SGM Muttensweiler I – SV Erolzheim I 3:1 (2:0)

In einem wie erwartet schweren Spiel zog der SVE trotz tapferen Kampfes am Ende den Kürzeren und wartet nach wie vor auf den ersten Auswärtserfolg der Rückrunde.

Die Heimelf machte unserem Team das Leben durch ein hohes Pressing sehr schwer. So fand man sich in der ersten Hälfte weitestgehend mit Defensivarbeit beschäftigt. Wagte man dann mal selbst mit vereinten Kräften den Gegner im Aufbauspiel unter Druck zu setzten, provozierte man so lediglich lange Bälle, die stets für mächtig Gefahr sorgten. Der 0:2 Rückstand zur Pause war die Quittung und aufgrund der Überlegenheit der SGM auch völlig verdient.
Nach dem Wechsel verpasste die Heimelf jedoch ein drittes Tor nachzulegen und so keimte im SVE-Lager nochmals Hoffnung auf. Als Simon Harder in der 88. Minute der Anschlusstreffer gelang, machte dies nochmals Kräfte frei und so rückte man mehr und mehr nach vorne und wurde in der Schlussminute klassisch ausgekontert. Es war ein verdienter Sieg der SGM, aber unser Team hielt immer dagegen, war im zweiten Abschnitt ein ebenbürtiger Gegner und gab sich trotz des Rückstands nie auf! Fast hätte es am Ende noch für einen Punkt gereicht, aber eben leider nur fast.

Die Reserve kam mit 0:5 unter die Räder, was unter anderem daran lag, dass man auf einige Stammkräfte verzichten musste.
Am 29.05. empfängt man den Tabellenführer Ummendorf, der den Meisterschaftssekt im Gepäck haben dürfte.

SV Erolzheim I – SV Dettingen II 5:2 (4:0)

Im Lokalderby gegen die zweite Garnitur des Landesligisten landete der SVE einen völlig ungefährdeten Sieg, der bei besserer Chancenverwertung auch noch höher hätte ausfallen können.

Man merkte von Beginn an, dass Trainer Karacan endlich mal wieder aus dem vollen schöpfen konnte, denn unser Team war dem Gegner in allen Mannschaftsteilen überlegen. So war noch keine halbe Stunde gespielt, als die einseitige Partie durch Tore von Luppold, Karacan und Simon Harder schon entschieden war. Markus Högerle legte noch vor dem Seitenwechsel zum 4:0 nach und die Gäste konnten froh sein, dass der stark spielende SVE das halbe Dutzend bis dahin noch nicht vollgemacht hatte.
Auch im zweiten Abschnitt änderte sich an den Kräfteverhältnissen nichts und unser Team erarbeitete sich weiterhin jede Menge Torchancen. Außer dem 5:0 durch Kevin Bauer, der von Andrej Walter großartig angespielt wurde, kam aber nichts Zählbares mehr heraus. Im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich in der Defensive dann einige Nachlässigkeiten ein. So kamen die Gäste noch zu zwei Treffern und es blieb ihnen ein mögliches Debakel erspart. Zu erwähnen ist noch eine schöne Fair-Play Geste von Simon Harder, der nach einem vermeintlichen Gäste-Foul einen Elfmeter zugesprochen bekam, jedoch sofort zu erkennen gab, dass alles mit rechten Dingen zugegangen war.

 

 

SV Winterstettenstadt I – SV Erolzheim I 2:1 (0:1)

Nach zuletzt zwei Heimsiegen setzte es beim Auswärtsspiel in Winterstettenstadt leider wieder eine Niederlage.

Unser Team trat ersatzgeschwächt an und führte trotz eines phasenweise ganz schwachen Auftritts zur Pause überraschend durch einen Treffer von Kevin Bauer. Diese mehr als glückliche Führung hielt dann nach dem Seitenwechsel aber nicht mehr lange, denn die Heimelf drückte den SVE mehr und mehr in die eigene Hälfte. Da es unserer Offensivabteilung nur ganz selten mal gelang, einen Ball vorne festzumachen, rollten fast pausenlos Angriffe in Richtung des SVE-Tores. Die Konsequenz waren zwei Gegentore, sodass man bereits ab der 70. Minute zurücklag. Unsere Mannen schafften es aber nicht, nochmals eine Schippe draufzulegen und hätte der SVW eine seiner vielen weiteren Tormöglichkeiten ausgenutzt, dann wäre die Partie schon frühzeitig entschieden gewesen. So blieb es zumindest vom Ergebnis her spannend bis zum Ende. Am verdienten Erfolg der Heimelf gab es aber nichts zu deuteln.

 

Auch die Reserve brachte keine Punkte mit nach Hause und kam mit 2:5 etwas unter die Räder. Die Tore erzielten Marius Jägg und Roland Hartmann.

 

 

Am 15. Mai spielt man gegen Dettingen II – vom Papier her ein leichter Gegner. Aber gegen die hinteren Mannschaften hat man sich in dieser Saison schon mehrfacht blamiert. Obacht, also!

SV Erolzheim I – SV Kirchdorf I 3:2 (1:2)

In einem rassigen und am Ende hektischen Lokalderby behielt unser Team knapp die Oberhand und zeigte dabei vor allem in der zweiten Hälfte welches Potential in der Mannschaft steckt.

Die Partie begann mit einer Großchance für Kirchdorf, aber Torhüter Grimm blieb im 1:1-Duell Sieger. Die SVE-Führung fiel nach einer guten Viertelstunde durch ein schönes Kopfballtor von Markus Högerle, der mit einer perfekten Flanke von links bedient wurde. Aber schnell glich der SVK per Kopfballtreffer in den Winkel wieder aus und spielte in dieser Phase auch geradliniger nach vorne als der SVE, der nur noch zu einigen Halbchancen kam. Fast mit dem Halbzeitpfiff gingen die Gäste dann auch nicht unverdient in Führung, als Hummel einen weiten Eckball am langen Pfosten unbedrängt aus kurzer Distanz versenken konnte.
Nach dem Wechsel verpasste es der abstiegsbedrohte SVK jedoch, ein weiters Tor nachzulegen und so witterte unser Team wieder Morgenluft. Als Andrej Walter nach einer guten Stunde dann die halbe Kirchdorfer Hintermannschaft narrte und mit einem überlegten Abschluss zum 2:2 ausglich, hatte der SVE endgültig Oberwasser.
Walter drehte nun vollends auf und spielte seine Gegner zeitweise schwindlig, sodass sich die guten Gelegenheiten für unser Team häuften. In der 76. Minute war es dann erneut der wie entfesselt aufspielende Walter, der den Ball gegen Kirchdorfs Keeper Tobias Högerle zum Siegtreffer ins Netz drückte. Erst kurz zuvor hatte er das Tor noch um Haaresbreite verfehlt.
Kirchdorf warf in der sehr hektischen Schlussphase mit vielen Fouls und Geschrei von den Rängen natürlich alles nach vorne, kam aber nicht mehr entscheidend zum Abschluss, sodass die SVE-Spieler schließlich einen tapfer erkämpften Derbysieg bejubeln konnten.

