SVE I – SV Winterstettenstadt I  2:0

Mit sehr viel Mühe fuhr der SVE auch im achten Saisonspiel einen „Dreier“ ein und diese Auftaktserie ist nun definitiv historisch.

Unser Team begann gut und gewann den Großteil der Zweikämpfe im Mittelfeld, sodass man auch ab und an gefährlich vors Tor kam. Als Munteanu nach gut 10 Minuten auf der linken Seite schön mit der Hacke auf Kevin Bauer legte, ging dieser auf und davon und bediente von der Grundlinie den mitgelaufenen Markus Högerle, der nur noch den Fuß hinhalten musste, um seinen siebten Saisontreffer zu erzielen. In der Folge hatte man das Heft in der Hand, verpasste es jedoch, gegen die kämpferisch starken, aber offensiv harmlosen Gäste, noch vor der Pause einen zweiten Treffer nachzulegen.

Im zweiten Abschnitt versteckte sich der SVE dann unverständlicherweise immer mehr in der eigenen Hälfte und der SVW kam viel besser ins Spiel – ja, ab der 60. Minute bettelte man geradezu um den Ausgleichstreffer und wieder einmal war es Torhüter Grimm, der seiner Mannschaft in dieser Phase die Punkte rettete. Eine ganze Handvoll Großchancen vereitelte er mit seinen Paraden und die Gästestürmer verzweifelten fast, da Robin selbst Abschlüsse aus kürzester Distanz mit tollen Reflexen abwehrte. Und so kam es, wie es meistens kommt, wenn ein Team anrennt, aber die Kugel trotz bester Gelegenheiten einfach nicht ins Tor will: Der Gegner macht mit einem Konter den Sack zu! Fünf Minuten vor Ende schafften es die SVE-Stürmer endlich mal wieder, sich im Strafraum durchzusetzen und am Ende jagte Munteanu den Ball vom rechten Fünfereck unhaltbar zum 2:0 ins linke Lattenkreuz. Kurz darauf hatte der eingewechselte Jürgen Maier bei seinem ersten Ballkontakt gar das 3:0 auf dem Fuß, aber das blieb den Gästen erspart, die mit hängenden Köpfen den Platz verließen. Aufgrund der zweiten Hälfte hätten sie sich mindestens eine Punkteteilung verdient gehabt.

Die Reserve verlor leider mit 1:4, belegt aber nach wie vor den dritten Tabellenplatz!

Unter anderem aufgrund der am Wochenende anstehenden Hochzeit von Spielertrainer Radu Armencea, hat der SVE durch verlegte Spiele nun eine recht lange Erholungspause, bevor es am 3. Oktober dann zum Spitzenspiel der Kreisliga A1 kommt: Bezirksligaabsteiger BSC Berkheim gastiert dann in Erolzheim, und da Berkheim momentan lediglich zwei Pünktchen hinter dem SVE rangiert, wird man aufgrund der beiden Partien, die der BSC bis dahin noch gespielt haben wird, wohl den aktuellen Tabellenführer begrüßen dürfen. Es ist also alles angerichtet für ein spannendes Derby und es wäre gut, wenn der durch Verletzungen und Urlaub zuletzt etwas dünne Kader des SVE, bis dahin wieder etwas größer würde, denn auch in den folgenden Partien geht es gegen die ganz starken Teams aus Mittelbuch und Mittelbiberach!
Die Anstoßzeit beim Spiel gegen Berkheim ist noch unklar – wahrscheinlich wird man den Spielbeginn etwas nach hinten verlegen. 

SV Haslach I – SVE I  0:3

In einer niveauarmen Partie gelang unserer Mannschaft der siebte Sieg in Folge und man hat damit die Tabellenführung erobert!

