LJG Unterschwarzach I – SVE I 2:4 (0:2)

Die Durststrecke nach der Winterpause ist definit vorbei und das Team um Spielertrainer Walter fuhr in „USA“ nun schon den dritten Sieg in Folge ein. Ein Dreier, der aufgrund der Tabellensituation allerdings keine Überraschung darstellt.

Beim Tabellenschlusslicht erzielte Simon Harder nach zwanzig Minuten die Führung, welche Nikolas Kallabis mit einem herrlichen Schlenzer in den Winkel kurz vor der Pause noch zum beruhigenden 2:0 ausbaute. Als der eingewechselte Sarici fünf Minuten nach Wiederbeginn einen Elfer souverän zum 3:0 in die Ecke schob, schien die Messe gelesen. Allerdings kam die LJG innerhalb der nächsten Viertelstunde tatsächlich nochmal auf 2:3 heran und nach einigen vergebenen Chancen, den Sack doch endlich zuzumachen, brauchte es einen weiteren Strafstoß für den SVE, bevor der Sieg in trockenen Tüchern war. Erneut verwandelte Sarici sicher.
Durch die letzten Siege hat man nun nicht nur den kurzzeitig gefährdeten fünften Tabellenplatz erfolgreich gegen Tannheim verteidigt, sondern gar Reinstetten II überholt, das beim souveränen Tabellenführer Ummendorf eine heftige 7:0-Klatsche kassierte, sodass das komfortable Torverhältnisplus an diesem Spieltag dahinschmolz wie der Schnee in der Frühjahrssonne. Wenn der SVE seine Form in den verbleibenden beiden Partien beibehalten kann, könnte es also am Ende vielleicht sogar vierte Tabellenplatz sein, auf dem man die Saison abschließt.

Die SVE-Reserve wird voraussichtlich nicht mehr an Ummendorf vorbeikommen, das mit großer Wahrscheinlichkeit auch bei den Reserven den Meisterwimpel holen wird. Aber Vizemeister ist auch nicht schlecht und wer es in der „Zweiten“ mit dem VfB hält, der hat am vergangenen Wochenende ja vielleicht auch schon etwas das „Vize-feiern“ geübt.

SVE I - SV Winterstettenstadt I 2:0 (0:0)

Nach dem Auswärtssieg in der Vorwoche scheint der Knoten geplatzt und es klappte nun auch mit einem Sieg zu Hause.

Es ging trotz sommerlicher Temperaturen gleich flott los und Kuso knallte nach fünf Minuten einen 25-Meter Freistoß an den Innenpfosten. Eine Minute später verpasste Walter die Führung ebenfalls nur ganz knapp als sein Kopfball am Tor vorbeistrich. Danach wurde die Partie ausgeglichener und auch die SVE-Defensive bekam Arbeit, stand aber sehr gut. Kurz vor der Pause hatte Walter dann erneut Pech mit einem Kopfball nach Eckball von Tobi Högerle. Es ging torlos in die Kabinen.

Kurz nach Seitenwechsel war die Führung dann aber fällig, als Harder nach einem klasse Pass in die Spitze den Zweikampf mit dem herauseilenden Keeper gewann und Kuso deshalb aus 20 Metern ganz locker mit der Pieke ins verwaiste Tor vollenden konnte. In den Minuten darauf hätte die SVE-Offensive den Sack auch gleich endgültig zumachen können, ja eigentlich sogar müssen, denn die Chancen die Harder und M. Högerle in dieser Phase liegen ließen, waren absolute Hochkaräter. Doch obwohl man hierbei zu fahrlässig agierte und dadurch den Gast im Spiel beließ und sich auch noch den ein oder anderen gruseligen Fehlpass im Mittelfeld erlaubte, konnte der SVW daraus kein Kapital schlagen. Die SVE-Defensive stand gut und wenn mal ein Ball gefährlich aufs SVE-Tor kam, stand Grimm richtig und fischte unter anderem sogar einen Ball ganz locker aus dem Winkel, ohne dafür überhaupt an eine Flugeinlage zu denken. In der Nachspielzeit hatte dann Marius Seitz noch eine dicke Chance, als er alleine aufs Tor lief, aber im Keeper seinen Meister fand, der noch mit einem Fußreflex zur Ecke klären konnte. Die landete dann allerdings im Netz und zwar per Eigentor. Danach war Schluss und der hochverdiente Sieg endlich in trockenen Tüchern.

Die Schlagzeile des Tages gebührt diesmal allerdings einem ganz jungen Spieler unserer Reserve! Marius Jägg gelangen beim 7:3 Kantersieg gegen die Zweite von Winterstettenstadt nämlich sage und schreibe fünf Treffer - und dabei nebenbei auch ein sogenannter lupenreiner Hattrick! Gratulation Marius - sowas hatten wir schon ewig nicht mehr! Die anderen beiden Treffer erzielte Sammy Gaibler per Doppelpack.

BSC Berkheim I – SVE I  2:3 (1:1)

Beim Lokalderby in Berkheim gelang endlich der ersehnte Dreier! Zwar wurde teils nur magere Fußballkost geboten, aber diese war garniert mit richtig schönen Treffern.

Die Partie beim Nachbarn war in der ersten halben Stunde eine wenig ansehnliche Darbietung, da beiden Teams nur selten ordentliche Kombinationen gelangen. Chancen gab es zwar, aber die wurden teils kläglich verstolpert und mancher sogenannte Torabschluss kam gar der Eckfahne näher als dem Tor. Besser wurde es erst, als Berkheim fünf Minuten vor der Pause den Führungstreffer erzielte und dadurch auch unser SVE mehr Zielstrebigkeit an den Tag legte. Der Ausgleich gelang nahezu postwendend durch einen Treffer von Tobias Högerle, der eine schöne Flanke von Harder volley in die Maschen setzte.
Nach dem Wechsel spielte sich das Geschehen zunächst meist im Mittelfeld ab, jedoch kam unser Team dann vermehrt über rechts gefährlich vor das Tor des BSC. Zunächst parierte der BSC-Keeper noch einen Kopfball vom gut aufgelegten Walter und kurz darauf wurde ein guter Abschluss von selbigem ebenfalls gerade noch abgewehrt. Aber in der 70. Minute war es dann soweit und Kuso verwandelte eine lange Flanke von Harder per Direktabnahme zur SVE-Führung. Als wenige Minuten später ein blitzsauberer Konter über Harder vom mitgelaufenen Timo Lingel eiskalt abgeschlossen wurde, war die Messe eigentlich gelesen. Aber in den Schlussminuten wurde es dann doch noch mal spannend, da der Heimelf nach schönem Angriff noch der Anschlusstreffer zum 2:3 gelang. Im Gegensatz zur Vorwoche brachte man diesmal die Führung über die Zeit und so war der erste Dreier im Kalenderjahr 2024 endlich unter Dach und Fach.