 

 

Die Reserven spielten bereits am Donnerstagabend 3:3, wobei der SVE eine 2:0 Führung nicht nach Hause bringen konnte.

SV Erolzheim I – SV Ellwangen I 1:0 (1:0)

Endlich hat unser SVE die ersten Punkte nach der Winterpause eingefahren! Es war allerdings ein mühevolles Unterfangen und die Fans sahen zur Heimspielpremiere 2022 eine niveauarme Partie.

Bei windigen Verhältnissen gab es erst nach einer Viertelstunde die ersten Torraumszenen zu sehen, wobei SVE-Torhüter Fabian Gaum bei einer gefährlichen Aktion des Gegners gut aufpasste und auf der Gegenseite das Lattenkreuz einen Einschlag verhinderte. Nach 20. Minuten erzielte Andrej Walter mit einem platzierten Schuss aus 20 Metern dann bereits die SVE-Führung. Leider verpasste es unser Team dann, gleich noch ein zweites Tor nachzulegen, denn im Spielaufbau sah man zunehmend einfachste Passfehler und fahrlässiges Abwehrverhalten. Unzulänglichkeiten, die der Gast aber glücklicherweise nicht in einen zählbaren Erfolg ummünzen konnte.
Nach der Pause hatte Ellwangen zunächst etwas mehr von der Partie, konnte aber nur durch einen Freistoßtrick mal für akute Gefahr vor dem SVE-Tor sorgen. Auf der Gegenseite vergaben Simon Harder und Kevin Bauer nach einer guten Stunde sogenannte „Hundertprozentige“ zum 2:0. Die spielerisch sowieso schon niveauarme Partie verkam dann durch viele Fouls und Fehlpässe zeitweise zu einem waschechten „Kreisliga-Bolz“ und trotz weiterer klarer Möglichkeiten den Sack endlich zuzumachen, wackelte die knappe Führung bis zum Schluss und gegen einen besseren Gegner hätte sich diese mangelnde Chancenverwertung wohl gerächt.
Aber es ging gut und der Heimsieg geht aufgrund der Vielzahl an Großchancen ja auch durchaus in Ordnung. Der Erfolg darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der SVE unsicher wirkte und die Fehlerquote im Spielaufbau nach wie vor viel zu hoch ist.

 

Die Reserve siegte klar mit 4:1. Neben Joshua Kallabis traf Muhammed Sarici hierbei gleich dreifach!

 

 

Am kommenden Feiertagswochenende spielt unsere „Erste“ bereits am Samstag (30.04.) in einem „Abendspiel“ um 17:45 Uhr gegen den abstiegsbedrohten SV Kirchdorf, der jeden Punkt nötig hat und im Illertalderby bestimmt sehr engagiert zu Werke gehen wird. Man darf gespannt sein, wer bei diesem „Tanz in den Mai“ weniger oft stolpert.

SV Stafflangen I – SV Erolzheim I  4:2 (3:2)

Auch im vierten Auswärtsspiel nach der Winterpause konnte der SVE den Abwärtstrend nicht stoppen und man trat erneut ohne Punkte den Weg nach Hause an.

Bereits in der 7.Minute lag der Ball nach einem langen Freistoß im SVE-Gehäuse, da ein Stafflanger Stürmer den Ball per Kopf ablenken konnte und Torhüter Grimm deshalb keine Abwehrchance hatte. In der Folge sorgte die Heimelf immer wieder mit langen Bällen für Gefahr, Grimm war aber sehr aufmerksam und konnte durch gutes Stellungsspiel jeweils klären.
Andrej Walter sorgte nach einem schnell ausgeführten Freistoß dann für den Ausgleich, welcher aber nicht lange hielt, da man sich bereits fünf Minuten später durch einen Stellungsfehler in der Defensive das zweite Gegentor einfing. Timo Lingel glich aber kurz darauf zum 2:2 aus, als er am Sechzehner klasse nachsetzte und per Flachschuss ins Eck traf.
Leider kassierte man fast im Gegenzug das 3:2, als eine Ecke zu kurz geklärt wurde und Santherr mit einem Sonntagsschuß für den Halbzeitstand sorgte. Es war also ordentlich was geboten in Hälfte eins, nur brachte sich unser Team leichtfertig um den verdienten Lohn, denn die Gegentore resultierten aus leicht vermeidbaren Fehlern. Nach der Pause hatte Stafflangen mehr vom Spiel und auch die besseren Chancen. Dennoch hätte es bei einem Kopfball von Thomas Luppold fast zum erneuten Ausgleich gereicht – der Stafflanger Keeper parierte aber toll. Als man in den Schlussminuten schließlich mehr riskierte, machte Stafflangen den Sack gegen die aufgerückte SVE-Abwehr mit dem 4:2 endgültig zu.
Fazit: Der Tabellendritte gewann verdient, da sich unser SVE einfach zu viele Fehler erlaubte und deshalb schon wieder vier Gegentore kassierte.

 

Die „Zweite“ machte es um einiges besser und gewann am Wochenende gleich zweimal: Mit 6:1 in Stafflangen und mit 3:1 im Nachholspiel gegen Bellamont – Respekt!

SG Rot/Haslach I – SV Erolzheim I 4:0 (2:0)

Leider diente der SVE auch beim Gastspiel bei der SG Rot/Haslach als Punktelieferant und verlor deutlich.

