unten die Siegermannschaft:
hinten von links: Moritz Neubauer , Serban Rosu, Frank Kobler, Christian Kobler, Stephan Hirsch
vorne von links: Uli Kobler, Franziskus Benedict, Ionut Rapiteanu

Das Siegerteam 2016
Das Siegerteam 2016

1. Mai 2016 - Radtour von Oberstdorf nach Immenstadt

Atze fliegt
Atze fliegt

Mal wieder ging es mit dem Zug ins Allgäu. Leicht unterschätzt hatten wir die morgendliche Fahrt mit den Bikes nach Memmingen und kamen zu spät an. Thomas saß bereits im Zug und stieg in Dietmannsried wieder aus, um auf uns zu warten. Fatalerweise wurde ihm dann aber der Zustieg verweigert, weil unser Zug angeblich schon zu voll war. Unglaublich, denn er war schon drin und musste wieder aussteigen!
Und so kam es, dass Thomas solo von Dietmannsried bis nach Hittisau fuhr, während wir uns diesem Treffpunkt von Oberstdorf aus näherten. Es hat geklappt und wir tranken in Hittisau zusammen ein Bier, bevor es dann teilweise über Stock und Stein nach Immenstadt ging. Am Alpsee war dann eine ausgedehnte Brotzeit fällig und die restlichen Kilometer bis zum Bahnhof waren danach ziemlich anstrengend...
Das Wetter war perfekt und bei der Heimfahrt durften wir tatsächlich alles zusammen in den Zug. Bilder von der Tour gibt es hier.

März 2016 - Skiausflug ins Zillertal     "Nebel gut!"

Unterhalb der gefrorenen Wand - Hintertuxer Gletscher
Unterhalb der gefrorenen Wand - Hintertuxer Gletscher

Traditionell ging es mal wieder ins Zillertal. Die Unterkunft war zwar nicht luxuriös, aber es gab eine Sauna, ein gutes Frühstück und ein sehr guter Gasthof fürs Abendessen war nicht weit. Après ski in der Postalm zu Kaltenbach gehörte natürlich zum Pflichtprogramm, aber Sekt in der Sauna war eigentlich besser (oder war es Bier? - egal!) :-)

Auf der Suche nach der Sonne, zog es uns in der Zillertalarena immer weiter nach oben und weil auch das nur selten langte, um über dem Nebel zu sein, fuhren wir am Samstag sogar bis nach Hintertux auf den Gletscher.
Über 2800 Meter war alles perfekt und es war ein toller Anblick. Nur mussten wir nach diesem Hochgenuß am Ende des Tages auch wieder runter! Uli ging uns dabei in der Nebelsuppe verloren (war ja klar), aber auch er fand schliesslich ganz alleine (sagt er) noch zur Mittelstation und so mussten wir die Pistenwacht nicht losschicken.
"Nebel gut!" wurde von Hubbe zum Spruch des Tages gemacht, obwohl das so eigentlich niemand gesagt hatte. Der Nebel war nämlich gar nicht gut - man konnte bei der Abfahrt zur Mittelstation nicht mal mehr den Schnee sehen, auf dem man völlig orientierungslos in Richtung Tal rutschte!

Bilder gibt es hier.

Februar 2016 - Sieg beim AH-Turnier in Rot a.d. Rot - 3. Platz in Wain

Am 20. Februar 2016 nahm die AH des SVE beim Hallenturnier des TSV Rot a.d. Rot teil. Da nur 7 Mannschaften gemeldet hatten, wurde im Modus "Jeder gegen Jeden" gespielt. 

Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung gewann unser Team mit 5 Siegen und einem Unentschieden nach 2014 erneut den Wanderpokal.
Eine Willensleistung gegen den Vorjahressieger Oberegg gab den Ausschlag: Trotz 0:3 gab man gegen einen starken Gegner nicht auf und es gelang tatsächlich, diesen klaren Rückstand noch zum 3:3 zu egalisieren, wodurch man am Ende in der Tabelle mit 16 von 18 möglichen Punkten ganz vorne lag!

 

Nur einen Tag zuvor hatte man beim Turnier in Wain mit nahezu identischer Aufstellung den Finaleinzug nur knapp verpasst und musste sich trotz 20:5 Toren mit dem 3. Platz zufriedengeben. Umso größer war die Freude darüber, dass es tags darauf in Rot zum Pokalgewinn gereicht hat.