Die erste Hälfte war einfach nur grottenschlecht – keine der Mannschaften spielte mit erkennbarer Struktur und es war nicht schön anzusehen, was da an Fehlpässen und Rumgebolze geboten wurde. Quasi aus dem Nichts gelang Stefan Munteanu nach einer halben Stunde mit einem zwar fiesen, aber absolut haltbaren Aufsetzer aus knapp dreißig Metern die Führung für den SVE. Schon im Gegenzug wollte man diese wieder herschenken, als Manuel Ehrhardt einen vermeidbaren Strafstoß verursachte, den die Gastgeber aber freundlicherweise neben den Kasten setzten. Haslach hatte im weiteren Verlauf durchaus Chancen und war keinesfalls unterlegen, aber entweder hielt Torhüter Grimm die Bälle, die auf seinen Kasten kamen, oder die Haslacher Offensivkräfte versemmelten ihre Chancen durch Unvermögen.

Nach der Pause wurde es dann kurzweiliger, woran auch der zeitweise vogelwild agierende Schiedsrichter seinen Anteil hatte, da er die Zuschauer mit seinen (Fehl-)Entscheidungen unterhielt. Thomas Luppold erzielte nach einer Ecke in der 67. Minute mit einem perfekt in den Winkel gewuchteten Kopfball die Vorentscheidung und keine Zeigerumdrehung später schickte der Referee Joshua Kallabis nach einem derben Einsteigen mit einer viel zu harten roten Karte zum Duschen. Aber in Unterzahl lief es dann fast besser als mit elf Mann und Markus Högerle legte sogar zum 3:0 nach, als er auf Halblinks fast bis zur Grundlinie durchlief und die Kugel dennoch perfekt im Tor unterbrachte – kurz zuvor war er nach toller Kombination mit Simon Harder noch mit viel Pech an Keeper und Pfosten gescheitert.
Auch Torhüter Grimm musste noch einige Bälle entschärfen, denn Haslach kam auch in Hälfte Zwei zu mehreren gefährlichen Abschlüssen.  Aber es läuft halt für den SVE und wenn man mal ganz schlecht  spielt, dann spielt der Gegner eben noch schlechter und so gewinnt man diese Saison bisher einfach alles. Den Schlusspunkt in dieser Partie setzte dann wieder der Schiri, der einem Haslacher Spieler nach dem Abpfiff noch die rote Karte zeigte. Warum er das tat, ist nicht überliefert und das ist vielleicht auch ganz gut so.

Das Spiel der Reserven darf nicht unerwähnt bleiben, denn es endete mit einem Eishockeyergebnis. Der SVE II gewann mit sage und schreibe 9:3 Toren!

SV Dettingen II - SVE I  2:3

Der SVE siegte im Illertalderby mit viel Mühe gegen die zweite Garnitur vom SV Dettingen.

Unser Team spielte zu Anfang geordnet nach vorne und kam so auf dem großen Platz auch recht schnell zu Möglichkeiten. Das 0:1 fiel bereits in der 6. Minute durch Kevin Bauer, der einen 18-Meter-Schlenzer perfekt in die lange Ecke zirkelte. Zehn Minuten später erhöhte Munteanu mit einem trockenen 20-Meter Schuss auf 0:2. Wieder schlug der leicht abgefälschte Ball genau in der rechten Ecke ein. Nur vier Minuten später spazierte Thomas Luppold durchs Mittelfeld und legte die Kugel perfekt in die Gasse zum startenden Markus Högerle, der den Ball gekonnt über den rauslaufenden Torwart chippte. So stand es nach 20 Minuten 3:0 für den SVE und die Sache war gelaufen – so dachten offensichtlich nicht nur die Zuschauer, sondern auch die SVE Spieler. Durch tatkräftige Mithilfe der SVE-Abwehr kam Dettingen aber noch vor der Pause zum Anschlusstreffer: Bei einem langen Ball blieb Grimm jegliche Ansage schuldig und so schoss man sich in der Abwehr vor Schreck gegenseitig den Ball ans Bein, um so einen völlig unnötigen Eckball zu produzieren. Diesem schauten dann alle nur hinterher und auch Grimm segelte am Spielgerät vorbei, sodass Dettingens Maier nur noch einnicken musste, um die Kugel ins Netz zu befördern. Das Ehrentor, so dachte wohl mancher. Nach dem Wechsel sah man allerdings, dass einige SVE-Akteure dem großen Platz und den hohen Temperaturen bereits Tribut zollten und nur noch das Nötigste taten, um konditionell über die Runden zu kommen. Dettingen kam dadurch immer mehr auf und das Offensivspiel des SVE ließ mehr und mehr zu wünschen übrig. Teils klägliche scheiternde Versuche einen ordentlichen Pass zu spielen, sorgten für Missmut bei den mitgereisten Fans und als Dettingen nach einem langen Freistoßball durch eine schöne Direktabnahme auf 2:3 herankam, war jedem klar, dass der vielzitierte Drops eben doch noch nicht gelutscht war. Einzig der eingewechselte Simon Harder sorgte noch für Alarm vor dem Dettinger Tor: Gleich zwei Mal tauchte er allein aus spitzem Winkel vor dem Kasten auf, vergab aber jeweils durch überhastete Schüsse neben das Gehäuse. Normalerweise wird so etwas dann bestraft. Dass Dettingen den Ausgleich nicht mehr schaffte, lag dann aber an Torhüter Grimm, der im 1:1 Duell gegen einen völlig freistehenden Stürmer gleich zweimal Sieger blieb und so seinen Fehler aus der ersten Hälfte wieder ausbügelte und dem SVE die drei Punkte rettete. Verdient hatte man die eigentlich nicht mehr, nach einer geradezu unterirdischen Leistung in der zweiten Hälfte. Aber wenn es läuft, dann läuft es halt und man gewinnt auch solche Spiele. Die Konkurrenz ließ allesamt Punkte liegen und so war es trotz mieser Leistung dann doch wieder ein perfekter Tag für alle SVE-Anhänger.