So rumpelig wie der SVE-Start nach der Winterpause, so war auch das Geläuf in Rot. Das ist nichts Ungewöhnliches auf Kreisligaplätzen am Ende des Winters, doch die seit Oktober in Punktspielen sieglose Heimelf hatte damit weit weniger Probleme als unser Team, das in der ersten Hälfte oft mit eigenen Fehlern haderte. Auch einige personelle Ausfälle merkte man der Karacan-Elf an und so schaffte es der Gegner häufig über die Außenbahnen gefährlich vor das Erolzheimer Tor.
Nach 35 Minuten schlug es zum ersten Mal ein, als ein Angreifer über Links bis zur Grundlinie durchkam und von dort aus auch noch Torhüter Grimm narrte und seinen einlaufenden Sturmpartner mustergültig bediente. Noch vor der Pause fiel der zweite Gegentreffer, als die SVE-Abwehr eine Ecke nur unzureichend verteidigte und der Gegner aus kurzer Distanz per Kopf zur Stelle war.
Nach dem Wechsel bemühte sich unser Team um den Anschlusstreffer, welcher tatsächlich auch gelang – doch der Referee gab den Spielverderber und verwehrte die Anerkennung wegen angeblichem Abseits. Auch bei einem Pfostenschuss hatte man Pech und als nach einem Holperball in die Spitze unglücklich das 3:0 fiel, war die Messe natürlich gelesen. Die SG setzte mit einem großartigen Freistoßtor kurz vor dem Ende noch einen drauf und ging als hochverdienter Sieger vom Platz.

 

Am Ostermontag kann der SVE in Stafflangen den nächsten Versuch starten, auswärts etwas mitzunehmen. Beginn ist um 15 Uhr.

FV Biberach II – SV Erolzheim I  3:1 (1:0)

Auch im zweiten Spiel nach der Winterpause verlor unser Team und wenn man diesen Trend nicht stoppen kann, wird der SVE in der Tabelle wohl langsam nach hinten durchgereicht werden.

Unsere Elf spielte auf dem Kunstrasenplatz gefälligen Fußball und hatte das Heft durch mehr Ballbesitz scheinbar sicher in der Hand. Allerdings konnte man den Gegner trotz netter Ballstafetten kaum mal mit gefährlichen Abschlüssen beeindrucken. Durch die Verlagerung der Geschehnisse in des Gegners Hälfte eröffnete sich für die Heimelf natürlich Platz zum Kontern. Ein solcher Konter führte dann auch zum überraschenden 1:0 für den FV, welches bis zur Pause Bestand hielt.

Nach dem Wechsel gelang Spielertrainer Karacan mit einem platzierten Schuss aus 20 Metern der Ausgleich, aber trotz weiterhin ansehnlichen Spielaufbaus und einiger aussichtsreicher Abschlusschancen gelang dem SVE leider kein weiteres Tor. Ein Konter über die nach einem Ballverlust völlig verwaiste linke Abwehrseite des SVE nutzte der FV dann gekonnt zur erneuten Führung und als kurz vor Schluss an der Mittellinie erneut der Ball verloren ging, war die Rest-Defensive wieder ohne Chance und musste mit ansehen, wie der als Libero agierende Keeper Grimm mit einem Lupfer aus gut 40 Metern zum 3:1 düpiert wurde.

Am Ende war der Sieg für die taktisch clever spielende Heimelf durchaus verdient, da unser Team trotz großer Feldüberlegenheit nur ein Tor zustande brachte und dabei zu sehr ins Risiko gegangen war.

LJG Unterschwarzach I – SVE I  3:1 (1:1)

Der Auftakt nach der Winterpause ging beim Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten leider ordentlich in die Hose.  Ein schlechter Start und wenn man bedenkt, dass das Jahr 2022 für den SVE mit vier Auswärtsspielen nacheinander losgeht, muss man wohl erstmal kleinere Brötchen backen. 

Mit recht guter Besetzung war man angereist, aber der mit gerade mal sechs Pünktchen am Tabellenende stehende Gegner erwies sich an diesem Tag als unerwartet schwerer Brocken, der mit mehr Willen zu Werke ging, und vor allem leidenschaftlich Fußball spielte. 

Tobias Högerle gelang mit einem schönen Volleyschuss zwar die Führung für den SVE, aber kurz vor der Pause erzielte die LJG per Handelfmeter den Ausgleich. Die Heimelf hatte in der zweiten Hälfte dann überraschend wenig Mühe unser Team mit teils einfachsten Mitteln in Bedrängnis zu bringen. So fielen die Gegentore bezeichnenderweise durch lange Bälle, mit denen die SVE-Abwehr einfach überspielt wurde.
Unsere Offensive zeigte hingegen kaum mal einen gelungenen Spielzug und scheiterte immer wieder an der konsequenten Defensive und dem guten Zweikampfverhalten der Heimelf. Es ging einfach viel zu wenig beim SVE und Trainer Karacan wird hoffentlich die richtigen Ideen haben, um das eigene Spiel wieder druckvoller zu gestalten.
Am kommenden Sonntag spielt man beim FV Biberach II und vielleicht platzt ja da bereits der Knoten. Unterschätzen wird man diesen Gegner jedenfalls sicher nicht.

Die Reserve holte beim 0:0 zumindest einen Punkt, verschenkte aber durch einen verschossenen Elfer den möglichen Sieg.

SVE I – FC Bellamont I 3:2 (1:2)

Nach einer langen Durststrecke, während derer es in der Tabelle nur abwärts ging, gelang dem SVE endlich wieder mal ein Sieg, bei dem die nach wie vor stark ersatzgeschwächte Mannschaft eine tolle Einstellung zeigte. Wenn man sich mal vor Augen führt, dass der SVE am vergangenen Sonntag aufgrund von Spielermangel gar nicht antreten konnte, dann kann man erahnen, was dieser Erfolg für das arg gebeutelte Team bedeutet.

 

Mal wieder war es Dauerbrenner Simon Harder, der den SVE in der 18. Minute nach einem schönen Steilpass von Valentin Bodenmüller in Führung brachte. Bellamont schlug aber zurück, glich zunächst nach einem Freistoß aus und lag zum Pausentee sogar in Front, da sich die SVE-Defensive mal wieder einen Treffer selbst einschenkte, weil ein einfacher Rückpass schlicht zu kurz geriet.
Die Gäste waren nach der Halbzeit zunächst besser und beinahe hätte man das wohl vorentscheidende 1:3 kassiert, hätte nicht Manuel Ehrhard für den geschlagenen Torhüter Grimm auf der Linie gerettet.  Aber Manni stand zum Glück goldrichtig und kratzte den Ball von der Linie. So kämpfte sich der SVE dann doch nochmal zurück, warf noch mal alles in die Waagschale und Simon Harder glich in der 73. Minute mit einem Traumtor aus, als sein 25-Meter Schuss genau im Winkel einschlug. Fünf Minuten vor dem Ende lenkte Grimm einen Freistoß des FCB dann gerade noch so an die Latte und rettete dadurch das Remis. Es kam aber noch besser für den SVE, denn in der Schlussminute erzielte Simon Reichert aus dem Getümmel heraus sogar noch den 3:2 Siegtreffer.
Als sich die Jungs des SVE am Ende in den Armen lagen, war dies nicht nur aus Freude über den etwas glücklichen Dreier, sondern auch viel Genugtuung darüber, sich den Erfolg durch ganz große Moral verdient zu haben.

