SV Erolzheim I – SV Mittelbuch I 2:1 (1:1)

Im letzten Spiel vor der Winterpause fuhr man zwar den nächsten Sieg ein, hatte dabei aber viel Mühe und nicht nur beim Spektakel in der Nachspielzeit auch das Glück des Tüchtigen.

Obwohl die SVE-Brust nach sechs Siegen in Folge ja kaum breiter hätte sein können, fand unser Team überhaupt nicht ins Spiel und die Gäste hätten bei einem Kopfball nach gut zehn Minuten bereits verdient in Führung gehen können, die Kugel strich aber knapp am Tor vorbei. Das 1:0 durch Simon Harder (30. Minute) fiel aus heiterem Himmel, denn Mittelbuch hatte deutlich mehr von der Partie und gewann im Mittelfeld gefühlt jeden Zweikampf, während der SVE bis zu diesem Zeitpunkt in der Offensive quasi nicht stattfand. Erneut hatte das Team um Andrej Walter kurz darauf das Glück auf seiner Seite, als die Pfeife des Unparteiischen bei einer elfmeterwürdigen Szene stumm blieb und Torhüter Grimm gleich darauf auch noch eine klare Chance des SVM vereitelte. Der Ausgleich durch einen Kopfball der Gäste kurz vor der Halbzeitpause war hochverdient, denn unser Team spielte trotz der Führung weiterhin schwach und zeigte sich vor allem beim Passspiel nervös.
Viel besser wurde es auch im zweiten Abschnitt nicht und der SVE brauchte mal wieder eine grandiose Einzelaktion von Spielertrainer Walter, um zum Erfolg zu kommen. Andrej schlug im Strafraum des SVM Haken wie ein Hase und narrte mit seinen schnellen Bewegungen gleich drei Abwehrspieler und dann auch den Keeper, bevor er das Leder zum 2:1 in die Ecke schob.
Fünf Minuten vor Schluss hätte Kuso den Sack gegen weiterhin mindestens gleichwertige Gäste dann fast schon zugemacht, aber sein toller Lupfer aus 30 Metern Entfernung ging leider knapp vorbei. Dass der Fußballgott and diesem grauen Novembertag definitiv in blau-weiß gekleidet zusah, zeigte sich dann in der Nachspielzeit. Zunächst senste Torhüter Grimm einen Gästestürmer derart heftig im Sechzehner um, dass er sich selbst dabei verletzte und nicht mehr weiterspielen konnte. Ersatzkeeper Fabian Gaum kam dadurch zu seinem großen Auftritt, den er zum Leidwesen des Schützens auch derart ausgiebig auskostete, dass jener nach minutenlanger Wartezeit wohl nicht mehr recht wusste, wie er den fälligen Elfmeter eigentlich versenken wollte. Jedenfalls erahnte Fabi die Ecke, hielt den Elfer und sorgte dafür, dass der SVE trotz eines wirklich schwachen Auftritts gegen gute Gäste als Sieger vom Feld ging und den Zuschauern die anschließende Metzelsuppe im Sportheim gleich nochmal so gut schmeckte. Die Stimmung nach diesem Spektakel in der Nachspielzeit war bestens und es war der perfekte Abschluss vor der nun anstehenden Winterpause.

 

 

Weiter geht es dann im Frühjahr. Beim Nikolausmarkt gibt es demnächst Gelegenheit auf die tollen Leistungen des Teams anzustoßen - die Spieler würden sich über viele Besucher am SVE-Stand freuen!

BSC Berkheim I – SV Erolzheim I 1:2 (0:1)

In einem engen Lokalderby behielt der SVE knapp die Oberhand und hat sich mit dem sechsten Sieg in Folge nun endgültig in der Spitzengruppe der Kreisliga A1 festgesetzt.

Wer nicht rechtzeitig zum Anpfiff da war, der verpasste auch gleich die SVE-Führung. Walter auf Harder, dieser in die Mitte auf Markus Högerle und der spitzelte den Ball am TW vorbei ins Tor. Das war natürlich ein perfekter Start für unser Team, aber Berkheim fand trotzdem gut in die Partie und war der erwartet unbequeme Gegner. Auf dem schwer bespielbaren Boden gab es wenig spielerische Leckerbissen zu bestaunen und der SVE versuchte es deshalb oft mit langen Bällen, die aber nur selten ihr Ziel fanden. Hochkarätige Chancen waren hüben wie drüben Mangelware und es dauerte bis nach der Pause, bis es endlich wieder ein Tor zu bejubeln gab.
Diesmal allerdings jubelten die Gastgeber, die nach einem Eckball mit einem verdeckten Schuss erfolgreich waren, als die Kugel zum Leidwesen von Torhüter Grimm an allen Beinen vorbei im Tor landete. Der SVE legte daraufhin eine Schippe drauf und kam auch zu Chancen, die jedoch zunächst nicht zum Erfolg führten. Der holprige Platz trug zu manchem Fehlschuss bei, aber zum Sieg reichte es dennoch, da Kuso nach etlichen Fehlversuchen doch nochmal einen klasse Pass aus dem Fuß zauberte und dadurch den erneut stark agierenden Andrej Walter freispielte. Dieser umkurvte gekonnt den BSC-Keeper und schob zum 2:1 Siegtreffer ein. Der knappe Sieg ging am Ende in Ordnung, da sich der SVE gegen die spielerisch und kämpferisch gleichwertige Heimelf ein deutliches Chancenplus erarbeitet hatte.