 

Bereits am Donnerstag spielt man um 17:45 Uhr beim Vorletzten in Haslach und am Wochenende kommt dann Winterstettenstadt nach Erolzheim. Zeit, eine Serie von peinlichen Auftritten gegen diesen Gegner zu beenden. Die Partie beginnt um 15 Uhr und die Reserven bestreiten das Vorspiel.

Die Tabelle nach dem 6. Spieltag - Spitzenreiter Berkheim hat ein Spiel mehr gespielt
Die Tabelle nach dem 6. Spieltag - Spitzenreiter Berkheim hat ein Spiel mehr gespielt

SVE I - SV Muttensweiler I  2:0

Auch im fünften Punktspiel der Saison gab sich der SVE keine Blöße und siegte auch gegen „Mutsche“

Muttensweiler hatte es dem SVE in den vergangenen Jahren stets sehr schwer gemacht, zu Punkten zu kommen und auch diesmal gehörte die Anfangsphase den wie gewohnt sehr aggressiv auftretenden Gästen. Unser Team hatte große Mühe in die Partie zu finden und wäre ein abgefälschter Schuss nicht an der Querlatte, sondern im SVE-Tor gelandet, so hätte man erstmals in dieser Saison einem Rückstand hinterherlaufen müssen. Nach einer Viertelstunde, in der eigentlich nur Muttensweiler nach vorne spielte, hatte unser Team dann aber offensichtlich die Faxen dicke und drehte seinerseits auf, was auch sofort zu guten Torchancen führte. In der 18. Minute gelang Markus Högerle nach perfekter Vorarbeit von Sebastian Harder die Führung und bereits fünf Minuten später war der Doppelpack von Högerle perfekt, als dieser dem Gästekeeper mit einem satten Schuss keine Chance ließ. Kurz darauf gelang Kevin Bauer sogar fast noch das 3:0, doch diesmal hielt der Keeper bravourös und fischte den Ball aus dem Winkel. Einmal brannte es dann noch vor dem SVE-Gehäuse, doch Torhüter Grimm rettete bei einem abgefälschten Ball mit einer tollen Reaktion und so ging es mit einer beruhigenden Führung in die Pause. Die zweite Hälfte war dann eine ganze Klasse schlechter: Viele Fouls und ein sehr zerfahrenes Spiel sorgten für wenig Begeisterung auf den Rängen. Die Gäste mühten sich ab, fanden aber kein Mittel und unser Team tat auch nicht mehr als nötig. So plätscherte das Spiel dahin und erst als Muttensweiler am Ende mehr riskierte, gab es noch ein paar Konterchancen für den SVE. Es blieb aber beim 2:0 und so hat der SVE einen Saisonstart hingelegt, wie es schon lang keinen mehr gab: an fünf Siege aus den ersten fünf Spielen kann sich wohl keiner mehr erinnern.