 

Es war zum Glück das letzte Spiel vor der Winterpause und der SVE steht nun auf Platz 6 der Tabelle (siehe Bild unten).
Hoffentlich erholen sich die vielen Verletzten bis zum Frühjahr wieder, sodass man nicht mehr so auf dem Zahnfleisch daherkommt, wie in den letzten Wochen.

SVE I – SV Erlenmoos I 1:5 (1:2)

Erneut kam der SVE böse unter die Räder und das Team wird in der Tabelle gerade nach unten durchgereicht. War man vor Monatsfrist noch ganz vorne dabei, so schaut man nach drei Niederlagen in Folge mittlerweile nur noch aus respektabler Entfernung auf die Tabellenspitze.

Es ist derzeit der Wurm drin beim SVE. Viele Ausfälle durch Verletzungen offenbaren deutlich, dass das Team qualitativ nicht breit genug aufgestellt ist und die immer wieder aus der Not geborene Aufstellung ein Übriges dazu beiträgt, dass man meist nur noch eine Halbzeit mithalten kann und die spielerische Qualität oft abgeht. Gegen Erlenmoos lag man erneut früh zurück, konnte aber durch einen klasse Schuss von Simon Harder nach 20 Minuten ausgleichen. Die Gäste erzielten durch einen herrlichen Volleytreffer ins Kreuzeck aber sogleich das 1:2. Bis zur Pause bleib es dabei, wobei der SVE bei zwei Alutreffern noch Glück hatte, nicht höher in Rückstand zu geraten. Nach einer Stunde kassierte man dann aber doch das dritte Gegentor und als kurz darauf der vierte Treffer für die Gäste fiel, war das Spiel gelaufen. Das 1:5 kurz vor Schluss resultierte aus einem Strafstoß.
Wieder eine verdiente Schlappe – leider. Wäre schön, wenn jetzt ganz schnell ein Meter Schnee fiele, der Staffelleiter sofort die Winterpause ausriefe und sich die vielen Verletzten über den Winter erholen könnten. Wäre, hätte, könnte…bringt aber nichts. Die Realität ist, dass man am kommenden Sonntag in Unterschwarzach antritt (14:30 Uhr!) und versuchen muss, wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Trainer Karacan ist derzeit nicht zu beneiden und muss versuchen mit dem stark geschwächten Team irgendwie bis zur Winterpause durchzukommen.
Auch die Reserve verlor. Sebastian Harder erzielte beide Tore beim 2:3 und es wäre mehr drin gewesen, da man u.a. auch einen Elfmeter vergab.

TSV Ummendorf I - SVE I  6:2 (3:2)

Beim Spitzenreiter konnte unser Team nur eine Halbzeit lang mithalten und man verlor am Ende dann doch mehr als deutlich.

Vom Anpfiff weg erlebten die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch, bei dem der SVE die schnelle Führung der Heimelf durch einen Doppelpack von Simon Harder erfolgreich zum zwischenzeitlichen 1:2 drehte und sogar noch Chancen auf einen weiteren Treffer vergab. Doch noch vor dem Pausentee schlug der TSV mit zwei Treffern zurück und lag somit wieder mit 3:2 vorne. Die SVE-Hintermannschaft war an diesem Tag oftmals nicht im Bilde und einige grobe individuelle Schnitzer brachten das Team leider zu schnell ins Hintertreffen. Nach dem vorentscheidenden 4:2 versuchte unser Team alles, um vielleicht nochmal ranzukommen, aber die nun offenere Defensive lud die stabil stehende Heimelf dann eben auch zu weiteren Versuchen ein, den Sack endgültig zuzumachen. Und tatsächlich schlug es in den Schlussminuten noch zwei weitere Male im SVE-Gehäuse ein und so musste man mit einer viel zu hohen Schlappe im Gepäck die Heimreise antreten. Die Leistung des SVE war gar nicht mal schlecht, aber wenn man sich vier von sechs Gegentoren mehr oder weniger selber einschenkt, kann man halt keine Punkte holen.

 

Auch die Reserve hatte nichts zu melden und konnte sich beim 4:0 sogar noch bei Torhüter Gaum bedanken, der jede Menge Chancen vereitelte und so ein Debakel verhinderte.
Am kommenden Sonntag (31.10.) spielt man um 15 Uhr (Winterzeit!) zu Hause gegen Erlenmoos. 

SVE I – SG Muttensweiler I 0:2 (0:1)

Beim hitzigen Duell der Verfolger zog unser Team gegen „Mutsche“ völlig verdient den Kürzeren. Der Auftritt des Unterparteiischen und das Verhalten der Gästefans sorgten allerdings noch lange nach Spielschluss für Diskussionen.

 