 

Die Reserve ließ beim Vorspiel nichts anbrennen und siegte locker mit 5:1. Hierbei gelang Sammy Gaibler ein Hattrick! Die weiteren Treffer für den SVE erzielten M. Seitz und M. Jägg.

SVE I - VfB Gutenzell I 1:1 (0:0)

Auch gegen den Tabellenzweiten reichte es leider nur beinahe zu einem „Dreier“ und man musste sich am Ende mit einem Remis begnügen.

 

Erolzheim startete vor ansehnlicher Kulisse gut in dieses Derby und hatte den Gegner eigentlich während der gesamten ersten Halbzeit im Griff. Torchancen wurden auch eine Menge herausgespielt, aber im Abschluss passte es einfach nicht. Viel zu selten kam die Kugel mal aufs Tor und manche Chance vergab man geradezu fahrlässig. So ging es mit einem für die Gäste schmeichelhaften 0:0 in die Pause.
Auch im zweiten Abschnitt gehörte die erste Großchance wieder dem SVE, aber auch diesmal ging der Ball von Markus Högerle knapp am Kasten vorbei. Nach einer Stunde kam dann auch der Gast mal richtig gefährlich vors Tor, aber SVE-Keeper Grimm machte sich im 1:1 Duell ganz breit und parierte den harten Abschluss mit vollem Körpereinsatz. Gutenzell war nun besser im Spiel und im Mittelfeld liefen die Kombinationen deutlich besser. Bei einem harten Schuss aus gut 20 Metern war Grimm dann geschlagen und konnte dem Ball nur noch hinterherschauen. Der knallte zum Glück aber nur gegen den Pfosten und von dort zurück ins Feld. Es schien beim torlosen Remis zu bleiben. SVE-Spielertrainer Walter hatte dann aber doch noch einen Pfeil im Köcher und spielte zehn Minuten vor Ende aus dem Mittelkreis einen Traumpass für Harder, der genau in die Schnittstelle der Abwehr sprintete und so den Ball am herauseilenden Keeper vorbei ins Netz spitzeln konnte. Der SVE brachte dann einige neue Kräfte und hatte die Partie wieder gut im Griff. Aber es sollte nicht sein mit den drei Punkten, da der VfB alles nach vorne warf und in der 93. Minute nach einer zu kurz geklärten Ecke im zweiten Nachschussversuch doch noch zum Ausgleich kam. Unterm Strich geht das Remis in Ordnung, aber hätte man in der ersten Hälfte etwas aus den vielen Chance gemacht, dann hätte es wahrscheinlich zum Sieg gereicht. Hätte, hätte Fahrradkette…
Den nächsten Anlauf auf drei Punkte macht der SVE am 5. Mai in Berkheim.

Achtung: Das Spiel beginnt erst um 17 Uhr und die Reserven spielen deshalb ab 15:15!

SG Tannheim I – SV Erolzheim I  4:3 (2:3)

Nach der unnötigen Niederlage in der Vorwoche vergab man beim Derby in Aitrach erneut einen Strafstoß und verlor am Ende auch noch durch einen Sonntagsschuss in der Nachspielzeit.

Unser Team spielte anfangs sehr gut und ging durch Sero Akbulut schon nach sieben Minuten verdient in Führung. Harder vergab darauf die Chance zum 2:0 bevor die Heimelf mit der ersten Aktion etwas glücklich zum 1:1 ausglich. Direkt im Gegenzug machte Andrej Walter nach schöner Kombination über Harder und Sero aber schon das 2:1. Durch einen zweifelhaften Handelfmeter kam Tannheim aber erneut zum Ausgleich. Harder traf dann quasi mit dem Halbzeitpfiff zum 2:3 und so ging man immerhin mit einer Führung in die Pause. Es war also bereits einiges geboten in Hälfte eins. In der 63. Minute sprach der Referee uns dann einen zumindest diskussionswürdigen Elfmeter zu, doch Niki Kallabis vergab leider die Chance auf zwei Tore davonzuziehen als er am Keeper scheiterte. Auch Harder ließ noch eine dicke Möglichkeit liegen, als er mit seinem Flugball aus 35 Metern zwar den Torwart narrte, der Ball aber auch über die Latte strich. Das Auslassen dieser guten Chancen sollte sich leider rächen, da es zehn Minuten später auf der anderen Seite erneut Elfmeter gab. Wie schon in der Vorwoche, war der Gegner dabei treffsicherer und nutze die Chance zum Ausgleich. Aber es sollte an diesem herrlichen April-Sommertag sogar noch dicker kommen für den SVE! In der Nachspielzeit hielt ein Tannheimer Stürmer aus fast 25 Metern nämlich einfach mal mit Vollspann drauf und die Kugel schlug zum Entsetzen der SVE-Fans wie an der Schnur gezogen im Gehäuse von Tim von der Schoot ein. Der hatte zuvor noch klasse pariert und seinem Team vermeintlich einen Punkt gerettet. Aber beim Siegtreffer war er machtlos und so verlor man diese Partie, obwohl man fast die ganze Spielzeit das bessere Team gewesen war. Aber so ist das im Fußball – nicht immer entspricht das Ergebnis dem Spielverlauf und an diesem Tag hatte der Gegner Fortuna auf seiner Seite.

 

Da auch die Reserve mit 1:0 verlor, gab es im SVE-Lager natürlich viele lange Gesichter. Am 28.04. spielt man zu Hause gegen Gutenzell. 

SV Erolzheim I – FC Bellamont I  1:2 (0:1)

Eine unerwartete Heimniederlage musste man gegen das abstiegsbedrohte Team aus Bellamont hinnehmen.