 

Die Reserve vergab zu viele Chancen und verlor mit 0:1.

SVE-Fanclub peitscht das Team mal wieder zum Sieg

 

Mittlerweile ist der noch recht junge SVE-Fanclub eine unübersehbare und vor allem unüberhörbare Bereicherung bei den Spielen des SVE. Woche für Woche bauen die noch sehr jungen Fans Ihre Spruchbänder auf, schwenken ihre Fahnen und peitschen den SVE mit Trommelschlag, Fanfaren, Sirenengeheul und unermüdlichem Gesang nach vorn. Sie haben alle einen Riesenspaß dabei und wer selbst schonmal Fußball gespielt hat, der weiß, warum man die Fans auch oft als zwölften Mann bezeichnet. Der SVE hat diesen zwölften Mann und ist sehr stolz darauf! Denn es macht schon einen Unterschied, ob man vor leeren Rängen kickt, oder ob eine Schaar eigener Fans ordentlich Stimmung macht!
Beim Derby in Berkheim haben sie sich mal wieder selbst übertroffen und 90 Minuten lang Vollgas gegeben. Blau-weiße Rauchschwaden gab es diesmal auch noch und wenn die kleinen Fans so weitermachen, brauchen sie wohl bald einen Fanbus mit SVE-Logo drauf.
Der Dank der Mannschaft ist ihnen jedes Mal gewiss und wird nach Spielende natürlich auch lautstark eingefordert: „Hey, wir wolln‘ die Mannschaft sehn‘!“. Die SVE-Spieler lassen sich nicht lumpen und bedanken sich nur zu gerne für diese tolle Unterstützung und lassen den Fanclub hochleben – Abklatschen ist dabei natürlich Ehrensache! Das ist große Klasse und gleich noch ein Grund mehr, am Sonntag auf den Sportplatz zu gehen.


Wenn Du auch Lust hast, mitzujubeln oder mal richtig laut zu brüllen, dann stell Dich beim nächsten Mal einfach dazu und mach mit!

Der SVE Fanclub im Einsatz
Der SVE Fanclub im Einsatz

SV Erolzheim I – SV Winterstettenstadt I 5:3 (3:1)

Auch der SVW konnte den derzeitigen Lauf des SVE nicht stoppen, der durch den fünften Sieg in Serie die Vorrunde auf dem vierten Tabellenplatz beendete.

 

Schon mit dem ersten ordentlichen Angriff ging der SVE durch Paul Schneider in Führung, der nach Vorarbeit von Andrej Walter aus spitzem Winkel traf. Bereits zehn Minuten später hätte es 3:0 stehen können, da zweimal das Aluminium einen weiteren Einschlag im Tor der Gäste verhinderte. Stattdessen aber fiel das 1:1, als die SVE-Abwehr nicht konsequent genug agierte. Doch bereits fünf Minuten später gelang Tobias Högerle die erneute Führung. Nach klasse Vorarbeit von Simon Harder und Markus „Kuso“ Högerle brauchte er nur noch einzuschieben. Als Kuso dann selbst mit einem tollen Heber für das 3:1 sorgte, war erst eine halbe Stunde gespielt und die tapfer kämpfenden Gäste noch längst nicht geschlagen. 

In Hälfte zwei ging es zunächst hauptsächlich in Richtung des Gästetors und Thomas Luppold gelang durch eine Kopfballbogenlampe in den Winkel nach einer Ecke das vorentscheidende 4:1. Letzte Zweifel am SVE-Sieg beseitigte dann Kuso nach einer Stunde Spielzeit mit einem im Nachschuss verwandelten Strafstoß. Den sicheren Sieg in der Tasche wechselte Erolzheim danach seine Spielmacher aus und schaltete einen Gang zurück. Das daraus resultierende oft hektische Gekicke nutzen die nie aufsteckenden Gäste dann tatsächlich noch zu zwei Treffern, weshalb man im SVE-Lager nach dem 3:5 in der 90. Minute dann doch den Schlusspfiff herbeisehnte. Der kam dann auch rechtzeitig, ansonsten hätte diese eigentlich längst entschiedene Partie tatsächlich nochmals spannend werden können.

Die Reserve verlor mit 2:3, wobei Hasan Karacan beide Treffer erzielte, bevor er leider mit Rot vom Platz flog.

Am nächsten Wochenende spielt man in Berkheim und gegen den Bezirksligaabsteiger hat man aufgrund der Niederlage zum Saisonauftakt noch eine Rechnung offen. Leicht wird das Spiel nicht werden, da der BSC gerade dringend einen Dreier braucht, um den Kontakt zur Spitzengruppe nicht zu verlieren.

SG SV Tannheim I - SV Erolzheim I 2:4 (0:1)

Unser Team entthronte den ungeschlagenen Spitzenreiter und ist nach einem goldenen Oktober mit vier Siegen in Folge wieder ganz vorne dabei.