Die extrem aggressiven Gäste samt ebensolchem Anhang hatten das Spiel im Griff und gingen früh in Führung. Der Schiedsrichter musste die teils ausfälligen Gästefans (!) bereits nach 15 Minuten zur Räson rufen – eine seltene Maßnahme, die allerdings Bände spricht. Gebracht hatte dies allerdings nichts – so mussten sich die Spieler des SVE 90 Minuten lang teils wüste Beschimpfungen gefallen lassen.
Beim SVE ging nicht viel, denn es herrscht immer noch Betrieb im Verletztenlazarett und so fehlte unseren Mannen gegen die oft sehr hart einsteigenden Gäste die nötige Durchschlagskraft nach vorne. Die Defensive um den starken Torhüter Grimm hatte alle Hände voll zu tun und man schaffte es gerade so, den knappen Rückstand in die Pause zu retten.
Aber auch nach dem Wechsel hatte Muttensweiler teils klarste Torchancen, während unsere Elf lediglich bei einem Kopfball von Markus Högerle mal kurz am Ausgleich schnuppern durfte. Die Partie blieb einseitig und fünf Minuten vor Ende machte die SG dann doch noch das entscheidende 0:2, dessen Hergang jedoch ohne Übertreibung als skandalös bezeichnet werden darf: Der Schiri übersah zunächst eine klare Tätlichkeit an einem SVE-Spieler und ließ weiterlaufen. Dass sich aus dieser Tätlichkeit sofort ein Gerangel mit mehreren Spielern und entsprechendem Geschrei entwickelte, schien ihm gar nicht von Belang und so lag der Ball am Ende im SVE-Tor, obwohl sich auf dem Feld längst eine handfeste Keilerei anbahnte. Dass der Treffer dennoch zählte, machte viele fassungslos.
Der Gästesieg war ohne Zweifel verdient - nur die Art und Weise wirft Fragen auf. Man kann hart spielen und es ist auch toll, wenn viele Fans für Stimmung sorgen. Allerdings sollte bei allem sportlichen Ehrgeiz ein gewisses Maß an Anstand gewahrt werden.
Auch die Reserve verlor ihre Partie. Beim 1:4 erzielte Sebastian Gebhardt das Ehrentor.
Am kommenden Sonntag spielt man beim Tabellenführer in Ummendorf – das wird eine echte Prüfung und der SVE muss sich warm anziehen, um dort bestehen zu können!

SV Dettingen II – SVE I 3:3 (1:3)

Beim Derby im Illertal verschenkte der SVE durch späte Gegentore einen bereits sicher geglaubten Sieg.

Dettingen ging schon nach acht Minuten durch Felix Buck in Führung als unser Team im Aufbauspiel den Ball vertendelte. Es dauerte danach etwas, bis die Zuschauer auch mal gute Angriffe des SVE zu sehen bekamen, aber als es dann so weit war, klingelte es gleich dreimal im Kasten des SVD:  Zunächst versenkte Markus Högerle die Kugel aus 18 Metern platziert im Tor der Heimelf und bereits fünf Minuten später traf Kevin Bauer nach Steilpass von Kuso zur Führung. Das machte Spaß und Kevin legte gleich noch zum Doppelpack nach, als er per Volleyschuss auf 3:1 erhöhte. Die Heimelf war sichtlich froh, dass kurz danach Halbzeit war.

Nach dem Wechsel verwaltete der SVE lediglich die Führung und so ging Dettingen ab der 70. Minute wieder mehr ins Risiko und versuchte zum Anschlusstreffer zu kommen. Dieser gelang zwar erst in der 85. Minute (wieder Buck), weckte bei der Heimelf aber natürlich nochmals neue Kräfte. Und tatsächlich machte Felix Buck bereits zwei Minuten später das 3:3 und rettete dem SVD durch seinen Dreierpack doch noch einen Punkt.

 

Für unser Team natürlich eine gefühlte Niederlage, aber man hatte in der zweiten Hälfte einfach zu wenig getan und am Ende deshalb leider auch die Quittung dafür kassiert. Kein Beinbruch, aber einfach sehr ärgerlich, denn mit einem deutlichen Sieg hätte man tatsächlich die Tabellenführung übernehmen können.

SVE I – SV Winterstettenstadt I 1:0 (0:0)

In einer schwachen Partie siegte der SVE knapp und gehört deshalb trotz der zuletzt eher durchwachsenen Leistungen weiterhin zur Spitzengruppe der Kreisliga A1.

Die Gäste hatten den besseren Start und hätten nach zehn Minuten gegen eine viel zu lasch agierende Heimelf führen müssen, als einer ihrer Stürmer nach toller Flanke völlig freistehend den Ball über den Kasten setzte. In der Folge kam auch der SVE zu Chancen, aber es blieb bis zum Halbzeitpfiff eine torlose Partie, die keinen der Zuschauer vom Hocker riss und in der unser Team weiterhin vieles vermissen ließ. Das Tor des Tages erzielte nach einer Stunde einmal mehr Simon Harder nach schöner Vorarbeit von Sarici, der die Kugel schön in die Gasse spielte und „Turbo“ Simon den gegnerischen Keeper am Ende sogar noch tunnelte. Valentin Bodenmüller traf später mit einem schönen Schuss noch die Latte aber viel mehr bekamen die Fans an diesem Tag nicht zu bestaunen und da auch die Gäste in Hälfte zwei sehr blass blieben, verbuchte der SVE die Punkte am Ende dann zwar etwas glücklich aber eben doch nicht ganz unverdient auf seinem Konto. Guter Fußball sieht zwar anders aus, aber danach fragt bereits heute keiner mehr.

Die Reserve siegte nach 0:1 Rückstand noch verdient mit 4:2, wobei Sebastian Harder nach dem Ausgleichstreffer durch Kai Luther mit seinem Dreierpack den Gegner quasi im Alleingang besiegte.
Somit holte man gegen einen Angstgegner tatsächlich alle Punkte und das ist aufgrund der derzeitigen Verletzungsmisere durchaus bemerkenswert.

 

Am kommenden Sonntag geht es zum Derby nach Dettingen, wo die Partie des SVE I bereits um 13:15 Uhr beginnt. Die SVE-Fans sollten also beim Mittagessen nicht trödeln, um rechtzeitig vor Ort zu sein. Danach spielt Dettingen I im Kellerduell der Landesliga Staffel IV gegen Kehlen. 

SV Kirchdorf I – SVE I 1:2 (0:0)

Beim Illertalderby behielt der SVE zwar insgesamt verdient die Oberhand, aber es war am Ende auch eine gehörige Portion Glück vonnöten, um die drei Punkte mit nach Hause nehmen zu können.