Die Gäste spielten mit viel Engagement und keinesfalls wie ein Absteiger. In den Zweikämpfen zogen unsere Jungs deshalb öfter den Kürzeren als ihnen lieb war und so entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Vor dem Tor war unser Team aber zunächst gefährlicher. So wurde der durchgebrochene Harder vom gegnerischen Keeper elfmeterreif gelegt. Dass der sonst so sichere Spielertrainer Andrej Walter vergab, passte rückblickend ins Bild, denn unsere Mannschaft spielte sehr fehlerbehaftet und bei manchem vermisste man den nötigen Einsatz. Als der Gegner nach einem Handspiel dann seinerseits einen Strafstoß erhielt, stand es plötzlich 0:1 und der FCB hatte somit endgültig Blut geleckt.
Nach dem Seitenwechsel mühte man sich beim SVE weiterhin recht erfolglos dabei ab, Spiel und Gegner in den Griff zu kriegen. Lediglich bei einem guten Freistoß vom ansonsten völlig indisponierten Kevin Bauer kam mal Gefahr auf. Der Ausgleich gelang dann aber doch noch, als Kuso einen Lattenabpraller verwandeln konnte. Aber auch das Tor machte das SVE-Spiel nicht besser und immer öfter kam Bellamont zu gefährlichen Offensivaktionen. Nach einem weiten Freistoß klingelte es dann auch tatsächlich zum 1:2 im Kasten des zögerlichen Grimm und obwohl noch fast eine Viertelstunde auf der Uhr war, schaffte es unser Team einfach nicht mehr, das Blatt zu wenden.
Am Ende wurde dann auch noch SVE-Fan Uli K. Opfer eines Befreiungsschlags, zeigte aber allen, dass man auch nach einem Vollspanntreffer aus kurzer Distanz ohne viel Aufhebens ganz locker wieder aufstehen kann. Da es während der Partie auch einige Male auf dem Platz ordentlich Zoff gab, an dem der Gegner nicht ganz unschuldig war, sei zu dessen Ehrrettung gesagt, dass der „Übeltäter“ sich nach der Partie persönlich entschuldigt hat. So muss das sein! Denn obwohl man es manchmal meinen könnte, geht es in der Kreisliga am Sonntagnachmittag nicht um Leben und Tod, sondern lediglich um drei Punkte. Dass der Gegner diese mitnahm, war aufgrund des lauen SVE-Auftritts nicht ganz unverdient. Im SVE-Lager konnte man sich wenigstens damit trösten, dass die Reserve durch ein 5:2 vorerst weiterhin Erster in einer sehr verzerrten Tabelle bleibt.

 

Beim kommenden Spiel in Tannheim sollte man ein anderes Gesicht zeigen, sonst geht es gegen Saisonende in der Tabelle vielleicht doch noch ein paar Plätze weiter nach unten.

SG Rot a.d. Rot-Haslach – SVE I  1:1 (1:1)

Beim Nachbarschaftsduell im Rottal kam unser Team nicht über ein Remis hinaus und man verlor deshalb in der Tabelle das Führungsduo vollends aus dem Auge.

Unsere Mannschaft begann gut und man übte Druck auf den Gegner aus, der sich deshalb überwiegend mit langen Bällen nach vorne arbeiten musste. Bereits mit der ersten gefährlichen Aktion machte die Heimelf dann aber das 1:0, als unsere Defensive nach einem Eckball nicht energisch genug zur Sache ging. Auf schwerem Geläuf war spielerisch nicht viel möglich und so entwickelte sich ein Kampfspiel, bei dem der Gegner meist als Sieger aus den Zweikämpfen ging. Torgarant Andrej Walter gelang dann aus der Drehung der Ausgleich zum 1:1, womit es auch in die Pause ging.
In der zweiten Hälfte gab es kaum Höhepunkte, da sich die Teams auf dem schlechten Platz immer schwerer taten und es deshalb kaum mal schafften, gefährlich vor dem Tor aufzukreuzen. So blieb es am Ende beim leistungsgerechten Unentschieden.

Die Reserve gewann mit 1:0 und hat in der Tabelle derzeit wieder den Platz an der Sonne inne. Allerdings haben die Verfolger weniger Spiele – die Tabelle ist also verzerrt.

 

Am kommenden Sonntag spielt man gegen Bellamont.
Achtung! Die Reserve spielt auswärts um 13:15 Uhr, die erste Mannschaft jedoch in Erolzheim um 17:30 Uhr.

SV Erolzheim I – SV Reinstetten II 2:2 (2:0)

Beim Duell der Tabellennachbarn gab es trotz einer 2:0 Pausenführung am Ende doch noch eine Punkteteilung. Weil das Spitzenduo aber sowieso außer Reichweite liegt, hielt sich die Trauer über verlorene Punkte beiderseits in Grenzen.

Bei recht frischen 6 Grad und kaltem Wind kam unser Team schneller auf Betriebstemperatur und brachte die Gäste aus dem Rottumtal meist über die rechte Seite in Verlegenheit. Nachdem Kolbeck nach toller Stafette über rechts in der achten Minute die Führung noch verpasst hatte, machte er es wenige Minuten später besser und vollstreckte nach erneut schöner Vorarbeit von Harder zum 1:0. Die Gäste hatten ebenfalls gute Offensivaktionen und Torwart Grimm hatte mehr zu tun, als ihm lieb war. Das 2:0 nach einer guten halben Stunde ging dann wieder auf das Konto des rechten Flügels. Die Hereingabe wurde diesmal von Kuso bereits fast verwandelt, jedoch rettete ein Verteidiger noch auf der Linie. Gegen den Nachschuss von Tobi Högerle war dann aber kein Kraut gewachsen und so ging man auch aufgrund weiterer guter Abschlusschancen von Harder und Bauer durchaus verdient mit zwei Toren Vorsprung in die Pause.

Im zweiten Abschnitt kam Reinstetten dann immer besser zurecht und der Anschlusstreffer durch einen weiten Freistoß, der irgendwie den Weg ins lange Eck fand, war nach einer knappen Stunde nicht unverdient. Nun merkte man das Fehlen von Spielertrainer Walter schon ein wenig, denn offensiv ließ der SVE zusehends nach und man verlor die Bälle gegen nun intensiver anlaufende Gäste oft bereits im Mittelfeld. Der Ausgleich war dann allerdings nicht das Resultat dieses Pressings, sondern ein schlichter Abwehrfehler, durch den ein Gästestürmer völlig allein vor Grimm an den Ball kam und nur noch einschieben musste. Gegen Ende hatte keines der Teams mehr die nötige Durchschlagskraft für einen Lucky Punch und so blieb es wie schon im Hinspiel beim Remis.

Die Reserve spielte gut und gewann mit 3:1. Die Treffer für den SVE erzielten Mangei und Jägg (2)

SG Ummendorf/Fischbach – SV Erolzheim 1:1 (1:0)

Im ersten Spiel nach der Winterpause erkämpfte sich unser Team ein Unentschieden, was den erfolgsverwöhnten Gastgebern die Tabellenführung kostete.