Obwohl nicht alle Mann an Bord waren spielten die SVE-Jungs, angeführt von ihrem erneut glänzend aufgelegten Spielertrainer Andrej Walter, ihr wohl bestes Saisonspiel. Tannheim hatte zu Beginn mehr von der Partie, aber kaum Zug zum Tor. Mit zunehmender Spieldauer übernahm der SVE die Regie und die SG-Defensive bekam ordentlich Arbeit. Die Führung für den SVE besorgte Goalgetter Simon Harder mit einem herrlichen Treffer aus halbrechter Position.
Tannheim wirkte nun verkrampft und tat sich gegen die zweikampfstarke SVE-Defensivabteilung richtig schwer. Als Andrej Walter kurz nach der Pause durch die Tannheimer Abwehr spazierte und zum 0:2 vollendete war das durchaus verdient, denn die Heimelf bekam die wendigen SVE-Angreifer nicht in den Griff. Quasi im Gegenzug kam Tannheim jedoch zum Anschlusstreffer, als Grimm in einer 1:1 Situation zunächst toll zur Ecke parierte, die SVE Defensive bei dieser dann aber mal wieder nicht im Bilde war und man so aus kurzer Distanz einen Kopfballtreffer kassierte. 

Unser Team zeigte sich jedoch wenig beeindruckt und schlug eiskalt zurück. Erneut war es Walter, der einen klasse Ball in die Spitze souverän verwertete. Der SVE war weiterhin das bessere Team, da Tannheim zwar stets bemüht aber wenig durchsetzungsstark agierte. Lediglich bei hohen Flanken wirkte die SVE-Abwehr nicht sattelfest und so kassiert man nach einer Kopfballstafette, bei der Torhüter Grimm nicht konsequent genug zupackte, dann auch den erneuten Anschlusstreffer. Ganz unverdient war dieser nicht, da die SG kurz zuvor bereits eine Alutreffer hatte verbuchen können. Da noch eine gute Viertelstunde zu spielen war, ließ dieses Tor eine heiße Schlussphase erwarten, aber der überragende Andrej Walter hatte etwas dagegen und krönte diesen Sahnetag mit einem schönen Kopfballtreffer (als kleinster Spieler auf dem Platz!) nach Freistoßflanke von Niki Kallabis. Der Hattrick war damit perfekt. Bei Tannheim war die Luft dann endgültig raus und Simon Harder hätte am Ende gar noch erhöhen können, ließ die Chancen aber liegen.

SV Erolzheim I – FV Biberach II 4:2 (1:0)

Der SVE erledigte seine Hausaufgaben gegen den Tabellenletzten mehr als ordentlich. Die Zuschauer sahen dabei eine unerwartet spannende Partie.

Eigentlich hatten die Gäste aus der Kreisstadt gegen ein teilweise furios aufspielendes SVE-Team nicht den Hauch einer Chance. Eigentlich. Aber sie hatten einen grandios haltenden Keeper im Tor und dieser brachte die SVE-Stürmer fast zur Verzweiflung. Allein in Hälfte eins standen sechs Großchancen für den SVE auf dem Zettel und doch fand der Ball nur einmal den Weg ins Tor, als Sero aus 25 Metern unhaltbar ins Kreuzeck traf. Alles was sonst auf seinen Kasten kam parierte der Gästekeeper mit teils sensationellen Reflexen.
Gleich nach dem Wiederanpfiff landete der Ball dann auch noch zweimal hintereinander am Pfosten des FV-Gehäuses und am Ende wieder in den Armen des Torhüters. Es schien wirklich wie verhext, denn der Ball wollte einfach nicht reingehen. In der 50. Minute war es dann aber so weit: Nicolas Kallabis verwandelte einen Foulelfmeter sicher zum 2:0. Damit schien die Messe dann endlich gelesen, da die Gäste bis dahin tatsächlich noch keine einzige Chance herausgespielt hatten.
Aber weit gefehlt! Der Gegner wechselte und innerhalb von nur zehn Minuten schlug es zweimal im SVE-Tor ein, da Routinier S. Altinsoy jeweils im Kopfballspiel seine große Klasse zeigte. Sichtlich geschockt durch diese unerwartete Wende kam unser Team kurzzeitig völlig aus dem Tritt und man musste im SVE-Lager gar fürchten, dieses Spiel noch zu verlieren.
Aber die Jungs hielten dagegen und mal wieder war es ein klasse Ball von Andrej Walter auf Simon Harder, welcher bereits fünf Minuten nach dem Ausgleich zum 3:2 führte. Andrej selbst spielte danach mal wieder die ganze Abwehr im Alleingang aus und ließ auch dem Keeper keine Chance, aber sein Schuss landete am Innenpfosten von dem er – wie sollte es anders sein - wieder nicht ins Tor ging. Bevor Nicolas Kallabis in der 88. Minute mit einem Abstauber zum 4:2 endlich den Sack zumachte, traf auch noch Luppold den Pfosten. Es war also ordentlich was geboten, bis die drei Punkte in trockenen Tüchern waren und der Sieg war auch hochverdient! Dennoch war es ein ordentliches Stück Arbeit.
Am 30.10. kommt es nun zum Spitzenspiel, da der SVE nach drei Siegen in Folge definitiv die Mannschaft der Stunde ist und mittlerweile auf dem vierten Tabellenplatz in Lauerstellung liegt. Gastgeber Tannheim grüßt zwar von der Tabellenspitze und ist das einzige ungeschlagene Team, wird unsere Mannschaft aber bestimmt nicht unterschätzen. Tannheim stellt zudem den besten Angriff der Liga und man darf gespannt sein, mit welcher Taktik die Mannschaften ins Spiel gehen.