 

In der ersten Hälfte war unser Team klar überlegen und hätte eigentlich die Weichen auf Sieg stellen müssen, jedoch wurden die zahlreichen Tormöglichkeiten teils leichtfertig vergeben. Das rächte sich nach der Pause, als der bis dato recht harmlosen Heimelf nach einem Freistoß das 1:0 gelang. Frank Kobler nutzte dabei eine Unsicherheit von SVE-Keeper Grimm zur schmeichelhaften Führung, welche die Heimelf in der Folge gut verwaltete. Unser Team tat sich nun schwer und war offensiv nicht mehr durchschlagskräftig. Nachdem Kirchdorf eine Großchance zum 2:0 hatte liegenlassen, gelang Ismail Aydin mit einem fulminanten Schuss aus 20 Metern dann aber doch noch der Ausgleich (83. Minute). Dies setzte neue Kräfte frei und die SVK-Defensive geriet nun gehörig unter Druck. Der Siegtreffer in der 90. Minute fiel dann durch ein „herrliches“ Eigentor, als ein SVK-Spieler eine weite Freistoßflanke unhaltbar zum 1:2 ins eigene Tor köpfte. Bitter natürlich für die Heimelf, das Spiel an Ende so zu verlieren, aber im SVE-Lager kennt man dieses Gefühl nur zu gut, hatte man doch erst vor drei Wochen gegen Stafflangen auf ganz ähnliche Weise noch zwei Punkte hergeben müssen. Diesmal hat man mit Glück am Ende doch noch zwei Punkte mehr mitgenommen, als zunächst gedacht und so gleichen sich Glück und Pech über die Zeit dann doch tatsächlich wieder aus.
Die Reserve gewann nach einem Blitzstart mit drei Treffern in der Anfangsphase locker mit 3:1 und zeigte dabei eine gute Leistung.  Die Treffer des SVE erzielten Nicolas Kallabis, Daniel Denkinger und Pascal Fakler

SV Ellwangen I - SVE I 0:2 (0:0)

Trotz Verletzungsmisere nahm die Karacan-Truppe die Punkte aus Ellwangen mit nach Hause und feierte dabei einen Torschützen, den nun wirklich gar keiner auf dem Zettel hatte!

Die Partie war niveauarm und riss in Hälfte Eins keinen vom Hocker. Es gab nur wenig gute Kombinationen aber viel Kampf wobei die Heimelf zumindest zwei Großchancen herausspielte, den reaktionsstarken Grimm aber nicht überwinden konnte. Kurz vor der Pause mussten Karacan und T. Högerle verletzungsbedingt raus. Der eingewechselte Joshua Kallabis legte den Ball dann nach einer Stunde perfekt für Simon Harder zurück, welcher die Kugel gekonnt zum 0:1 ins Eck köpfte. Kurz darauf knickte Joshi aber unglücklich um und konnte nicht weitermachen. Mit Kai Luther kam somit bereits der letzte Ersatzmann aufs Feld und als T. Doser nach einem heftigen Zusammenprall mit Kopfverletzung ausschied, saß nur noch Ersatzkeeper Fabian Gaum auf der Bank. Um nicht in Unterzahl weiterspielen zu müssen, verpasste man dem Fabi also flugs ein Trikot und schickte ihn in den Sturm, auf das er dort möglichst wenig Unheil anrichten möge.
Ellwangen drückte nun auf den Ausgleich und der SVE verlegte sich aufs Kontern. Kuso vergab dabei bereits eine 100%ige aus bester Position, aber als Dauersprinter Simon Harder fünf  Minuten vor Ende einen scharfen Ball von rechts vors Tor brachte, da war er da, unser neuer Sturmtank Fabi und er vollstreckte eiskalt und in bester Mittelstürmermanier zum vielumjubelten 0:2 Endstand. Nachdem er zuvor 75 Minuten auf der Bank gefroren hatte, machte ihn das Verletzungspech des SVE unverhofft zum Stürmer und er wird mit einem Treffer pro 15 Minuten Feldeinsatz wohl für lange Zeit die beste Torquote des SVE in seiner Statistik stehen haben.

Die Reserve mussten wir wegen Spielermangel absagen und nachdem das SVE-Lazarett nun erneut angewachsen ist, sieht es recht düster aus für die kommenden Spiele. 

Jubel um Fabi's Treffer
Der Treffer von Fabian Gaum wird ausgiebigst gefeiert

SVE I – SG Rot/ Haslach I  0:1 (0:1)

In einer schwachen Partie schaffte es der SVE tatsächlich gegen den Tabellenletzten zu Hause zu verlieren.

Von Beginn an waren die Gäste energischer in den Zweikämpfen und ließen keinen Zweifel daran, dass sie beim Derby etwas mitnehmen wollten. Unser Team spielte fahrig und ideenlos und schenkte viel zu oft die Bälle her. Bereits nach 13 Minuten gab es dafür die Quittung, als man über rechts ausgespielt wurde und Gästestürmer Pfeiffer im Zentrum ungehindert vollstrecken durfte. Aber auch dieser Rückstand taugte nicht, um den SVE wachzurütteln. Ein ordentlicher Spielaufbau durchs Mittelfeld oder gute Kombinationen fehlten ebenso, wie brauchbare Flanken oder gar Schüsse auf des Gegners Tor. Es ging einfach gar nichts! Trainer Karacan wechselte zweimal, aber die SVE-Offensive blieb weiterhin erschreckend harmlos. Hinten lenkte Torwart Grimm einen Freistoßhammer bravourös an die Latte und rettete so wenigstens den knappen Rückstand in die Pause. Aber es wurde danach nicht besser: Viel zu oft schob man sich in der eigenen Hälfte die Bälle zu und ging es dann endlich nach vorne, landete die Kugel meist sofort beim tiefstehenden Gegner. Planlose lange Bälle wechselten sich so mit Fehlpässen ab und Versuche das Mittelfeld spielerisch zu überbrücken waren höchstens Mal über Links erfolgreich. Torabschlüsse weiterhin Fehlanzeige! Gegen Ende waren die Gäste dem zweiten Tor näher, als der SVE dem Ausgleich. Wieder hielt Grimm sein Team mit Glanztaten im Spiel, aber es war alles umsonst, denn man brachte in der üppigen Nachspielzeit gerade mal einen einzigen gefährlichen Ball aufs Tor. So überraschend der Gästesieg auch sein mag, er war absolut verdient.

 

 

Die Reserve kassierte eine herbe 2:6 Schlappe und so war es ein wahrlich gebrauchter Tag für den SVE, der sich aufgrund der schwachen Vorstellung nun zumindest der Favoritenrolle entledigt hat. Vielleicht hilft das ja, damit es beim Auswärtsspiel in Ellwangen wieder besser klappt.

SVE I – SV Stafflangen I 3:3 (1:0)

Ersatzgeschwächt holte man im Spitzenspiel gegen einen starken Gegner ein Remis und bleibt damit sogar Tabellenführer. Allerdings war es aufgrund des Spielverlaufs eine gefühlte Niederlage für den SVE.