Wie erwartet war die Heimelf dominant und erzielte bereits nach fünf Minuten nach einem Eckball die Führung. SVE-Keeper Grimm sah dabei etwas unglücklich aus, wusste aber in der Folge umso mehr zu überzeugen. So pariert Robin nach einer Viertelstunde einen Elfmeter und blieb auch danach im Zentrum des Geschehens, da die SG mit Macht auf den zweiten Treffer drückte. Bei weiteren Großchancen hatte man dann auch etwas Glück, da unter anderem die Latte beim Verteidigen mithalf. Dass es bis zur Pause beim 1:0 blieb, war für unser Team also durchaus schmeichelhaft.

Als in der 50. Minute SVE-Spielertrainer Andrej Walter mit einer Notbremse gestoppt wurde, sah der gegnerische Verteidiger dafür die rote Karte und damit änderten sich die Kräfteverhältnisse. Unser Team war nun ebenbürtig. Allerdings musste Walter in der 72. Minute dann selbst vom Feld, als er wegen Foulspiels die zweite gelbe Karte sah. Wenige Minuten später demonstrierte der eingewechselte Kevin Bauer dann, dass man einen Freistoß aus 30 Metern Entfernung durchaus unhaltbar in des Gegners Kasten jagen kann. Er knallte das Spielgerät mit derartiger Wucht in die Maschen, dass manche der Meinung waren, dass dieser unglaubliche „Strich“ doch für eine Einladung ins Sportstudio taugen müsste. Ob das dafür nötige Videomaterial existiert, ist nicht geklärt. Sicher ist jedoch, dass Kevins Hammer, eine ganze Reihe Glanztaten von Torhüter Grimm – kurz nach dem Ausgleich parierte er erneut bravourös – sowie sehr viel Leidenschaft und Einsatz der gesamten Mannschaft am Ende dazu führten, dass man einen Punkt aus Fischbach entführen konnte. Bravo!

 

Die Reserve verlor ihr Spitzenspiel mit 4:1 und musste somit die Tabellenführung an den Gegner abgeben, der nun  - ebenso wie Eberhardzell II einen Punkt mehr auf dem Konto hat. Es bleibt also weiterhin spannend, wer von diesen drei Teams dieses Jahr den Meisterschaftswimpel holt. Den Treffer für den SVE erzielte Marius Seitz.

SVE I – SV Kirchdorf I 3:1 (2:1)

Mit einem verdienten Derbysieg gelang die Revanche für die Niederlage beim Saisonauftakt, wodurch man zu den Teams hinter dem Spitzenduo aufschließen konnte.

Man merkte den Spielern an, dass dieses Nachbarschaftsduell einfach immer wieder etwas Besonderes ist und die aggressiv zu Werke gehenden Gäste kauften unseren Spielern in der Anfangsphase öfters mal den Schneid ab. Der 0:1 Rückstand nach gut zehn Minuten war die Quittung für zu viel Respekt und viele nervöse Aktionen. Nach einem Abwehrschnitzer kam Göppel frei zum Schuss und ließ sich nicht zweimal bitten. Aber überraschenderweise gab dieses Gegentor dem SVE-Spiel nun Auftrieb und man drehte durch einen Doppelschlag nach 25 Minuten die Partie. Zunächst erzielte Nicolas Kallabis nach Zuspiel von Walter mit einem traumhaften Schlenzer in den Winkel den Ausgleich und kurz darauf ließ Markus Högerle mit einem satten Volleyschuss aus zwanzig Metern gar das 2:1 folgen.

Das zeigte Wirkung und unser Team hatte nun die Oberhand. In der 35. Minute kratzte ein SVK-Verteidiger die Kugel gerade noch so von der Torlinie und Kevin Bauer hatte sowohl vor, als auch nach der Pause Gelegenheiten zum dritten Treffer, der aber zunächst ausblieb. Kirchdorf spielte nun recht ideenlos und versuchte meist mit langen Bällen vors Tor zu kommen, während der SVK-Keeper jede Menge zu tun bekam und sein Team mehrfach durch gute Paraden in der Partie hielt. In der 65. Minute war es dann aber soweit und Simon Harder erhöhte zum längst überfälligen 3:1. Dies brachte Ruhe in die Partie und selbst als Kirchdorf mit drei Stürmern versuchte, nochmals etwas zu bewegen, blieb unsere Defensive stabil und brachte den Sieg sicher über die Zeit.

Die Reserve verlor nach acht Siegen in Folge überraschend. Beim knappen 3:4 konnte man nicht an die großartigen Leistungen der letzten Wochen anschließen. Das Team musste zudem eine Gelb-Rote Karte hinnehmen und dann verschoss man in der heißen Phase auch noch einen Elfer, sodass es am Ende einfach nicht mehr zum Ausgleich reichte. Die Treffer erzielten Max Schmierer (2) und Nico Willburger.

SVE I – SV Ellwangen I 5:1 (1:0)

Eine starke Viertelstunde genügte gegen den Tabellenletzten, um in der letzten Vorrundenpartie einen am Ende sehr deutlichen Heimsieg einzufahren.

 

Die Gäste waren zu Beginn das aktivere Team und eine offensichtlich noch nicht ganz wache SVE-Hintermannschaft kam gleich mehrfach in die Bredouille. Torhüter Grimm war allerdings auf der Hut und parierte alles, was auf seinen Kasten kam. Mit dem ersten ordentlichen Angriff gelang unserem Team aber der zu diesem Zeitpunkt schmeichelhafte Führungstreffer: Andrej Walter drang in den Strafraum ein, wurde vom Keeper der Gäste gelegt und verwandelte den fälligen Elfer selbst souverän. Das SVE-Spiel wurde dadurch allerdings kaum besser und litt unter vielen Fehlpässen. Grimm rettete vor der Pause dann erneut großartig, als er einen strammen Freistoß entschärfte und im SVE-Lager hoffte man auf eine bessere zweite Hälfte.
Und die kam! Denn nach dem Pausentee ging es ganz schnell. Über die rechte Seite rollte ein Angriff nach dem anderen aufs Ellwanger Tor und nach einer guten Stunde Spielzeit stand es bereits 4:0. Zunächst verwandelte Walter einen weiteren Foulelfmeter, dann traf Simon Harder nach Zuspiel von Högerle und schließlich führte eine Traumkombination von Walter und Harder zum Hattrick des mittlerweile auf den Spuren von Harry Kane wandelnden Erolzheimer Spielertrainers Andrej Walter – zumindest was die Torquote betrifft. 16 Treffer in nur zwölf Spielen ist einfach grandios! Das 5:0 erzielte Kevin Bauer zehn Minuten vor Ende mit einem präzisen Abschluss aus halbrechter Position. Die nie aufsteckenden Gäste wurden bei ihren vielen Abschlussversuchen meist von der SVE-Abwehr geblockt oder aber fanden Grimm auf seinem Posten. Dennoch landeten sie kurz vor Schluss einen Treffer, als die SVE-Defensive bei mittlerweile winterlichem Wetter und ersten Schneeflocken wohl schon vom heißen Glühwein träumte. Den hatten sie sich dann auch redlich verdient - ebenso wie die tapferen Gäste ihr Ehrentor!