Jubel nach dem Sieg gegen FV Biberach II
Jubel nach dem Sieg gegen FV Biberach II

LJG Unterschwarzach I - SV Erolzheim I 2:4 (1:3)

Durch einen hochverdienten Auswärtssieg, bei dem die Fans bei bestem Wetter teils richtig guten Fußball sahen, gelang dem SVE der Anschluss an die Verfolgergruppe.
Durch einen Patzer in der Abwehr geriet man sehr früh per Elfmeter in Rückstand, aber Simon Harder erzielte schon fast im Gegenzug den Ausgleich. Danach drehte unser Team mal so richtig auf und die LJG wurde zeitweise geradezu an die Wand gespielt. Tolle Kombinationen mit viel Direktspiel ließen manchen Zuschauer mit der Zunge schnalzen. Das Kombinationsspiel im Mittelfeld lief wie am Schnürchen und gute Pässe von Tobi Högerle auf das glänzend aufgelegte Sturmtrio Walter/Harder/Högerle stellten die Heimelf ein ums andere Mal vor unlösbare Probleme. So war Unterschwarzach mit dem 1:3 zur Pause noch gut bedient. Treffer zwei und drei gingen jeweils auf das Konto von „Kuso“ welcher meist Nutznießer der Vorlagen des kaum aufzuhaltenden Sprinters Simon Harder war.
Auch im zweiten Abschnitt hatte unser Team das Heft klar in der Hand und als Markus Högerle mit dem 1:4 seinen Hattrick perfekt machte, war die Partie endgültig entschieden. Die Heimelf hatte dann Glück, dass unsere Jungs noch mehrere hochkarätige Chancen ausließen, sonst hätte das Ganze auch mit einer sehr deutlichen Klatsche enden können. Da Nick Koller unnötigerweise mit Gelb-Rot vom Platz flog, kam die LJG in Überzahl hingegen sogar noch zum schmeichelhaften 2:4. Der SVE-Sieg geriet aber nicht mehr in Gefahr und so holte man Auswärts endlich mal wieder drei Punkte.
Auch die Reserve gewann ihr Spiel. Die Treffer zum 2:1 erzielten Joshua Kallabis und Maximilian Schmierer.
Am kommenden Sonntag hat man den FV Biberach II zu Gast. Beginn ist um 15 Uhr. Die Reserve hat spielfrei!

SV Erolzheim I – SG Erlenmoos I 3:1 (2:0)

Gegen den Tabellenletzten gewann man verdient und nach sieben Punkten aus den letzten drei Partien kann man als SVE-Fan auch wieder mal einen Blick auf die Tabelle wagen, ohne gleich zu erschrecken.

Die Anfangsphase war wenig ansehnlich, da beide Teams nur schwer in die Partie fanden. Der Führungstreffer durch Markus Högerle war dann allerdings sehenswert, da „Kuso“ sich durch einen perfekten Doppelpass mit Andrej Walter quasi selbst in Position brachte und die Kugel gekonnt in die Ecke setzte.
Nach einer halben Stunde hatten dann auch die Gäste eine gute Möglichkeit, doch Keeper Robin Grimm zeigte sich reaktionsstark und entschärfte die schöne Volleyabnahme gekonnt. Beim 2:0 in der 40.Minute war es mal wieder Goalgetter Simon Harder, der von Kuso perfekt steil geschickt wurde, seine Gegner im Spurt hinter sich ließ und dem Torhüter am Ende mit einem satten Vollspann das Nachsehen gab. Ein SG-Akteur feuerte kurz vor dem Pausentee nochmals gefährlich aus der Distanz aufs SVE-Gehäuse, aber Grimm lenkte das Leder reaktionsstark über die Latte und so ging man mit der zwei-Tore-Führung in die Kabine.
Nach Wiederbeginn versäumte man es mehrfach zum 3:0 nachzulegen und dies rächte sich in der 72. Minute, als die Gäste durch einen klasse getretenen Freistoß wieder auf 2:1 herankamen. Das große Zittern kam jedoch nicht mehr auf, da Simon Harder gut fünf Minuten später das entscheidende 3:1 erzielte. Nach schönem Zuspiel von Walter traf er aus kurzer Distanz und schnürte somit mal wieder einen Doppelpack. "Kuso" hätte es ihm kurz vor Spielende gleichtun müssen, setzte seinen Flugkopfball aber völlig freistehend neben das Tor und ersparte den Gästen somit eine deutlichere Niederlage.

 

In den kommenden beiden Spielen gegen Unterschwarzach und FV Biberach hätte der SVE nun die Chance, eventuell zur Spitzengruppe aufzuschließen. Nachdem man vor zwei Wochen der roten Laterne noch nah war, mutet solch Ausblick zwar komisch an, aber die Liga scheint recht ausgeglichen und es ist noch alles drin. Der SVE war bis dato ja recht wankelmütig was die Leistungen betrifft. Vielleicht geht es jetzt mal für mehr als nur drei Spiele in die richtige Richtung und man holt sich endlich auch mal die Punkte gegen die sogenannten Kellerkinder. Es käme zur rechten Zeit.