Uli Kobler (mal wieder älterster Teilnehmer) mit dem Siegerpokal
Uli Kobler (mal wieder älterster Teilnehmer) mit dem Siegerpokal

2015 - SVE gewinnt das Kleinfeldturnier in Wain zum dritten Mal in Folge

Die AH hat es tatsächlich geschafft und zum dritten Mal hintereinander das AH-Turnier in Wain gewonnen!
In der Vorrunde ging es gegen Siessen (1:1), Rot bei Laupheim (2:0) und Schwendi (1:1) und man erreichte dadurch als Tabellenzweiter das Halbfinale gegen den Gastgeber Wain. Ein souveränes 2:0 bedeutete den Finaleinzug gegen Obenhausen, welches auf Revanche für die Finalniederlage aus dem Jahr 2013 hoffte. Aber auch dieses Spiel war eine klare Sache und endete 2:0 für den SVE.
Neno Kufner erzielte fünf der insgesamt acht Tore und so ging auch der Preis für den besten Torjäger nach Erolzheim. Besser hätte es kaum laufen können und wir müssen langsam fürchten, dass uns Wain gar nicht mehr einlädt, wenn wir das Turnier dauernd gewinnen :-)

Unten das Foto der Siegermannschaft

Das Siegerteam beim AH Turnier in Wain 2015
Das Siegerteam beim AH Turnier in Wain 2015

AH scheitert bei der Seniorenmeisterschaft 2015 in der Vorrunde

In diesem Jahr hatte auch der SVE zur Seniorenmeisterschaft gemeldet und versuchte sich nach langer Zeit mal wieder auf dem großen Spielfeld. Leider mit nur sehr mäßigem Erfolg:

Bei tollem Wetter traf man auf dem Sportgelände der TSG Maselheim-Sulmingen zunächst auf den SV Ochsenhausen. Durch einen Kopfballtreffer geriet man in Rückstand und im weiteren Spielverlauf wurde man zweimal viel zu einfach ausgekontert und verlor dann zu deutlich mit 0:3.

In der zweiten Begegnung ging es gegen den SV Baustetten. Die Spielanlage war diesmal besser, allerdings geriet man auch in diesem Spiel schon früh in Rückstand, als der Gegner einen Lattenabpraller per Kopfball zur Führung nutze. Im weiteren Spielverlauf hatte der SVE dann eine ganze Reihe an guten Torchancen, aber die Kugel wollte einfach nicht ins Tor und zudem hatte man mit einem Lattentreffer Pech. So blieb es beim 0:1 und man musste befürchten, im letzten Spiel gegen den starken SV Reinstetten eine Packung zu bekommen - schliesslich musste man quasi ohne Pause zu diesem Spiel antreten und Reinstetten hatte bereits Ochsenhausen und Baustetten besiegt.

Durch einen krassen Patzer im Spielaufbau geriet man auch in diesem Spiel früh mit 0:1 ins Hintertreffen, danach hatte der SVE das Heft jedoch in der Hand und man spielte guten Offensivfussball. Massenweise wurden jedoch die Torchancen ausgelassen und es dauerte bis zur letzten Spielminute, bis endlich der hochverdiente Ausgelich gelang. Immerhin ein versöhnlicher Abschluss, denn man konnte sehen, dass mit etwas mehr Spielpraxis auch die Ordnung im Spiel besser wird und man auch gegen gute Gegner durchaus mithalten kann.

Nachtrag: Eigentlich war Reinstetten nach der Vorrunde als Erster für das Finale qualifiziert. Baustetten klagte allerdings, weil Reinstetten wohl einen Spieler unberechtigt eingesetzt hatte und wurde dadurch Erster. Reinstetten wollte den zweiten Platz dann aber auch nicht haben und so wurde Ochsenhausen gefragt. Die hatten keine Zeit für das Spiel um Platz 3 und so kamen wir auch noch dran.  Wir haben auch abgelehnt..

Manche nehmen die Sache einfach viel zu ernst. Aber da kann man wohl nichts machen - Alter schützt vor Torheit nicht....

März 2015 - AH Ausflug ins Zillertal

Bereits Tradition - der AH Skiausflug.
Dieses Jahr war wirklich alles perfekt (Danke an Organisator Thomas H.). Und Uli durfte sogar mit der Zillertalbahn fahren!! - das ist eine Eisenbahn und keine Bergbahn :-)

Mehr Bilder von diesem Ausflug gibt es hier!

Juni 2014 - AH wiederholt den Turniersieg des letzten Jahres in Wain

27.06.2014, Kleinfeldturnier in Wain

Wir haben unseren Titel aus dem Vorjahr tatsächlich erfolgreich verteidigt und unseren Manager und „Immernoch-Spieler“ Uli mal wieder zum Strahlen gebracht.