Der punktgleiche Tabellenzweite aus Stafflangen gab von Beginn an ordentlich Gas und die SVE-Defensive hatte vor allem gegen den gefährlichen Patrick Zoll Schwerstarbeit zu verrichten. Das Spiel ging meist nur in Richtung des Kastens von Robin Grimm. Nur zweimal kam der SVE gefährlich vor des Gegners Tor, aber dies genügte, da Ismail Aydin einen Freistoß ganz frech und mit etwas Glück zum sehr schmeichelhaften 1:0 versenkte, während der Gästekeeper noch mit Mauerstellen beschäftigt war. Vor der Pause hatten die Gäste noch mehrere gute Ausgleichsmöglichkeiten, aber mit etwas Glück und manch toller Reaktion von TW Grimm, konnte man einen Gegentreffer weiterhin verhindern.

Kurz nach Seitenwechsel pfiff der Schiri einen erfolgreichen Konter des SVE wegen angeblichen Abseits zurück, aber schon kurz darauf setze Simon Harder seinen Sturmpartner Kevin Bauer toll in Szene und dieser vollendete zum 2:0 (54. Minute). Der Spielverlauf war damit vollends auf den Kopf gestellt, aber bereits im Gegenzug lag der Ball nach einem langen Freistoß und einer Kopfballverlängerung zum 2:1 im SVE-Kasten. Die Gäste wollten nun nachlegen, wurden aber durch einen langen Ball in der 64. Minute kalt erwischt, als Timo Lingel gut dazwischenging und Nutznießer Simon Harder schließlich ganz cool zum 3:1 einschob. Der SVS antwortete mit wütenden Angriffen und hatte auch einige Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, der gegen die vielbeinige SVE-Defensive um Abwehrchef Thomas Luppold und den starken Grimm aber partout nicht gelingen wollte.
Es brauchte tatsächlich ein geradezu lächerliches Elfmetergeschenk, um dem eigentlich bereits geschlagenen Gegner in der 88. Minute doch noch das 2:3 zu bescheren. Und dann kam es, wie es kommen musste: Die Gäste drückten nun nochmals mit aller Macht und ein Eckball landete in der Nachspielzeit tatsächlich zum 3:3 im SVE-Tor! Kevin Bauer hatte unhaltbar ins kurze Eck geköpft, als ihm die Kugel bei seinem Abwehrversuch unglücklich über den Scheitel rutschte. Riesenpech natürlich, aber wenn man die Vereinsbrille mal kurz abnimmt und die Spielanteile und Chancen betrachtet, dann muss man das Unentschieden als gerecht bezeichnen.

Auch die Zweite brachte einen 3:1 Vorsprung nicht nach Hause und verbuchte ebenfalls ein 3:3. Kai Luther, Christian Sax und Christian Guter erzielten die Treffer für den SVE.

 

Am kommenden Sonntag spielt man erneut zu Hause und diesmal ist ein Sieg quasi Pflicht, denn mit Rot/Haslach kommt der Tabellenletzte ins Illertal. Da ist ein Wort der Warnung durchaus angebracht: Wenn man den berühmten Schritt zu wenig macht, weil der Kopf bereits den Sieg verbucht hat, dann geht das gerne mal in die Hose (siehe oben). Die Gäste werden wohl genau darin ihre Chance sehen. Die junge SVE-Elf scheint durchaus gefährdet, hin und wieder noch Lehrgeld zahlen zu müssen. Trainer Karacan ist aber ein alter Hase und wird die SVE-Jungs bestimmt entsprechend einstellen. 

Unten die Tabelle nach dem 4. Spieltag - zum Einrahmen :-)

SVE I – FV Biberach II 4:2 (2:0)

Drei Wochen nach dem 2:5 Heimdebakel im Bezirkspokal gelang dem SVE beim Duell um Meisterschaftspunkte tatsächlich die erhoffte Revanche gegen die Kreisstädter und man verließ das Feld obendrein als Tabellenführer der Kreisliga A1.

Es lief ähnlich, wie in den bisherigen Spielen: Keeper Robin Grimm verhinderte zunächst mit tollen Reaktionen einen Rückstand gegen die gleichwertigen Gäste und vorne verwertete die SVE-Offensive ihre Chancen sehr effizient. Bereits nach 20 Minuten lag unser Team durch zwei Tore von Kevin Bauer mit 2:0 in Front, wobei vor allem sein Freistoß zum 2:0 sehenswert war: Kevin zirkelte die Kugel perfekt in den Winkel. Bis zur Pause gab es dann kaum gefährliche Torszenen, aber gleich nach Wiederbeginn gab es Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten, die jedoch nicht verwertet wurden. In der 57. Minute erzielte der agile Simon Harder dann das vorentscheidende 3:0, als er nach einem Aydin-Freistoß aus kurzer Distanz einnetzte. Zehn Minuten später fiel das 3:1 und die aggressiven Gäste witterten nochmals Morgenluft, schafften in der folgenden Druckphase aber trotz etwas wackliger SVE-Defensive den nötigen Anschlusstreffer nicht. Ab der 80. Minute verpassten die SVE-Stürmer mehrere gute Chancen, um gegen durch Gelb-Rot dezimierte Biberacher den Sack endgültig zuzumachen. Dies gelang schließlich durch einen von Markus Högerle verwandelten Foulelfmeter. Die Gäste steckten nicht auf und kamen so kurz vor Schluss noch zum 2:4, als die SVE-Hintermannschaft die Zügel schleifen lies und der ein oder andere wohl gedanklich schon beim Kabinenfest war.

 

Kommenden Sonntag kommt es nun zu einem echten Spitzenduell: Mit dem SV Stafflangen kommt der Tabellenzweite nach Erolzheim und nachdem unser SVE mit drei Auftaktsiegen bisher alle überrascht hat, wird mancher vielleicht von einer weiteren Überraschung träumen.