Die Reserve spielte stark, verlor aber durch einen Elfmeter unglücklich mit 0:1.

Die SVE Spieler bedanken sich beim Fanclub , der mal wieder ordentlich Stimmung gemacht hat!
Die SVE Spieler bedanken sich beim Fanclub , der mal wieder ordentlich Stimmung gemacht hat!

SV Ellwangen I – SV Erolzheim I 3:3 (3:3)

Trotz Personalsorgen holte man sich in Ellwangen ein Unentschieden und konnte damit endlich mal wieder auswärts punkten.

Sechs Tore in einer Halbzeit sieht man nicht alle Tage, aber auf dem schwer bespielbaren Platz gab es einige Ausrutscher zu sehen und der ein oder andere Treffer war dann wohl auch der fehlenden Standsicherheit der Akteure geschuldet. Schon früh lag man durch vermeidbare Tore mit 2:0 hinten, aber das Team kämpfte sich zurück und obwohl man nach dem Anschlusstreffer von Simon Harder gleich den nächsten Nackenschlag zum 3:1 verkraften musste, ließen die SVE-Jungs nicht nach. Die Harder Brüder, die seit langem mal wieder gemeinsam für den SVE stürmten, sorgten durch ihre Treffer zum 3:3 Pausenstand.
Die Trainer hatten nach diesem Torreigen für die zweite Hälfte dann offensichtlich den Focus mehr aufs Tore verhindern gesetzt und so sah man auf dem vom Regen durchtränkten Rasen kaum noch Torszenen, da die verstärkten Defensivabteilungen die Sache gut im Griff hatten und sich beide Teams schwer taten gefährlich vor des Gegners Tor zu kommen. Eine Wiederholung des Torspektakels aus Hälfte eins gab es somit nicht und am Ende trennte man sich nach einer torlosen zweiten Hälfte mit dem gerechten Remis.

 

Die Reserve verlor mit 3:1

SV Erolzheim I – FC Wacker Biberach 2:0 (1:0)

Dank einer couragierten Leistung bezwang man den Tabellenführer und beendete dadurch überraschend die Niederlagenserie.

Von Anfang an war viel Tempo in dieser guten und intensiven Kreisliga-Partie wobei sich die SVE-Spieler vor allem im Zweikampfverhalten stark verbessert zeigten. Die Gäste machten in der ersten Viertelstunde viel Druck, kamen aber nicht zum Erfolg. Besser machte es der SVE, als Tobias Högerle vom linken Strafraumeck einfach mal draufhielt und der Ball im kurzen Eck zur etwas überraschenden Führung für den SVE einschlug.
Sichtbar beflügelt durch diesen Treffer lief es nun auch spielerisch besser und unser Team verdiente sich diese Führung nach und nach. So kämpfte sich Simon Harder über rechts bis zur Grundlinie durch und legte auch noch perfekt zurück, aber es fand sich kein Vollstrecker. Auch Spielertrainer Walter verfehlte mit einem 20-Meterschuss nur knapp das Gehäuse, während die Gäste ihrerseits gute Chancen zum Ausgleich vergaben und es mit der knappen SVE-Führung in die Pause ging.

Schon in der 48. Minute gelang Simon Harder das 2:0, als er mal wieder unwiderstehlich anzog, seine Gegner umkurvte und souverän vollstreckte. Wacker machte nun richtig Druck und die SVE-Abwehr hatte teilweise Schwerstarbeit zu verrichten. Teilweise brannte es nach Eckbällen und Flankenbällen lichterloh im Strafraum, aber stets brachten die SVE-Spieler noch einen Fuß dazwischen und konnten einen Einschlag verhindern. Auch bei gefährlich Kopfbällen hatten die Fans vom FCW mehrmals den Torschrei auf den Lippen, aber die Kugel fand meist einfach nicht den Weg aufs Tor und wenn es mal klappte, war da ja noch Torhüter Grimm, der hielt, was auf seinen Kasten kam.
Wacker mühte sich weiterhin nach Kräften, aber die Konterchancen für unser Team häuften sich nun und in den letzten 20 Minuten der Partie hätten unsere Stürmer mehrmals den berühmten Sack zumachen müssen, vergaben aber auch beste Chancen zum dritten Treffer. So blieb die Partie unnötigerweise offen und auch extrem spannend, da sich Torchancen auf beiden Seiten nun fast schon im Minutentakt ergaben. Zum Glück gelang aber auch den Gästen kein Treffer mehr und der Heimsieg ging am Ende dann auch in Ordnung, da diese sehenswerte Partie bei besserer Verwertung der Möglichkeiten auch locker hätte 5:2 ausgehen können.

Die Reserve kämpfte prächtig und holte sich in der Schlussminute noch ein 3:3. Torschützen waren Sebastian Gebhardt, Phillip Krasnitzer und Hasan Karacan. Torhüter Björn Gröschel hielt beim Stand von 1:2 einen Elfmeter.

 

Am 2. Oktober tritt der SVE in Ellwangen an.