Sehr effizient gingen wir dabei beim Tore schießen vor – fast zu effizient, denn beinahe hätten wir vor lauter Fahrlässigkeit bei den Gruppenspielen den Einzug ins Halbfinale verpasst. Dass man das auch mit 3 Unentschieden (1:1, 0:0, 1:1) schaffen kann, musste man uns erst Mal vorrechnen… es ging tatsächlich! Im Halbfinale schlugen wir Obenhausen dann mit 1:0 aber damit war es auch schon wieder vorbei mit der Torlaune, denn das Endspiel gegen Schwendi endete 0:0 nach Verlängerung. Obwohl Schwendi einen ganz starken Landesligatorwart im Kasten hatte, behielten wir im Elfmeterschießen dann aber mit 4:3 die Oberhand. Nur 3 Feldtore in 5 Spielen und dennoch Turniersieger – das gibt es wohl selten. Das Glück war an diesem Tag also eindeutig auf unserer Seite und die Freude war dementsprechend!

Mai 2014 - AH-Turnier mit Gästen aus Holland

AH Turnier mit Gästen aus Holland

Am letzten Maiwochenende fand auf dem Faustballpatz bei der Turnhalle ein „internationales“ AH-Fußballturnier statt.

Durch berufliche Verbindungen unseres AH-Kickers Christian Albrecht (Albi), hatten wir im vergangenen Jahr mehrmals einen Gast im Training: Theo aus Holland. Wir hatten viel Spaß zusammen und da Theo in der Heimat auch in einer AH Mannschaft kickt, reifte irgendwann die Idee für einen Besuch seiner Truppe bei uns.

Damit es sich auch lohnt, wurde kurzerhand ein kleines Turnier geplant, zu welchem wir dann auch Hinter Mailand, eine Hobbymannschaft aus dem Memminger Raum, einluden. Dort spielen mit Siggi Ranz und André Schönmann zwei Spieler mit, die in ihrer aktiven Zeit auch schon in Erolzheim weilten und dafür bekannt sind, keinem Spaß aus dem Weg zu gehen. Uli Kobler stellte ebenfalls eine eigene Mannschaft – „Animal Food Kobler“ stand auf dem Spielplan, und neben seinen beiden Söhnen spielten dort u.a. auch Kapazitäten wie Tobi Kirchenmaier und Christian Sax. Die Erolzheimer AH trat mit 2 Teams an: AH-Alt und AH-Jung – zwar etwas vermischt, wenn man genau hinsah, aber darauf kam es nicht an. Denn schließlich zählt doch nur eins – nämlich der Sieg … AH-Jung gewann am Ende das Turnier mit nur einem Tor Vorsprung beim Torverhältnis vor der punktgleichen Söldnertruppe von Uli. Der Zufall wollte es, dass diese beiden Mannschaften im letzten Spiel des Tages aufeinandertrafen und was soll man sagen – es ging hoch her und am Ende stand es 2:2, was der Jungen AH zum Turniersieg reichte und alle vor Uli’s Spott bewahrte. AH-Alt hingegen zeigte sich ungewollt als perfekter Gastgeber und wurde Letzter (es war zu heiß, der Schiri war schuld, der Platz zu schmal, man hat uns die besten Spieler geklaut, ..). Unsere Freunde aus Holland waren trotz durchzechter Nacht erstaunlich fit und schlugen sich tapfer – allerdings reichte die Kondition dann doch nicht mehr, um vorne mitzuspielen. Hinter Mailand war technisch eine Klasse für sich – aber zu lässig (Schöne – spiel halt mal ab!,) und wurde nur Dritter.

Das Wetter war perfekt und fürs leibliche Wohl war bestens gesorgt, denn am Grill stand Schorsch Zell (wie gewohnt, in seinem Element) unterstützt durch Frau und Tochter. Unsere Gäste aus Geodereede hatten zentnerweise frischen Fisch mitgebracht und versorgten uns damit den ganzen Tag lang! Als es Abend wurde und die Siegerehrung vorbei war, halfen alle beim Abbau mit und wir ließen den Tag bei Stiefel „ausklingen“, was für ihn den Verlust sämtlicher Alkoholvorräte bedeutete – sorry Stiefel, schick die Rechnung einfach dem Uli . Was lernen wir daraus? Holländer verstehen zu feiern! Die Jungs von Hollands Küste haben uns spontan für nächstes Jahr zu sich eingeladen und wir werden sehen, ob wir auch am Strand beim Kicken mithalten können… beim Trinken, werden wir sie jedenfalls nicht schlagen, soviel steht fest!

 

Wir bedanken uns bei allen, die zum Gelingen dieses Turniers beigetragen haben! Bei den Faustballern, für die Überlassung des perfekt gepflegten Spielfelds und der Hütte beim Platz, bei unseren Schiris, Mario Schuler und Mittler (hey Schiri, das war doch Hand!), bei unseren Sponsoren (Schöne: Wie? Und Ihr verlangt‘s da gar nix?), bei allen Helfern, bei Stiefel, Melli & Babs und natürlich bei allen Zuschauern. Last but not least, bei Franz Straub von der Marktschmiede (dort haben unsere Gäste nicht nur genächtigt, sondern auch ein wenig gefeiert..), bei den Fußballteams und allen voran bei Theo und Albi für die Initiative zu diesem Turnier! (Theo, Dein Fischgrill steht noch beim Stiefel – musst Du wohl bald mal wieder vorbeikommen)

FB

Skifahren im März 2014

Sie haben es wieder getan: die AH war mit Freunden beim Skifahren!