 

Die Reserve feierte zuvor einen 3:1 Erfolg und ist dadurch mit 25 Punkten souverän Herbstmeister geworden. Gratulation!
Am 19.11. kommt der SV Kirchdorf zum Lokalderby. Da wäre noch eine Rechnung aus der Hinrunde offen und es wäre schön, wenn man mit einem Derbysieg in die Winterpause gehen könnte.

SV Eberhardzell I – SVE I  2:3 (2:1)

Mit einer kämpferischen Energieleistung und einem ganz starken Torwart Grimm holte man beim letztjährigen Bezirksligisten tatsächlich den erhofften zweiten Auswärtssieg der Saison.

 

Bei Schmuddelwetter kam unser Team gut in die Partie und Kevin Bauer gelang nach Vorlage von Andrej Walter bereits nach fünf Minuten die Führung. Die Heimelf glich jedoch nach zwanzig Minuten aus und auch weil Tobias Högerle kurz darauf verletzt raus musste, kippte nun die Partie. Schnell kassierte man das 2:1 und die Hintermannschaft geriet auf dem immer schmieriger werdenden Platz nun immer mehr unter Druck. Nach einer Ecke war ein SVE-Verteidiger beim Kopfballduell dann unglücklich mit der Hand am Ball und es gab Elfmeter, den Robin Grimm aber klasse aus der Ecke kratzte. Bis zur Pause parierte Robin dann noch mehrmals sensationell – unter anderem fischte er einen Freistoß aus dem Winkel – und so war man im SVE-Lager froh, dass es mit nur einem Tor Rückstand in die Kabinen ging.
Nach Wiederanpfiff wurde nicht nur das Wetter besser, sondern auch das Spiel unserer Elf. Die Jungs waren wieder schneller auf Betriebstemperatur als der Gegner und weil Simon Harder bei einem langen Ball dem Verteidiger die Kugel ganz frech abluchste und den vor dem Tor lauernden Walter perfekt bediente, gelang auch sofort der Ausgleich. Die Heimelf trauerte nun wohl den vergebenen Chancen aus der ersten Hälfte nach und kam nicht mehr so gut zurecht. Der flinke Walter hatte nach Steckpass von Kevin Bauer dann die Chance zur Führung, scheiterte aber am Keeper. Man hatte nun tatsächlich die Oberhand und gegen Ende der Partie war es Marius Seitz, der gleich zweimal den Siegtreffer auf dem Fuß hatte. Diesen erzielte dann aber Walter in der 89. Minute, als er die Kugel nach einem Steilpass von Harder am Keeper vorbei ins Tor schob und damit im elften Spiel bereits seinen 13. Saisontreffer markierte! Garant für den Sieg war aber auch eine super Mannschaftsleistung sowie die Paraden von Torwart Grimm. Es passte einfach an diesem windigen Novembersonntag im Umlachtal!

 

Auch die Reserve feierte einen Auswärtssieg. Mit 4:0 fertigte man den Tabellenführer ab und wenn das so weitergeht, könnte man am Ende vielleicht tatsächlich mal den Titel holen. Weiter so! Die Treffer erzielten Max Schmierer (2), Samuel Gaibler und Hasan Karacan

SVE I – LJG Unterschwarzach 2:0 (0:0)

Beim Heimsieg gegen die LJG blieb man erstmals ohne Gegentor und konnte damit nicht nur den Mittelfeldplatz festigen, sondern endlich auch den zweifelhaften Titel als Schießbude der Liga abgeben.

 

Die Partie begann flott und bereits in den Anfangsminuten hätte der SVE in Führung gehen können, aber im Abschluss fehlte oft die nötige Ruhe und einmal hatte das Team auch Pech, als die Kugel nur an den Pfosten ging. Die körperlich stabilen Gäste spielten keinesfalls wie ein Abstiegskandidat und hielten in den Zweikämpfen gut dagegen. So ging es torlos in die Halbzeitpause, unsere Jungs waren aber nach Wiederanpfiff hellwach und so gelang in der 49. Minute die Führung durch einen Kopfballtreffer von Nicolas Kallabis. In der Folge gab es für beide Mannschaften mehrfach Gelegenheit etwas am Spielstand zu ändern, es dauerte allerdings bis zur 75. Minute, bis Andrej Walter mit seinem mittlerweile elften Saisontreffer die Weichen endgültig auf Sieg stellte. Die Gäste, die sich kurz zuvor vom Schiedsrichter um einen Handelfmeter betrogen fühlten, fanden nach dem zweiten Gegentreffer dann nicht mehr zurück in die Partie und so ging der Sieg unterm Strich am Ende auch in Ordnung. Ein ordentliches Stück Arbeit war es aber dennoch.

SV Winterstettenstadt I – SVE I 1:1 (0:0)

Mit einem Tor in der Nachspielzeit holte man beim Tabellennachbarn aus Winterstettenstadt noch ein Unentschieden.

Der tiefe Platz machte es unserem Team schwer, ein schnelles Passspiel aufzuziehen und so gelang es kaum mal, die Heimelf richtig unter Druck zu setzen. Der SVW spielte gewohnt defensiv und nach dem Prinzip Kick and Rush, kam mit dieser Taktik in Hälfte eins aber zu keinen nennenswerten Chancen. Unser Team kam zwar mehrmals zu guten Torgelegenheiten, man ließ diese aber leider allesamt leichtfertig liegen und so ging es torlos in die Pause. 

Danach sahen die Zuschauer zunächst das gleiche Bild: der SVE machte das Spiel, die Heimelf stand tief und anstatt sich groß mit Kombinationsfußball oder Pässen durchs Mittelfeld zu plagen, droschen die Verteidiger die Kugel nach Balleroberung meist einfach lang nach vorn. Obwohl unsere Defensive sich dadurch weiterhin nicht aushebeln ließ, geriet man wie schon so oft nach einem Standard in Rückstand, wobei die SVE-Hintermannschaft nicht gut aussah. Den verdienten Punkt rettete am Ende Youngster Marius Seitz, der in der 92. Minute einen Abwehrfehler zum 1:1 nutzte. 