Am kommenden Wochenende spielt man in Dettingen und dort ist man jetzt natürlich Favorit. Aber Vorsicht, denn auch dieses Spiel muss erst gespielt werden und die Mannschaft sollte sich daran erinnern, dass keiner der fünf vergangenen Siege wirklich souverän war. Man hat gerade einen Lauf und schiesst die Tore immer zur rechten Zeit – aber wenn man aufhört zu laufen, dann ist es damit vielleicht schneller vorbei, als man denkt. Also gebt wieder alles, dann klappt es auch mit dem sechsten Dreier in Folge!
Achtung: Spielbeginn ist bereits um 13:15 Uhr!

SV Stafflangen I – SVE I  1:2

Erneut überraschte unser Team durch einen unerwarteten Auswärtssieg und steht auch nach vier Spieltagen noch mit weißer Weste da!

Stafflangen war bisher noch nie ein gutes Pflaster für den SVE, denn stets überließ man die Punkte dem Gastgeber. Diesmal kam es anders und maßgeblichen Anteil daran hatten die Neuzugänge Iulian Iftemie und Stefan Munteanu, die dem SVE-Spiel ihren Stempel aufdrückten. Bereits in der ersten Halbzeit hätte man locker eine Führung herausschießen können – ja sogar müssen, doch selbst beste Chancen wurden vergeben und so ging es torlos in die Pause.  Danach kam die Heimelf besser ins Spiel, der Führungstreffer gelang in der 65. Minute aber unserm Team durch Munteanu. Patrick Zoll, Goalgetter der Gastgeber, wurde von unserer Abwehr zwar gut gedeckt, aber dennoch gelang ihm in der 81. Minute der Ausgleich. Dass dieses 1:1 nicht den Endstand bedeutete, war dann erneut dem toll aufgelegten Munteanu zu verdanken, der in der Schlussminute per Kopf für den umjubelten Siegtreffer sorgte.  Erneut zeigten auch die jungen und teils noch unerfahrenen Spieler eine gute Leistung und man merkt der Mannschaft an, dass die vergangenen Siege für mehr Selbstbewusstsein gesorgt haben. So darf es gerne weitergehen.

Am kommenden Wochenende kommt Muttensweiler ins Illertal - ein unangenehmer Gegner, gegen den man zuletzt vor 3 Jahren mal gewinnen konnte...

Auch unsere „Zweite“ gewann ihr Spiel mit 2:1. Torschützen waren Christian Sax und Andreas Engelmann.

Die Tabelle nach dem 4. Spieltag - nur Berkheim und Erolzheim sind noch ohne Verlustpunkt
Die Tabelle nach dem 4. Spieltag - nur Berkheim und Erolzheim sind noch ohne Verlustpunkt