Mehr Bilder von diesem Ausflug gibt es hier

Turniersieg in Rot a.d. Rot am 25.01.2014

Zehn Mannschaften waren am Start: SV Tannheim, SV Hauerz, SV Mietingen, SV Erolzheim, FV Biberach, TSV Rot I und II, ASV Fellheim, SV Reinstetten, FV Olympia Laupheim. Titelverteidiger war der FV Biberach.

Bericht aus der Schwäbischen Zeitung vom 29.01.2014:

SV Erolzheim gewinnt Roter AH-Turnier

SV Erolzheim, Gewinner des Roter AH-Turniers: (hinten v. l.) Hasan Karacan, Christian Albrecht, Oliver Seifert, André Schönmann, (vorn v. l.) Naser Miroce, Ulrich Kobler, Franziskus Benedict, Josef Cicmanic.
SV Erolzheim, Gewinner des Roter AH-Turniers: (hinten v. l.) Hasan Karacan, Christian Albrecht, Oliver Seifert, André Schönmann, (vorn v. l.) Naser Miroce, Ulrich Kobler, Franziskus Benedict, Josef Cicmanic. (Foto: Privat)

ROT/ROT / sz Der SV Erolzheim hat das Roter Fußball-AH-Turnier für sich entschieden. 3:1 gewann der SVE das Finale gegen den SV Reinstetten. Zehn Mannschaften hatten an dem von Zuschauern gut besuchten Turnier teilgenommen.

Auf ihrem Weg ins Finale hatten sich die Erolzheimer nach der erfolgreichen Gruppenphase dann im Halbfinale gegen den TSV Rot/Rot II mit 2:1 durchgesetzt. Finalgegner Reinstetten besiegte in der Vorschlussrunde den FV Biberach mit 2:1. In dem packenden Endspiel gingen die Erolzheimer früh mit 1:0 in Führung, Reinstetten glich kurze Zeit später aus.

Erolzheim legte erneut zum 2:1 vor und überstand in der Folge die Drangperiode der Reinstetter mit Glück und Geschick. Kurz vor Spielende gelang dem Team aus dem Illertal nach einem Konter das entscheidende Tor zum 3:1 und damit zum Turniersieg. Den dritten Platz belegte die zweite Mannschaft des Gastgebers TSV Rot/Rot II, die im „kleinen Finale“ glücklich gegen die spielerisch guten Biberacher mit 2:1 die Oberhand behielt.

Gut machten ihre Sache nicht nur die Spieler, sondern auch die Schiedsrichter Eugen Schraivogel, Siegfried Borner und Robert Ulrich. Ulrich erfuhr dabei noch eine besondere Auszeichnung: Der Unparteiische vom SV Haslach wurde beim Roter Turnier für seinen 2000. Einsatz als Schiedsrichter geehrt. Schiedsrichterobmann Jochen Oelmeyer würdigte das langjährige Engagement von Robert Ulrich.

Juli 2013 - AH gewinnt Kleinfeldturnier in Wain

Am 05.07.2013 gewann die AH des SVE ein Kleinfeld-Turnier in Wain durch einen 3:0-Endspiel-Sieg gegen die AH aus Obenhausen im Neunmeterschießen !

Hinten v.l.n.r.: Josef Cicmanec, Uli Kobler, Alex Quagish, Stefan Grehl, Christian Albrecht

Vorne v.l.n.r.: Thomas Prang, Franziskus Benedict, Hubert Abt, Lars Dobrinski

Und hier der Preis für den Pokalgewinn:

2012 - Skiausflug ins Zillertal

Die AH beim Ski-Fahren im Zillertal 2012 (sie spielen auch Fußball)
Die AH beim Ski-Fahren im Zillertal 2012 (sie spielen auch Fußball)

v.l.n.r.: Thomas Hillebrand, Thomas Prang, Wolfram Schwob, Franziskus Benedict, Hubert Abt, Ulrich Kobler, Johannes Hörmann.

Es fehlen: Jürgen Hirsch, Nenad Kufner, Peter Steinhauser, Peter Ihle, Josef Cicmanec, Constantin Urucu, Alexander Qagish, Michael Jung.

 

2003 - grandioser Sieg beim Turnier in Schwendi

Die Siegermannschaft
Die Siegermannschaft