FC Bellamont I – SV Erolzheim I 4:1 (2:1)

Mit der dritten Niederlage in Folge kehrte der SVE aus Bellamont zurück und wenn es so weitergeht, droht der Truppe bald die rote Laterne. Nur ein Punkt ist das Tabellenende noch entfernt!

Spielertrainer Andrej Walter musste umstellen, da mit Simon Harder und Markus Högerle zwei wichtige Offensivspieler fehlten. Leider machte sich das recht bald negativ bemerkbar, da der SVE nur selten mal einen Ball vorne festmachen konnte und Bellamont auch die Mehrzahl der Zweikämpfe gewann. Nach kurzer Abtastphase hatte die Heimelf das Spiel deshalb schon in der Hand und der Führungstreffer nach zehn Minuten ging in Ordnung. In der 36. Minute schlug es erneut im Kasten des SVE ein und es gab wenig Hoffnung auf Besserung, denn nach vorne ging über rechts fast gar nichts und über links nicht viel. Umso überraschender war dann der Anschlusstreffer kurz vor dem Pausentee, als Sero mit einem Sonntagsschuss aus halblinker Position perfekt in den Winkel traf. Es war tatsächlich der erste Ball, der auf das Tor des FCB kam. Aber das Tor weckte beim SVE keine neuen Kräfte und auch im zweiten Abschnitt war die Heimelf stets Herr der Lage und machte mit einem Doppelschlag nach einer Stunde schon alles klar. Bellamont lies im weiteren Verlauf gar noch einige Chancen liegen und somit war man mit dem 4:1 sogar noch ganz gut bedient.
Die Reserve machte es deutlich besser und siegte mit 5:1.

 

Am Sonntag kommt Spitzenreiter Wacker Biberach nach Erolzheim. Vom Papier her also eine klare Sache und unsere Jungs müssen sich warm anziehen, um dem Favoriten vielleicht doch Paroli bieten zu können.

 

Unten die aktuelle Tabelle

SV Erolzheim I – SGM Muttensweiler 0:3 (0:2)

In einer schwachen Partie verlor unser Team deutlich und nähert sich nach nunmehr drei Niederlagen aus fünf Spielen plötzlich der Abstiegsregion.

Die gewohnt aggressiv spielenden Gäste waren in der ersten Hälfte sehr effektiv in der Chancenverwertung und machten aus drei Möglichkeiten zwei Tore, während unsere Offensivabteilung mit den durchaus vorhandenen Gelegenheiten viel zu fahrlässig umging.
Als man nach der Pause sofort das dritte Gegentor kassierte und kurz darauf auch noch einen Elfmeter vergab (M. Högerle traf nur den Pfosten) war die Luft raus und das Spiel wurde immer schlechter und verkam in der Folge zeitweise gar zu einem unansehnlichen Bolz mit vielen Fouls und gelben Karten. Am Ende war der Sieg der Gäste absolut verdient, da es beim SVE neben einer teils schläfrig agierenden Defensive auch in den anderen Mannschaftsteilen nicht passte und ein wirkliches Aufbäumen gegen die Niederlage nicht erkennbar war.
Die Reserve spielte gut und holte ein 1:1
Am 18.09. spielt man in Bellamont und dort sollte unbedingt mal wieder etwas zählbares für den SVE rausspringen. Schließlich kommt eine Woche später Tabellenführer Wacker Biberach nach Erolzheim und da dürften die Trauben für den SVE wohl zu hoch hängen. Die Aussichten sind also derzeit nicht gut und die Jungs um Trainer A. Walter sollten im Training dringend eine Schippe drauflegen.

SV Kirchdorf I – SV Erolzheim I 1:0 (0:0)

In einer schwachen Partie ging der SVE als Verlierer vom Platz und verlor dadurch den Anschluss and die Tabellenspitze.

Lag es am großen Spielfeld, den Temperaturen, fehlenden Stammspielern oder mangelnder Fitness der Kontrahenten? Wahrscheinlich ein wenig von allem, die Zuschauer sahen jedenfalls alles andere als ein rassiges Lokalderby denn die Partie plätscherte größtenteils einfach so dahin. Es gab zwar Bemühungen auf beiden Seiten, des Gegners Tor in Gefahr zu bringen, von Sturmreihen konnte man aber wahrlich nicht sprechen und so ging es torlos in die Pause.

Viel besser wurde es auch danach nicht und aufgrund der vielen Passfehler sprach mancher schon von Not gegen Elend, als die Heimelf in der 80. Minute dann doch mal mit einem Steilpass durchkam. Der herauslaufende Grimm kam zu spät und konnte in zentraler Position den Winkel nicht mehr verkürzen, sodass das Tornetz dann doch noch seinen Zweck erfüllen durfte. Gut zehn Minuten blieben noch und der SVE versuchte Druck zu machen, das gelang aber nicht wirklich.