Die Reserve setzte ihre Erfolgsserie fort und gewann mit 4:1. Die SVE-Treffer erzielten A. Lippold (2), R. Hartmann und H. Karacan

SVE I – BSC Berkheim 5:1 (2:1)

Beim Derby gegen Berkheim schoss sich das Team um Andrej Walter den Frust von der Seele und begeisterte dabei seine zahlreichen Fans auch mit schönen Kombinationen.

Nachdem das Gewitter abgezogen war, ging es flott los und beide Teams kamen zu Chancen, sparten jedoch lange am Zielwasser. Nach Vorarbeit des überragenden Walter jagte Markus Högerle das Leder dann aber nach dreißig Minuten trocken zum 1:0 ins lange Eck. Berkheim blieb ebenbürtig, war gegen die oft hoch stehende SVE-Elf aber offensiv nicht präzise genug. Das 2:0 fiel dann durch Andrej Walter, der bei einem zu steil gespielten Pass den richtigen Riecher hatte, durchlief und einen Lapsus des Keepers spitzbübisch nutzte. Noch vor der Pause gelang Berkheim durch einen schönen Volleytreffer aber der Anschluss.
In Hälfte zwei blieb die Partie lange spannend, wobei der starke SVE-Keeper Björn Gröschel so manchen fiesen Ball entschärfte. Das 3:1, das Andrej Walter mit einem herrlichen Linksschuss erzielte, kam dann zur rechten Zeit und war rückblickend auch der Knackpunkt, da Berkheim bald danach abbaute. Das vierte Tor erspielte man sich dann durch eine schöne Kombination, bei der Kuso am Ende toll für Simon Harder passend zu dessen 30er auflegte, ein Geschenk welches das Geburtstagskind gerne annahm. Den Schlusspunkt setzte dann wieder Walter, der mit einem Slapsticktor aus vierzig Metern seinen Dreierpack schnürte. Andrej wollte den Keeper mit einem Flugball überlisten, rutschte dabei aber weg und es wurde nur ein „Schüsschen“. Doch der Ball rutschte dem Torwart durch die Beine und kullerte tatsächlich ins Netz. Am Ende fiel der Sieg vermeintlich etwas hoch aus, aber da auch Sero und Nikki noch dicke Chancen hatten, hätte es für die Gäste auch noch schlimmer kommen können. Bedient waren sie auch so, denn lange Zeit war dieses Duell eine enge Kiste gewesen. 

VfB Gutenzell I – SVE I 4:1 (1:0)

Auch beim Gastspiel in Gutenzell stand unser Team trotz guter Leistung am Ende mit leeren Händen da. Vier Gegentore waren einfach zu viel, um dort vielleicht einen Zähler mitzunehmen.

Der Bezirksligaabsteiger war zwar der erwartet schwere Gegner, bei dem der Ball etwas präziser durch die Reihen lief, der SVE war jedoch durchaus ebenbürtig, wobei vor allem Spieltrainer Andrej Walter immer wieder mit tollen Aktionen über die rechte Seite für eine Menge Gefahr sorgte. Das 1:0 fiel deshalb etwas überraschend – mal wieder hatte die SVE-Defensive bei einer Ecke das Nachsehen, welche Poser unhaltbar für Torwart Grimm einköpfte. Trotz mehrerer guter Offensivaktionen unserer Mannschaft blieb es bis zur Pause bei dieser knappen Führung.

Nach dem Wechsel fing man sich dann unnötigerweise das 2:0, als der VfB einen Fehler der SVE-Defensive eiskalt ausnutzte. Die Mannschaft steckte dies aber gut weg und hatte nun ihre beste Phase. Nach zwei vergebenen Großchancen war es mal wieder Walter, der einen Pass in die Tiefe gekonnt mit der Pike zum Anschlusstreffer nutzte. Bereits fünf Minuten später traf Gutenzell jedoch zum 3:1, was bitter war, denn kurz zuvor hatte VfB-Keeper Poser durch eine Glanztat den zu diesem Zeitpunkt durchaus verdienten Ausgleich verhindert, als Kuso nach Flanke des eingewechselten Harder einen artistischen Abschluss hinlegte. Unser Team versuchte es weiterhin nochmals ranzukommen, aber die abgezockten Stürmer des VfB machten eine Viertelstunde vor Schluss mit dem 4:1 den Deckel drauf. Damit war die Partie endgültig entschieden. Kein Beinbruch, da der Gegner ein Spitzenteam ist, aber defensiv muss der SVE in Zukunft stabiler stehen und weniger Fehler machen, damit man sich für gute Leistungen auch öfter belohnen kann.

SVE I - SG Tannheim/Aitrach I  3:4 (0:3)

Trotz toller zweiter Hälfte verlor man ein verrücktes Derby am Ende noch dramatisch.

 

Zwei grundverschiedene Halbzeiten erlebten die Zuschauer bei dieser Begegnung, denn unser Team zeigte gegen die bis dato auswärtsschwächste Mannschaft eine ganz laue erste Hälfte , kassierte dabei erneut vermeidbare Gegentreffer durch Kopfbälle und lag zur Pause fast schon aussichtslos mit 0:3 zurück. Aber im zweiten Abschnitt sah man plötzlich einen ganz anderen SVE und von den Gästen kam so gut wie nichts mehr.
Der erste SVE-Torabschluss durch Andrej Walter führte sofort zum 1:3 und das gab dem Team offensichtlich frischen Wind. Als Walter zehn Minuten vor Schluss per Elfmeter endlich der längst verdiente Anschlusstreffer gelang, war die Partie wieder offen und tatsächlich ließ Tobias Högerle auf Zuspiel von Walter mit einem herrlichen Schuss in den Winkel fast umgehend das vielumjubelte 3:3 folgen. Auch der Siegtreffer wäre danach noch drin gewesen, jedoch gelang dieser leider nicht. Als alle mit dem Schlusspfiff rechneten, kamen die Gäste zum ersten Mal im zweiten Abschnitt vor das SVE-Tor und trafen dabei tatsächlich zum 3:4. Danach war Schluss und im SVE-Lager waren alle restlos bedient. So grandios zurückzukommen um am Ende dann doch mit leeren Händen dazustehen ist hart, aber so ist manchmal Fußball. Weitermachen Jungs und den Kopf nicht hängen lassen!