FC Bellamont I - SVE I 0:1 (0:0)

Zweites Spiel, zweiter Sieg und bisher null Gegentore  – wer hätte das gedacht?
Unsere Elf legte gut los und hätte eine frühe Führung verdient gehabt, jedoch hatte unter anderem der Referee etwas dagegen, als er einem Treffer von Markus Högerle wegen angeblichem Abseits die Anerkennung verweigerte. Bellamont spielte sehr robust und unsere Kicker mussten mitunter einiges einstecken, ließen sich aber dadurch nicht aus der Fassung bringen und hielten in einer rassigen Partie gut dagegen. Das Tor des Tages gelang Youngster Valentin Bodenmüller 10 Minuten nach Wiederanpfiff. Valentin, der als 6er in seinem zweiten Punktspiel bei den Aktiven eine prima Partie spielte, hatte bei seinem Treffer das Glück des Tüchtigen: sein als Flanke gedachter Fernschuss überraschte den Keeper der Heimelf und senkte sich ins lange Eck.
Der FC verstärkte daraufhin seine Offensivbemühungen, kam gegen die gut stehende SVE-Defensive aber einfach nicht zum Erfolg. Ein erneut stark spielender Robin Grimm sorgte für den nötigen Rückhalt und hielt seinen Kasten auch diesmal sauber. Am Ende ging der Auswärtssieg in Ordnung, denn der SVE war das bessere Team und zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Die SVE-Anhänger haben in den kommenden Wochen die Gelegenheit, die Elf von Trainer Karacan ausgiebig und ganz ohne Reisestress zu beobachten. Es gibt nämlich vier Heimspiele in Folge und was die beiden Auftaktsiege tatsächlich wert sind, wird sich schon gegen Biberach und Stafflangen zeigen - beide Gegner sind echte Prüfsteine!

 

Die Reserve verlor diesmal leider mit 0:2, war aber durchaus ebenbürtig und hätte mit etwas mehr Abschlussglück auch gut und gerne einen Punkt mitnehmen können.

SVE I – Wacker Biberach I  1:0 (1:0)

 Mit einem knappen Heimsieg im ersten Punktspiel startete der SVE in die Saison 21/22.
Sehr vorsichtig begann die Partie bei schwüler Hitze und kaum hatten sich die Teams etwas auf die Bedingungen eingestellt, gab es eine Zwangspause wegen Gewitter. Es dauerte am Ende eine halbe Stunde bis zur ersten dicken Chance. Diese hatten die Gäste, aber Torhüter Grimm verhinderte einen Rückstand durch eine starke Fußabwehr. Kurz darauf ging der SVE in Führung, als Simon Harder einen schönen Pass von Tobias Högerle erlief und zum 1:0 abschloss.  Die Gäste hatten vor der Pause noch zwei klare Möglichkeiten zum Ausgleich, konnten aber den klasse aufgelegten Grimm einfach nicht überwinden.
Kurz nach Wiederbeginn lief Kevin Bauer allein auf das Gästetor zu, fand aber im Torwart seinen Meister. Auch die Gästefans hatten den Torschrei nochmals auf den Lippen, als zwei SVE Spieler sich in einen Schuss aus kurzer Distanz warfen und das Leder noch irgendwie abwehrten. Der SVE vergab dann die Riesenchance, den Sack zuzumachen, als Spielertrainer Karacan in der 73. Minute einen Elfer (Foul an Kuso) verschoss.
Danach ging es etwas hitzig zu, aber unser Team rettete den Sieg trotz viel Druck der Gäste tatsächlich über die Zeit.
Das Geheimnis des Erfolgs? Ein ganz starker Torwart und ziemlich viel Glück bzw. teils auch Unvermögen der Gäste. Es hätte auch 3:3 ausgehen können und Wacker hätte aufgrund der Vielzahl an guten Tormöglichkeiten ein Remis absolut verdient gehabt.
Auch die Reserve entschied ein ausgeglichenes Spiel mit 2:0 für sich – Nico Vetter und Kai Luther erzielten die Treffer in einer Partie, bei der die „Zweite“ mit einer tollen Mannschaftsleistung beeindruckte, bei der jeder für den anderen mitkämpfte!

Bezirkspokal, 2. Runde:  SVE I – FV Biberach II 2:5 (0:5)

Nichts zu bestellen hatte unser Team in der zweiten Runde des Bezirkspokals gegen die Zweite Mannschaft des FV Biberach.

Nach 10-minütiger Abtastphase legten die stark spielenden Gäste los und verwerteten gleich ihre ersten beiden Chancen eiskalt. Da nach 20 Minuten nach einem Freistoß gar das 0:3 fiel, war die Messe eigentlich schon gelesen, denn die SVE-Hintermannschaft sah bei den Gegentoren jeweils nicht gut aus und war aufgrund des klaren Rückstands nun natürlich erst recht verunsichert. Als es in der 26. Minute bereits zum 0:4 im SVE-Kasten klingelte, musste man mit einem zweistelligen Ergebnis rechnen. Wenigstens hatte Timo Lingel dann die Chance zum Anschlusstreffer, scheiterte aber am Torwart der Gäste. Das 0:5 (35. Minute) fiel fast im Gegenzug und der ein oder andere Zuschauer überlegte sich wohl bereits, was man mit dem angebrochenen Sonntagnachmittag noch sinnvolles anstellen könnte. Wer dennoch blieb, wurde zumindest Zeuge von zwei Ehrentreffern (Simon Harder und Kevin Bauer) des SVE, der in Hälfte zwei viel besser auftrat und dadurch zumindest ein schlimmes Debakel zu vermeiden wusste. Die Gäste ließen es freilich auch etwas lockerer angehen, denn der Sieg war längst in trockenen Tüchern.

 

Nach dem 6:1 in der ersten Runde, nun also eine 2:5 Schlappe gegen einen starken Gegner, bei dem einige Spieler bestimmt Ambitionen auf die erste Mannschaft haben. Für den SVE bleibt nach diesen beiden Partien die Erkenntnis, dass man vor allem defensiv besser stehen muss.

Bezirkspokal 1. Runde: SV Ringschnait II – SV Erolzheim I  1:6

Endlich wieder ein Pflichtspiel für den SVE und dazu noch eines mit sehr positivem Ausgang – das gab es zuletzt vor einer gefühlten Ewigkeit!

Die von Hasan Karacan gut eingestellte SVE-Elf setzte die Vorgaben gut um und zeigte über das gesamte Spiel hinweg eine konstante Leistung. Der kämpferische Einsatz stimmte auch und man ließ den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen. Trotz des deutlichen Sieges gab es für die Hintermannschaft einiges zu tun, da Ringschnait mit seinen pfeilschnellen Stürmern durchaus für Gefahr sorgte. Das, was an Bällen aufs Gehäuse kam, wurde jedoch von den SVE Torhütern Gaum und Grimm entschärft – beide spielten jeweils eine Halbzeit. Vor dem Tor waren die SVE- Stürmer an diesem Tag äußerst effizient und machten aus fast jeder herausgespielten Chance ein Tor. Markus Högerle traf gleich dreimal, die weiteren Torschützen waren Timo Lingel, Simon Harder und Muhammed Sarici.

 

In der nächsten Pokalrunde trifft man auf den FV Biberach II.