In allerletzter Sekunde gab es dann nochmals Hoffnung, als nach einer wohl elfmeterwürdigen Szene im SVK-Strafraum zwar ein Pfiff des Schiedsrichters ertönte, dieser damit aber nicht den grenzwertigen Einsatz des SVK-Spielers ahndete, sondern vielmehr die Partie beendete und sich jeglicher Diskussionen dadurch entzog, dass er flugs in der Kabine verschwand. So gab es zumindest kurzfristig einen Schuldigen, über den man im SVE-Lager schimpfen konnte.
Aber objektiv betrachtet hatte die Heimelf nicht ganz unverdient einen Dreier eingefahren. Unser Team hatte in den 90 Minuten schlicht viel zu wenig gezeigt, sodass Ex-Regionalliga-Keeper Tobias Kirchenmaier wenig Mühe hatte, seinen Kasten sauber zu halten.

SV Erolzheim I – SGM Rot/Haslach I  2:1 (2:0)

Im zweiten Heimspiel der Saison gewann unser SVE am Ende zwar knapp, aber doch verdient gegen die Nachbarn aus Rot/Haslach.

Die Gäste spielten engagiert und hatten die erste richtig gute Möglichkeit. SVE-Keeper Grimm drehte den halbhohen Schuss aufs lange Eck mit einer tollen Flugeinlage aber gerade noch um den Pfosten und bewahrte sein Team so vor einem frühen Rückstand. Nach einer Viertelstunde ging der SVE dann etwas überraschend in Führung. Der flinke Simon Harder war nach tollem Pass von Niki Kallabis im Strafraum gelegt worden und „Kuso“ verwandelte den Elfer souverän. Die Partie war auch danach recht ausgeglichen, aber die besseren Torchancen hatte der SVE. Simon Harder und Markus Högerle scheiterten jedoch beide im direkten Duell mit dem Torhüter. Nach einem Freistoß von Sero war es dann Andrej Walter, der am schnellsten auf den von der Latte abgeprallten Ball reagierte und die Kugel zur verdienten 2:0-Pausenführung ins Tor drückte.

In der zweiten Hälfte blieb die Partie weiterhin spannend, da es der SVE trotz viel Einsatz nicht mehr schaffte, zu wirklich aussichtsreichen Abschlüssen zu kommen und die Gäste ihre Offensivbemühungen mit fortschreitender Spieldauer nun zusehends verstärkten. Als Jägg dann zehn Minuten vor Ende einen Freistoß unhaltbar zum Anschlusstreffer in den Torwinkel zirkelte, war die Sache tatsächlich wieder offen und es ging nochmals richtig rund.
Die SGM kam gegen die gut stehende SVE-Defensive allerdings nie richtig durch und wenn es mal zu einem Schuss langte, ging dieser entweder neben den Kasten oder Grimm parierte ohne große Mühe. Währenddessen hatten die SVE-Stürmer bei Gegenstößen gleich mehrfach den dritten Treffer auf dem Fuß, konnten aber den Sack nicht zumachen, da der Gästekeeper hellwach war und manch heikle Situation entschärfte.
So blieb die Partie sehr spannend und im SVE-Lager war man nach dem Schlusspfiff sichtlich froh, dass man die drei Punkte tatsächlich auf der Habenseite verbuchen konnte. 

SV Mittelbuch I – SVE I 2:5 (2:2)

Verdient holte unser Team beim letztjährigen Bezirksligisten drei Punkte und beeindruckte dabei vor allem in der zweiten Hälfte mit einer richtig tollen Offensivleistung.

Bereits nach fünf Minuten lag man zurück, weil die Abwehr sich wohl gedanklich noch beim Aufwärmen befand. Durch ein Eigentor der Heimelf fiel aber bald der Ausgleich und als der glänzend aufgelegte Erolzheimer Spielertrainer, Andrej Walter, nach einer halben Stunde zur SVE-Führung traf, war das bereits absolut verdient. Fast im Gegenzug schepperte es aber erneut im Kasten von Torhüter Grimm! Auch diesmal hatte die Abwehr kapital gepennt und so ging man trotz klarer Feldvorteile mit einem für die Gastgeber schmeichelhaften Remis in die Pause.

Obwohl unser Team offensiv weiterhin richtig gute Aktionen hatte, Tobias Högerle viele tolle Bälle von links schlug und Sero (Serhat Akbulut) die rechte Seite sehr intensiv beackerte, blieb es im zweiten Abschnitt zunächst beim 2:2. In den letzten 20 Minuten legten die Jungs dann aber nochmals eine Schippe drauf und spielten den Gegner zeitweise sogar fast an die Wand. Allein Andrej Walter erarbeitete sich dabei viele Gelegenheiten und hätte eigentlich im Alleingang für einen Kantersieg sorgen können. Er ließ einiges liegen, aber zumindest der Treffer zum 2:5 Endstand ging dann wieder auf sein Konto, sodass es für ihn wenigstens zum mehr als verdienten Doppelpack reichte. Zuvor durften die SVE-Fans über Tore von Sero und Kuso (Markus Högerle) jubeln, wobei der Volleyschuss von Kuso aus knapp 16 Metern, der im Torwinkel einschlug, wohl eines der schönsten Tore seiner Karriere gewesen sein dürfte.

Insgesamt war der Auftritt des SVE also ein wahrer Genuss für die mitgereisten Fans. Nach der doch eher schwachen Offensivleistung beim Saisonauftakt gegen Berkheim war damit nicht wirklich zu rechnen und es bleibt abzuwarten, ob es der Mannschaft in den kommenden Partien gelingt, dieses Potential erneut abzurufen. Und obwohl es in der Defensive noch zu oft hapert, darf man im SVE-Lager nach diesem Auftritt durchaus darauf hoffen, dass es die Truppe diese Saison drauf hat, den ein oder anderen Leckerbissen für ihre Fans abzuliefern.