Die Reserve gewann 2:0. Torschützen waren Hasan Karasan und Murat Akbulut

FC Bellamont I - SVE I 1:4 (1:1)
Nach dem zweiten Sieg in Folge findet man den SVE endlich in der oberen Tabellenhälfte wieder.
Eine recht schwache erste Hälfte zeigten die Kontrahenten in Bellamont. Viel Krampf und kaum sehenswerte Aktionen, aber eine Menge Fehlpässe rissen keinen vom Hocker. Kevin Bauer legte kurz vor dem Pausentee dennoch per Freistoß vor, der FCB konterte diese Führung allerdings postwendend, als die SVE-Defensive mal wieder einen Kopfballtreffer nach Freistoß  kassierte - mittlerweile quasi das Standard-Gegentor für unser Team.
Im zweiten Abschnitt war der SVE dann eindeutig das bessere Team, zeigte eine ganze Reiher schöner Spielzüge und gewann durch Treffer von A. Walter, M. Högerle und S. Akbulut schlussendlich auch in der Höhe verdient.
Da auch die Reserve mit 6:2 klar gewann, konnte man mit sechs Punkten und zehn erzielten Toren im
Gepäck nach Hause fahren.

SVE I – SG Rot/Haslach I 4:3 (1:2)

Nach einer Achterbahn der Gefühle ging unser Team am Ende doch noch jubelnd vom Platz und im SVE-Lager genoss man den ersten Saisonsieg in vollen Zügen.

 

Die Partie begann so ernüchternd, wie die letzte aufgehört hatte: In der zweiten Minute ein langer Freistoß, Kopfball und Tor für die Gäste. Es war zum Haare raufen - schon wieder so eine Kiste! Und es ging geradewegs so weiter: Erst übersah der Referee eine Notbremse des Gegners, dann schoss Kevin Bauer den Keeper aus bester Position an, anstatt ins Tor zu treffen. Nach nicht mal einer Viertelstunde fiel dann schon das 0:2, als die SVE-Abwehr nur Spalier stand und den Gegner einfach durchlaufen ließ. Es sah also gar nicht gut aus, aber die ersatzgeschwächt angetretene SVE-Elf ließ sich nicht hängen und bei einem Angriff über Paul Schneider servierte dieser die Kugel perfekt auf Kevin, der diesmal vollstreckte und damit war man endlich im Spiel. Chancen waren nun auch wieder da, aber man verbuchte zunächst nichts Zählbares mehr, ja man brauchte bei einem Pfostentreffer der Gäste kurz vor der Pause gar das Glück des Tüchtigen, um nicht deutlicher hinten zu liegen.
Nach Seitenwechsel war dann der SVE voll am Drücker und innerhalb von wenigen Minuten drehten Harder und Lingel die Partie verdient auf 3:2. Den Sack zuzumachen verpasste man danach mehrfach und natürlich fürchteten viele, dass sich das wieder rächen würde. Es schien tatsächlich so, denn ein 30-Meter Freistoß in der Nachspielzeit landete zum 3:3 im Kasten von Fabian Gaum und im SVE-Lager war man fassungslos. Wieder einen geglaubten Sieg noch hergeben zu müssen, das wäre hart gewesen. Zum Glück hatte Andrej Walter - wie schon so oft - noch einen Pfeil im Köcher und leistete quasi schon im Gegenzug die Vorarbeit zum nicht mehr für möglich gehaltenen Siegtreffer durch Tobias Högerle. Der Jubel war am Ende riesig und den SVE-Anhängern war mal wieder ein großartiges Spektakel geboten worden. Auch die Reserve ging mit 3:2 als Sieger vom Platz und so herrschte endlich mal wieder eitel Sonnenschein beim SVE. 

SG Reinstetten II - SVE I 3:3 (1:3)

Zweimal lag man bei der Partie in Hürbel recht komfortabel vorne und dennoch musste man sich am Ende leider mit einem Pünktchen begnügen.

Nach rekordverdächtigen 10 Sekunden gelang Simon Harder bereits die Führung für den SVE, als dieser steil angespielt wurde, seine Gegner narrte und dem Keeper dann keine Chance ließ. Da Kevin Bauer ein paar Minuten später bereits zum 0:2 nachlegte, schien die Partie eine klare Angelegenheit zugunsten des SVE zu werden. Die Heimelf schlug in der recht hektischen Partie aber recht schnell zurück und erzielte in der zwölften Minute das 1:2. SVE-Spielertrainer Andrej Walter stellte den alten Abstand jedoch bereits fünf Minuten später wieder her und dieser Vorsprung hielt auch bis zur Pause, was bis dahin durchaus dem Spielverlauf und den Kräfteverhältnissen entsprach.
Die stets hoch anlaufende Heimelf ließ aber nicht nach, kam viel zielstrebiger und aggressiver aus der Kabine und erzielte bereits in der 46. Minute den Anschlusstreffer zum 2:3, als einige unsere Mannen gedanklich offenbar noch in der Kabine weilten. Nun wollte der Aufsteiger mehr, zeigte bei den Zweikämpfen weiterhin viel Einsatz und so offenbarten sich vermehrt Schwächen im Defensivverhalten unserer Elf. Lediglich einmal kam man in Hälfte zwei noch richtig gefährlich vor das Tor der SG - Kevin Bauer verpasste dabei jedoch aus aussichtsreicher Position. Am Ende kassiere man dann die Quittung für die zu schwache zweite Hälfte, als man einen lang geschlagenen Freistoß nicht klären konnte und unsere Verteidiger beim Kopfballtreffer des Gegners nur staunende Zuschauer waren. Das mangelhafte Zweikampfverhalten in den Luftduellen ist in dieser Saison ein klarer Schwachpunkt des SVE-Spiels und man merkt hier einfach, dass der „Turm in der Schlacht“ – sprich Thomas Luppold - hier eine sehr große Lücke hinterlassen hat und dessen Fehlen bisher noch nicht kompensiert werden konnte. Hohe Bälle zu trainieren, wird also mit Sicherheit ein Schwerpunkt der Übungseinheiten bleiben müssen, sonst kassiert man voraussichtlich weiterhin zu viele ähnliche Gegentore. Am 17.09. geht es zu Hause gegen Rot/Haslach und es wäre Zeit für den ersten Saisonsieg – ansonsten hängt man nämlich erstmal im unteren Tabellendrittel fest.

 

Die Reserve machte es an diesem Tag besser und brachte einen 3:1 Vorsprung verdient ins Ziel. Die Treffer für den SVE erzielten Nico Willburger (2) und Max Schmierer.

SVE I – SG Ummendorf-Fischbach I 1:7 (1:2)

Gegen den Bezirksligaabsteiger zahlte man ordentlich Lehrgeld und kam am Ende heftig unter die Räder.