SVE I – TSV Rot a.d Rot I   2:1

In einem rassigen und spannenden Spiel rang der SVE den Bezirksligabsteiger durch eine enorme Willensleistung und am Ende sogar in Unterzahl spielend nieder und ist damit mit drei Siegen in die neue Saison gestartet. Das ist nach schwachen Auftritten in der Vorbereitung eine echte Überraschung, zumal das Team derzeit auch noch den Ausfall mehrerer Stammspieler kompensieren muss.
Die sehr fit wirkenden Gäste legten los wie die Feuerwehr und drängten unser Team mit schnellem Passspiel und starker Laufleistung in die Defensive. Die Abwehr um Torhüter Grimm stand aber gut, sodass die flinken Roter Offensivkräfte daraus erstmal kein Kapital schlagen konnten. Nach und nach kam unsere erneut ersatzgeschwächte Elf besser ins Spiel und konnte ab und an auch mal für Gefahr vor dem Gästetor sorgen. Nach toller Kombination tauchte Kevin Bauer sogar allein vor dem Torwart auf, fand aber im Keeper seinen Meister. Auch der stark spielende Munteanu prüfte den Roter Schlussmann mit einem scharfen Freistoßaufsetzer, doch auch hierbei blieb der Towart Sieger. Kurz vor dem Pausentee war es dann aber doch so weit: Kevin Bauer setzte sich bei einem hohen Ball in den Strafraum geschickt nach hinten ab, bekam die Kugel auch prompt schön aufgelegt und fackelte aus 15 Metern nicht lange. Diesmal gab es für Gästetorhüter Hermann nichts zu halten und es stand 1:0 für den SVE. Nach der Pause nahm die Partie dann so richtig Fahrt auf: Zunächst knallte der Roter Fabian Pfau einen 30-Meter-Freistoß vehement an den Pfosten und auf der Gegenseite hatte der eingewechselte Simon Harder nach tollem Doppelpass mit Munteanu das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber am wiederum stark reagierenden Schlussmann. Auch Kevin Bauer bekam noch einen Ball perfekt serviert, vergab aber ebenfalls. Nun folgten die 20 Minuten in denen der TSV den möglichen Sieg leichtfertig vergab: Zunächst schenkte der bis dato sehr gut leitende Referee den Gästen nach einem Zweikampf klar außerhalb des Strafraums einen Elfmeter, den Rot aber zur Freude der SVE-Anhänger neben das Tor setzte. Kurz darauf gelang den Gästen dann aber doch der Ausgleich und nachdem Simon Harder in der 70. Minute auch noch mit Gelb/Rot vom Platz musste, war es allen voran Torhüter Grimm der mit Glanzparaden im Minutentakt sein Team in der Partie hielt. Es brannte wirklich lichterloh im Strafraum des SVE und die Führung für Rot war längst überfällig, denn viele Erolzheimer Spieler waren kräftemässig am Ende und warfen sich oft nur noch in die Zweikämpfe gegen einen nach wie vor mit Macht anrennenden Gegner. Und der aufopferungsvolle Kampf wurde belohnt: Nach einem Entlastungsangriff über links, gelang Markus Högerle in der 83. Minute mit artistischem Einsatz tatsächlich das 2:1 und das setzte natürlich erst recht ungeahnte Kräfte frei. Die SVE Spieler gaben nun wirklich alles und selbst ewige fünf Minuten Nachspielzeit und eine weitere Großchance für Rot änderten nichts mehr an diesem mit tollem Einsatz und letzter Kraft erkämpften Sieg. Chapeau SVE! Das war wirklich eine tolle Mannschaftsleistung.

Recht dunkel war es schon, als das Spiel gewonnen war. Und nicht jeder hatte noch die Kraft zum Jubeln...
Recht dunkel war es schon, als das Spiel gewonnen war. Und nicht jeder hatte noch die Kraft zum Jubeln...

SV Erlenmoos I - SVE I  0:2

kein eigener Bericht vorhanden. Zum Bericht der SZ hier lang

SVE I - LJG Unterschwarzach 3:2

kein eigener Bericht vorhanden. Zum Bericht der SZ hier lang

 

Bezirkspokal - 1. Runde

SVE I - FC Mittelbiberach I  0:1

Unser Team trat ersatzgeschwächt an, hielt aber in der ersten Hälfte recht gut dagegen und war nicht chancenlos gegen einen spielerisch besseren Gegner. Torhüter Grimm wehrte ab, was auf seinen Kasten kam und zweimal hatte man auch Glück, als die Kugel nur knapp am Tor vorbeiging. Sebastian Harder und Kevin Bauer hatten beide einen Treffer auf dem Fuß, scheiterten aber denkbar knapp am Keeper bzw. der Querlatte.

In der zweiten Halbzeit mehrten sich dann die gefährlichen Angriffe der Gäste, die sich vor allem über rechts mit teils schönen Spielzügen in den Strafraum spielten, sodass es nur noch eine Frage der Zeit schien, bis der Ball mal im Tor landen würde. Der Treffer des Tages fiel dann auch tatsächlich nach einer guten Hereingabe von rechts und einem platzierten Direktschuß aus 14 Metern, der unhaltbar links unten im SVE-Gehäuse einschlug.

Unser Team bemühte sich in der Folge zwar redlich nochmals in die Partie zurückzukommen, die Gäste ließen aber nichts anbrennen und zogen verdient in die zweite Pokalrunde ein.