Es könnte sich also lohnen, beim nächsten Heimspiel am 28. August gegen Rot/Haslach Zaungast zu sein. 

SV Erolzheim I – BSC Berkheim I  1:3 (1:1)

Beim Saisonsauftakt musste der SVE gegen den Bezirksligaabsteiger eine vermeidbare Niederlage einstecken.

 

Vor einer ansehnlichen Zuschauerkulisse hatte Buffler bereits beim ersten Ball in die Spitze die Chance zur Gästeführung, aber Grimm parierte per Fußabwehr. Jedoch auch der SVE war früh im Spiel und Simon Harder gab nach 10 Minuten den ersten Warnschuss ab.
Das 0:1 für den BSC nach knapp 20 Minuten fiel nach einer Ecke, als die Abwehr den Ball einfach nicht aus der Gefahrenzone brachte und dieser beim dritten Nachschuss schließlich den Weg ins Tor fand. Diesen Rückstand egalisierte Harder aber schon zehn Minuten später, als er sich wieder einmal klasse durchsetze und ins lange Eck vollstreckte. Bis zum Halbzeitpfiff zeigte Grimm dann gleich mehrmals sein Können, als er einige gute Chancen der Gäste vereitelte und so das Remis in die Pause rettete.
Nach dem Wechsel wurde es dann zunehmend hektisch. Zunächst parierte Grimm einen platzieren Foulelfmeter von Buffler bravorös. Dann hatten die Gäste Glück, als der nicht immer glücklich agierende Referee einen schön herausgespielten Erolzheimer Treffer wegen angeblichem Abseits annullierte.
Nach vorne spielte unser Team aber oft zu ungenau und verlor bei manch erfolgversprechender Aktion zu leicht den Ball, was in der 68. Minute zu einem Konter führte, den Schlander zur erneuten Gästeführung abschloss.
Danach wurde es zeitweise etwas ruppig und beide Teams sammelten gelbe Karten, hatten aber auch gute Möglichkeiten. So rettete die Latte auf beiden Seiten für die bereits geschlagenen Keeper und Simon Harder fand bei einer guten Aktion im Gästekeeper seinen Meister. Als der BSC quasi im Gegenzug durch einen abgefälschten Schuss zum dritten mal ins Tor traf, waren nur noch 5 Minuten auf der Uhr und  die Sache quasi gelaufen. Der SVE warf zwar nochmals alles nach vorn, aber der Anschlusstreffer gelang nicht mehr und so nahmen die Gäste am Ende die Punkte auch verdient mit nach Hause.
Klar, es wäre mehr drin gewesen an diesem Tag – aber wenn man trotz guter Chancen nur ein Tor schießt, dann reicht es halt meist nicht zum Erfolg. Die Gäste waren effektiver.

Bezirkspokal 1. Runde:  SV Erolzheim I - VfB Gutenzell I   0:1

In einer sehr ansprechenden Partie verlor man gegen den Bezirksligisten nur knapp.

Die Gäste aus Gutenzell machten vom Anspiel weg viel Druck und die SVE Defensive musste bei einer Eckballserie sofort Schwerstarbeit leisten, um diese Phase schadlos  zu überstehen. Hier half einmal auch der Pfosten mit, sonst hätte es bereits in den Anfangsminuten einen Rückstand gegeben.
Allerdings dauerte es nur bis zur 15.Minute, bis der Ball dann tatsächlich im SVE-Tor lag. Nach einem Abwehrfehler kam es zu einem klaren Handspiel im Strafraum und den fälligen Elfer verwandelte Poser mit etwas Glück, da SVE-Keeper Grimm den Ball fast noch um den Pfosten gelenkt hätte.

In der Folge war der SVE aber durchaus ebenbürtig und zeigte manch schönen Spielzug. Lediglich im Sturmzentrum fehlte es an Durchschlagskraft, sodass es bei einigen gefährlichen Aktionen leider nicht zum Ausgleich langte. Als dann Hasan Karacan nach einer Notbremse kurz vor der Pause mit Rot vom Platz musste, schien die Sache eigentlich gelaufen.
Die Mannschaft um den neuen und sehr agilen Spielertrainer Andrej Walter steckte aber nie auf, hielt den knappen Rückstand und zeigte auch mit 10 Mann noch, dass man sich nicht geschlagen geben wollte. Ein Klassenunterschied war jedenfalls nicht zu sehen und beinahe hätte Simon Harder nach einer tollen Einzelaktion kurz vor Ende sogar noch für den Ausgleich gesorgt! Nachdem er vier Gegenspieler genarrt hatte, geriet sein Abschluss am Ende aber zu ungenau und der Gästetorwart konnte seinen Schuss parieren.

So bleib es beim knappen Sieg der favorisierten Gäste und der SVE ist damit raus aus dem Pokalwettbewerb. Die Art und Weise, wie sich die Erolzheimer Mannschaft präsentierte, lässt aber hoffen und gegen einen Bezirksligisten aus dem Pokal zu fliegen ist ja auch keine Schande.