Der SVE begann mit viel Elan und bereits nach vier Minuten durften die Fans das 1:0 bejubeln. Kevin Bauer hatte am Strafraum abgezogen und sein Schuss landete abgefälscht im Kasten der Gäste. Diese zeigten sich davon aber unbeeindruckt und erzielten nach einer Viertelstunde im Anschluss an eine Ecke den Ausgleich. Keeper Gaum parierte zunächst stark, aber beim Nachschuss aus kurzer Distanz war er dann ohne Abwehrchance. In der Folge gab es Möglichkeiten auf beiden Seiten, aber beide Torhüter parierten gut und hielten, was zu halten war. Nach einer halben Stunde dann das 1:2 – hierbei brachte die SVE-Defensive den bereits eroberten Ball einfach nicht ins Toraus und servierte den Gästen somit die nächste Chance quasi auf dem Silbertablett – auch hier war Gaum ohne Chance. Nach dem Wechsel machte die effizient spielende SG den Sack dann recht schnell zu, denn erst landete die Kugel wiederum nach einer Ecke im SVE-Gehäuse und kurz darauf hämmerte Goalgetter Hatzing das Spielgerät bei einem Freistoß zum 1:4 in die Maschen. Unser Team hielt trotz des klaren Spielstands weiterhin gut dagegen und erspielte sich auch einige gute Chancen, aber die Gästeabwehr brachte bei den Abschlüssen der SVE-Stürmer irgendwie immer einen Fuß dazwischen und verhinderte so einen Einschlag.

 

In der Schlussviertelstunde wurde es dann richtig bitter für die tapfer kämpfende Mannschaft, denn die Gäste zauberten nun geradezu und trafen dabei u.a. per Freistoß in den Winkel und sogar per Fallrückzieher, sodass es am Ende für den SVE ein Debakel wurde. Der Gegner war besser und der Sieg auch absolut in Ordnung, aber eine derartige Packung hatte das gut spielende junge SVE-Team nicht verdient. Die Reserve verlor mit 1:3 – also ein Tag zum Vergessen. Nächste Woche geht es nach Reinstetten, wo die Trauben nicht so hoch hängen und man hoffentlich nicht mit leeren Händen vom Platz gehen muss.

SV Kirchdorf I – SVE I 4:2 (1:0)

Trotz ansprechender spielerischer Leistung verlor man zum Saisonauftakt das Derby beim SV Kirchdorf.

 

Die junge Truppe um Spiertrainer Andrej Walter fand sehr gut in die Partie und hatte deutliche Feldvorteile. Leider konnte man aus der Überlegenheit nur selten gefährliche Torabschlüsse generieren und so stellte der überraschende Führungstreffer der Heimelf kurz vor der Pause den Spielverlauf auf den Kopf. Denn es war tatsächlich der erste Strafraumbesuch eines SVK-Stürmers, gegen den die SVE-Defensive etwas zu robust verteidigte - zumindest nach Meinung des Schiedsrichters, der auf Foul entschied.
Gleich nach dem Wechsel kam es noch schlimmer, als die SVE-Abwehr bei einem Eckball nur zusah und ein SVK-Spieler den Ball ungehindert per Kopf ins lange Eck verlängern konnte.
Unsere Jungs spielten jedoch tapfer weiter nach vorn und kamen durch einen Doppelpack von Andrej zum 2:2 Ausgleich. Zunächst verwandelte Andrej in der 70. Minute einen Foulelfmeter und nur drei Minuten später erlief er einen Steilpass und hob diesen per Direktabnahme über den Keeper ins Tor. Leider gab es aber fast postwendend erneute die kalte Dusche für unser Team, als T. Göppel bei einem Steilpass einen Tick schneller am Ball war als seine Verfolger und er so die Kugel am herauseilenden Gaum vorbei ins Tor spitzeln konnte. In der letzten Viertelstunde musste unser Team dann mehr riskieren, der Ausgleich wollte aber einfach nicht gelingen und in der Schlussminute kassierte man sogar noch das 4:2. Eine sehr ärgerliche Niederlage – vor allem weil man es in Hälfte eins versäumt hatte, die Partie in die richtige Richtung zu lenken.
Die Reserve spielte 1:1. Torschütze für den SVE war Nico Willburger.
Am kommenden Wochenende gastiert Bezirksligaabsteiger Ummendorf in Erolzheim. Die Gäste zählen zu den Meisterschaftsfavoriten und sind somit ein echter Prüfstein. 

2. Runde WFV-Pokal

SVE I  - TSG Achstetten 3:5

 

kein Bericht verfügbar 

1. Runde WFV-Pokal

SGM Laupertshausen/Maselheim I - SVE I 1:2 (1:1)

 Im ersten Pflichtspiel der Saison gastierte man im Rahmen des WFV-Pokals bei der SGM Laupertshausen/Maselheim.
Beim niederklassigen Gegner wurde der SVE seiner Favoritenrolle gerecht, wobei vom Klassenunterschied nichts zu sehen war - es war eine Partie auf Augenhöhe. Bereits in der Anfangsphase mussten beide Keeper hinter sich greifen. Zunächst erzielte Neuzugang Markus Kolbeck (aus Kellmünz gekommen) das 0:1 für den SVE (7. Minute) aber die Freude über die Führung währte nur kurz, da die Heimelf bereits in der 10. Minute zum Ausgleich kam.
Im weiteren Verlauf sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Gleich nach der Pause gelang SVE-Rückkehrer Kevin Bauer das 1:2 und obwohl die Heimelf alles versuchte um vielleicht nochmals zurückzukommen, blieb es bis zum Schluss bei diesem Resultat.
Der SVE zieht somit in die zweite Pokalrunde ein und hat dabei am Sonntag, 20. August Heimrecht gegen das Bezirksligateam der TSG Achstetten. Vielleicht kann man den höherklassigen Gegner dabei ja ein wenig ärgern oder vielleicht sogar für eine Pokalüberraschung sorgen?

Am kommenden Freitag, 18.08. kann der SVE gleich mal ein wenig üben, da man zum letzten Vorbereitungsspiel Türkspor Biberach zu Gast hat. Die Kreisstädter warfen in der ersten Pokalrunde eben mal den Pokalsieger SF Schwendi aus dem Wettbewerb. Es dürfte also eine schwere Partie werden.

 

Eine Woche später beginnt dann auch bereits die Punktspielrunde und gleich zum Auftakt tritt man zum Illertalderby in Kirchdorf an.